Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7574 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Arbeiten als Freelancer

Freie Mitarbeit

Freie Mitarbeit

Als freier Mitarbeiter (bzw. Freischaffender oder "Freelancer") wird ein Selbständiger bezeichnet, der aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrags für einen Betrieb Aufträge ausführt, ohne dabei in das Unternehmen eingegliedert zu sein. Der freie Mitarbeiter ist also kein klassischer Arbeitnehmer. Er übt keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aus. ABSOLVENTA nennt weitere Spezifikationen und Besonderheiten sowie die Vor- und Nachteile für Arbeitgeber und die freien Mitarbeiter.

Inhalt

  1. Definition freie Mitarbeit
  2. Unterschied zwischen freier Mitarbeit und festem Anstellungsverhältnis
  3. Schmaler Grat zur Scheinselbstständigkeit
  4. Typische Branchen für freie Mitarbeit
  5. Vor- und Nachteile für den Arbeitgeber

Definition freie Mitarbeit

Freie Mitarbeit zeichnet sich hauptsächlich dadurch aus, dass der freie Mitarbeiter – gemäß Sozialgesetzbuch (SGB), Paragraph 7, Absatz 1 – seinem Arbeitgeber nicht weisungsgebunden und nicht in die Arbeitsorganisation des Unternehmens eingebunden ist. Das heißt, dass er seine Arbeit frei einteilen kann und nicht gezwungen ist, andere Tätigkeitsanweisungen seines Auftraggebers auszuführen. Die Projekte, die ein freier Mitarbeiter ausführt, sind oft zeitlich begrenzt. Ein freier Mitarbeiter ist selbstständig tätig und nicht bei einer Firma angestellt. Beim Finanzamt muss er aus steuerrechtlichen Gründen als „Selbständiger“ registriert sein.

Der Begriff „Freelancer“ wurde im Mittelalter geprägt, als freischaffende, mit einer Lanze (englisch: „lance“) bewaffnete Ritter für einzelne Kriege angeworben wurden.

Unterschied zwischen freier Mitarbeit und festem Anstellungsverhältnis

Es existieren folgende Unterschiede zwischen einem Festangestellten und einem freien Mitarbeiter:

  • Ein fest angestellter Mitarbeiter erhält ein vertraglich festgeschriebenes Gehalt.
  • Er ist über seinen Arbeitgeber sozialversicherungspflichtig beschäftigt.
  • Er genießt einen Kündigungsschutz (sobald das Arbeitsverhältnis mindestens sechs Monate besteht und sein Arbeitgeber mindestens fünf Personen beschäftigt).

Ein freier Mitarbeiter hingegen bekommt kein festes Gehalt (sondern einen Lohn), muss sich selbstständig um seine Sozialversicherung kümmern und hat keinen Kündigungsschutz. Anspruch auf Urlaub haben freie Mitarbeiter – gemäß Bundesurlaubsgesetz, Paragraph 2 – nur dann, wenn sie als „arbeitnehmerähnliche“ Person anzusehen sind. Sie sind nicht an die üblichen betrieblichen Arbeitszeiten gebunden und können ihre Arbeitszeit frei einteilen. Freie Mitarbeiter haben auch die Möglichkeit, parallel für mehrere verschiedene Arbeitgeber zu arbeiten.

Schmaler Grat zur Scheinselbstständigkeit

Freie Mitarbeiter können in einem Unternehmen durchaus denselben Einsatzbereich und ähnliche Aufgaben haben wie die Festangestellten. Doch sobald ein Mitarbeiter von einem Arbeitgeber abhängig ist und dessen Anweisungen ausführen muss, kann ein „de facto Angestellten-Verhältnis“ entstehen. Ob eine so genannte „Scheinselbstständigkeit“ vorliegt, ist unabhängig davon, was im Vertrag steht. Die tatsächlich ausgeführte Tätigkeit ist entscheidend. Das heißt, dass in einem Arbeitsvertrag stehen kann, dass es sich um freie Mitarbeit handelt. Wenn der freie Mitarbeiter jedoch die gleichen Aufgaben wie ein Festangestellter hat und seinem Chef weisungsgebunden ist, liegt eine Scheinselbstständigkeit vor.

