Infos im Bereich Consulting.

Infos im Bereich Consulting.

Was macht eigentlich ein Unternehmensberater? Diese Aufgaben hast du als Berater im Berufsfeld Consulting und das musst du für den Beruf mitbringen.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Definition Consulting.

    Der Beruf eines Unternehmensberaters ist es, ein Unternehmen mit speziellem Sach- und Fachwissen in Bezug auf ein bestimmtes Thema oder auf eine Problemstellung zu beraten. Die Unternehmensberatung erfolgt extern und soll dem Kunden mit einer unabhängigen Spezialisten-Sicht auf eine Thematik zur Seite stehen. Je nach Aufgabengebiet variieren die Aufgaben von Unternehmensberatern und somit auch die Beratungsschwerpunkte:

    • Managementberatung (Strategie, Organisation, Führung, Marketing, Produktion, Logistik)
    • IT-Beratung (IT-Consulting, System-Integration, IT-Service-Provider)
    • Personalberatung (Personal-Recruitment, High Potential Development, Personal Konzepte, Training und Weiterbildung)
    • Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung
    • Ingenieur-Dienstleistungen

    Die meisten Berater sind im Management tätig. Besonders die IT-Beratung ist jedoch heute zunehmend gefragt, da auf fast jeder Unternehmensebene in jeder Branche technische Beratung benötigt wird. Oft werden Berater auch für fachliche Entscheidungen im Unternehmen hinzugezogen, die die Fachkompetenz eines Spezialisten erfordern. Dazu gehören zum Beispiel spezielle Ingenieurleistungen oder eine Wirtschaftsprüfung.

    Die Berufsbezeichnung des Unternehmensberaters ist in Deutschland nicht offiziell. Gängig dagegen ist der englische Begriff „Consultant“.

  2. Kenntnisse & Voraussetzungen.

    Welche Studienfächer eignen sich?

    Das Aufgabengebiet des Unternehmensberaters ist vielfältig – eine einheitliche Ausbildung zum Consultant gibt es deshalb nicht. Die wirtschaftswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Qualifikationen dominieren jedoch unter den Bewerbern im Consulting. Neben dem klassischen BWL-Studium eignen sich auch Studenten der Informatik, Physik, Mathematik, Pädagogik, Psychologie und Medizin, die wegen der Fachkenntnisse besonders gefragt sind.

    Wie wichtig ist Praxiserfahrung?

    Der Quereinstieg in die Unternehmensberatung gelingt oft aufgrund von Berufserfahrung. Steuerberater haben beispielsweise ein umfangreiches Wissen über steuerrechtliche Prozesse, das sie effektiv in die Arbeit als Berater einbringen können. Mit genügend Praxiserfahrung findet man den Einstieg in die Unternehmensberatung schnell. Es lohnt sich also, schon während des Studiums Know-how bei Praktika oder bei einer Werkstudententätigkeit zu sammeln. Um bereits frühzeitig das im Studium erworbene Wissen in der Praxis anwenden zu können, haben sich im Universitätsumfeld viele studentische Unternehmensberatungen etabliert, die kleinere Beratungsprojekte in allen Beratungsbereichen übernehmen.

    Ist Auslandserfahrung notwendig?

    Wie wichtig Auslandserfahrung tatsächlich ist, hängt von dem Unternehmen ab, bei dem du dich bewirbst. Große Unternehmensberatungen agieren international. Die Wahrscheinlichkeit, als Berater bei internationalen Kunden tätig zu sein, ist dementsprechend hoch. Mit Erfahrungen im Ausland kannst du hier schon im Bewerbungsprozess punkten. Grundsätzlich gilt: Gute Englischkenntnisse sind in der Beratung Pflicht.

    Welche Soft Skills sind gefragt?

    Know-how allein reicht für den Beruf als Berater nicht aus. Das Gesamtpaket eines Consultants muss stimmen und dazu gehören auch die Soft Skills:

    • Kommunikationsstärke, um Unternehmen Lösungsansätze veranschaulichen zu können
    • Empathie bei der Interaktion mit dem Kunden und Verständnis für dessen Bedürfnisse
    • Teamfähigkeit, um in Projektteams optimal mit anderen Consultants und Experten zusammenarbeiten zu können
    • Hohe Leistungsbereitschaft, um den anspruchsvollen Anforderungen der Branche gerecht zu werden
    • Analytisches Denken, um systematisch Lösungen für Problemstellungen erarbeiten zu können
  3. Bewerberguide für den Bereich Consulting.

    Hier bekommst du alle Infos für einen erfolgreichen Berufseinstieg im Consulting.