Wenn die Sozialversicherungen oder das zuständige Finanzamt festlegt (auch rückwirkend), dass es sich statt um eine freie Mitarbeit um ein festes Anstellungsverhältnis gehandelt hat, dann muss der Arbeitgeber die Beiträge für die Arbeitslosen-, Renten- und Krankenversicherung an die Sozialkassen nachzahlen und eventuell sogar mit einer zusätzlichen Strafzahlung rechnen.

Typische Branchen für freie Mitarbeit

Freie Mitarbeiter werden in der Regel für bestimmte Projekte engagiert. Besonders in Branchen wie dem Eventmanagement, der Werbung oder dem Journalismus sind freie Mitarbeiter weit verbreitet. Dort werden „Freelancer“ für einzelne Veranstaltungen, Werbeprojekte oder Reportagen engagiert. Üblich sind freie Mitarbeiter außerdem der Gastronomie, im Verkehrsgewerbe sowie im künstlerischen und kulturellen Bereich, zunehmend aber auch in technischen Berufen.

Vor- und Nachteile für den Arbeitgeber

Der Einsatz von freien Mitarbeitern hat für Unternehmen sowohl Vorteile als auch Nachteile. Auch wenn es bei der Arbeit mit Menschen immer einige Unwägbarkeiten geben kann, lassen sich Pro und Contra hier recht gut abwägen, so dass jeder Arbeitgeber die für sich bessere Wahl treffen kann.

  • Der Arbeitgeber kann die „Freien“ nach Bedarf bzw. nach Auftragslage engagieren und flexibel einsetzen. Sie können zum Beispiel stundenweise (Dienstvertrag) oder für ein Projekt (Werksvertrag) eingestellt werden.
  • Freie Mitarbeiter haben kein Anrecht auf eine Kündigungsfrist. Jedoch kann in einem Vertrag eine Kündigungsfrist auch bei freien Mitarbeitern ausgehandelt werden.
  • Der Arbeitgeber spart die Sozialabgaben. Freie Mitarbeiter stellen eine Rechnung, so dass der Betrag für den Arbeitgeber brutto gleich netto ist. Für den freien Mitarbeiter besteht die Gefahr, dass die Rechnung erst spät bezahlt wird.
  • Nachteilig für den Arbeitgeber kann sich jedoch auswirken, dass freie Mitarbeiter auch von anderen Auftraggebern engagiert werden können und daher mitunter nicht immer zur Verfügung stehen.
  • Neue freie Mitarbeiter müssen sich erst in die speziellen Gepflogenheiten und Anforderungen des jeweiligen Unternehmens einarbeiten, bevor sie ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten können.
  • Für Aufgaben, die nicht in das Aufgabengebiet des freien Mitarbeiters fallen, dürfen Arbeitgeber nach dem Arbeitsrecht nur Festangestellte einteilen.
  • Dazu kommt, dass ein freier Mitarbeiter einen höheren Stundenlohn bekommt und die Verbindung und damit die Loyalität zum Unternehmen geringer ist als bei Festangestellten.

>> Auf Jobsuche? Zu den Stellenangeboten!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Der Assessor im AC
Experten-Runde

Der Assessor im AC

Im Assessment Center werden die Kandidaten normalerweise von einem Plenum aus mehreren Personen beobachtet und beurteilt. Diese Beobachter, auch Assessoren genannt, können vertschiedene fachliche Hintergründe haben: HR-Mitarbeiter, Spezialisten aus den Fachabteilungen oder Psychologen. ABSOLVENTA informiert.

Zum Artikel
Auswirkungen des Generationenwandels auf die Arbeitswelt
Experten-Interview

Auswirkungen des Generationenwandels auf die Arbeitswelt

Einer Allianz-Studie zufolge gehen in diesem Jahr in der EU erstmals mehr Menschen in Rente, als junge Menschen in den Arbeitsmarkt nachrücken. Steffen Laick, Leiter Recruitment bei Ernst & Young, sagt im Experteninterview mit der Jobbörse ABSOLVENTA, was das für die Einstiegschancen für Hochschulabsolventen bed...

Zum Artikel
Der erste Tag im neuen Job
Richtig ankommen...

Der erste Tag im neuen Job

Der Wecker klingelt und der erste Arbeitstag im neuen Job steht bevor. Tatentrang und Neugierde auf das unbekannte Arbeitsumfeld mischen sich mit einer gewissen Unsicherheit. Gerade für Berufseinsteiger stellen sich dann die Fragen: Welche Arbeitskleidung ist angemessen? Muss ich einen Einstand geben? Wie verhalte i...

Zum Artikel