     
     
  4. Berufsbild Unternehmensberater.

    Da sich das Aufgabengebiet des Unternehmensberaters je nach Beratungsschwerpunkt unterscheidet, variiert auch das Berufsbild innerhalb der unterschiedlichen Branchen. Allgemeine Aufgaben eines Junior Consultants sind beispielsweise:

    • Mitarbeit in Beratungsprojekten sowie Entwicklung und Optimierung von Geschäftsmodellen unter der Berücksichtigung aktueller Trends und Technologien
    • Unterstützung bei der Optimierung und Neuausrichtung von Geschäftsprozessen und IT-Systemen im Zeitalter der Digitalisierung
    • Entwicklung und Implementierung von Strategien entlang des Unternehmenslebenszyklus
    • Beratung zur Prozessoptimierung entlang der Wertschöpfungskette, bspw. Unternehmenssteuerung, Finance, Einkauf, Verkauf, Logistik und Produktion
    • Erstellung von Gutachten und Konzepten Aufgaben einer steuerrechtlichen Beratungsausrichtung könnten sein:
    • Ansprechpartner für alle nationalen und internationalen steuerlichen Fragestellungen
    • Umfassende steuerliche Beratung und Betreuung der Steuerplanung und -gestaltung
    • Erstellung von Steuererklärungen und Anfertigung steuerlicher Gutachten
    • Entwicklung und Umsetzung von Steuerstrategien
  5. Berufschancen & Aufstiegsmöglichkeiten.

    Die Berufschancen als Consultant sind hoch: In Deutschland werden stets qualifizierte Mitarbeiter für den Beruf des Beraters gesucht. Die meisten Absolventen, die in der Unternehmensberatung tätig werden wollen, zieht es zu den besonders großen externen Consulting Firmen. Bei den Top-Unternehmensberatungen durchlaufen Berater mehrere Karrierestufen, deren Aufbau im Idealfall pyramidenförmig ist. Da kann ein Berater beispielsweise sieben Karrierestufen vom Junior-Berater über den Manager bis hin zum Partner durchlaufen. Die verschiedenen Karrierestufen spiegeln sich auch im Unternehmensberater-Gehalt wider.

    Die Top 10 der deutschen Managementberatungen findest du in der Lünendonk®-Liste 2017:

    Top10 der deutschen Managementberatungen
    Unternehmen, die ihren Hauptsitz sowie die Mehrheit des Grund- und Gesamtumsatz Stammkapitals in Deutschland haben.
    RANKING UNTERNEHMEN AUSRICHTUNG GESAMTUMSATZ IN MIO. EUR MITARBEITERANZAHL
    1 Roland Berger Holding GmbH Unternehmens- & Strategieberatung 500 2.400
    2 Simon-Kucher & Partners Strategy Consultants GmbH Strategie- & Marketingberatung 240 935
    3 zeb.rolfes.schierenbeck.associates GmbH Finanzberatung 190 860
    4 Horváth AG (Horváth & Partners-Gruppe) Managementberatung 152 634
    5 KPS AG Unternehmensberatung 144,9 417
    6 Q_Perior AG Business- & IT-Beratung 131 459
    7 d-fine GmbH Finanz- & Risikomanagementberatung 125,7 669
    8 Porsche Consulting Gruppe Managementberatung 116,5 407
    9 Kienbaum Consultants International GmbH Personal- & Unternehmensberatung 108 630
    10 goetzpartners Group Strategie-, Finanz- & Managementberatung 100,7 309

    Und hier die Top 10 der internationalen Managementberatungen in Deutschland:

    Top 10 der internationalen Managementberatungen in Deutschland
    Unternehmen, die nicht ihren Hauptsitz sowie die Mehrheit des Grund- und Stammkapitals in Deutschland haben und im Jahr 2016 signifikante Umsätze mit Managementberatungsleistungen in Deutschland erzielten.
    NACH UMSATZ NACH MITARBEITERANZAHL
    RANKING UNTERNEHMEN WELTWEITE UMSÄTZE IN MRD. EUR RANKING UNTERNEHMEN WELTWEITE MITARBEITERZAHLEN
    1 Accenture 16,1 1 Deloitte 77.000
    2 Deloitte 14,8 2 Accenture 74.000
    3 PricewaterhouseCoopers 10,4 3 KPMG 54.450
    4 KPMG 8,8 4 PricewaterhouseCoopers 54.372
    5 McKinsey & Company 8,2 5 EY 48.104
    6 Willis Towers Watson
    und
    EY
    7,1 6 Willis Towers Watson 40.000
    7

    IBM 6,6 7 IBM 35.000
    8 The Boston Consulting Group 5,1 8 Aon Hewitt 28.000
    9 Mercer 3,9 9 McKinsey & Company 25.500
    10 Aon Hewitt 3,8 10 Mercer 21

    Bei bestimmtem Interesse an einer Branche und dem passenden Fachwissen gelingt der direkte Einstieg ins Inhouse Consulting eines Unternehmens. Im Gegensatz zu externen Beratungsfirmen bietet das Inhouse Consulting attraktivere Arbeitszeiten an. Dadurch lassen sich Familie und Beruf besser vereinbaren. Eine weitere Möglichkeit ist, sich als Unternehmensberater selbständig zu machen.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.