Infos im Bereich Management & Beratung.

Infos im Bereich Management & Beratung.

Was macht eigentlich ein Manager? Welche Aufgaben du im Berufsfeld Management & Beratung hast und welche Voraussetzungen du für den Beruf mitbringen solltest, erfährst du hier.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Definition & Begriff.

    Der angloamerikanische Begriff des Managers wird innerhalb des betriebswirtschaftlichen Sprachgebrauchs als Bezeichnung für die Rolle der Leitung eines Unternehmens gebraucht. Dabei handelt es sich per Definition nicht immer um Jobs in der Führungsspitze – auch auf unteren und mittleren Ebenen einer Unternehmenshierarchie lassen sich Managerpositionen finden. Beispielsweise sind Manager für eine einzelne Abteilung, eine Filiale, Filialenkomplexe oder sogar für ein ganzes Unternehmen verantwortlich, in dem sie sich um das Erreichen der Unternehmensziele kümmern. Managerposten werden in den unterschiedlichsten Berufsfeldern benötigt. Dazu gehören beispielsweise:

  2. Kenntnisse & Voraussetzungen.

    Welche Studienfächer eignen sich?

    Das Aufgabengebiet im Management ist breit gefächert. Einen vorgeschriebenen Studiengang gibt es deshalb nicht, um Manager zu werden. Der gängigste Weg ist der eines wirtschaftswissenschaftlichen oder betriebswissenschaftlichen Studiums, sprich BWL und VWL. Außerdem gibt es die Möglichkeit, General Management oder einen Master of Business Administration (MBA) an speziellen Hochschulen zu studieren. Besonders für Absolventen, die ein nicht-wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen, jedoch Berufserfahrung vorzuweisen haben, eignet sich der MBA zum Quereinstieg. Durch die Spezialisierung auf eine besondere Studienrichtung wie zum Beispiel Personalmanagement, Eventmanagement oder Gesundheitsmanagement kannst du dich schon im Studium auf eine bestimmte Branche vorbereiten. Einen weiteren großen Anteil der Manager stellen die Naturwissenschaftler und Ingenieure.

    Das Management Studium vermittelt ein breites Wissen in verschiedenen Bereichen:

    • Betriebswirtschaft
    • Unternehmensführung
    • Personalführung
    • Controlling
    • Rechnungswesen
    • Marketing
    • Wirtschaftsenglisch

    Wie wichtig ist Auslandserfahrung?

    Wie wichtig Auslandserfahrung beim Berufseinstieg im Management tatsächlich ist, hängt immens von der angestrebten Branche und dem jeweiligen Unternehmen ab. Ein Auslandsaufenthalt, zum Beispiel während des Studiums, ist zwar nicht Grundvoraussetzung, jedoch in den meisten Fällen vorteilhaft. Manager mit Auslanderfahrung sind bei Personalern nicht zuletzt wegen der Vertiefung der Sprachkenntnisse gefragt: Ein Auslandsaufenthalt fördert deine Persönlichkeitsentwicklung und stellt dich vor besondere Herausforderungen. Auslandserfahrungen fördern persönliche Qualitäten und Soft Skills, die für einen Manager essentiell sind.

    Welche Soft Skills benötige ich?

    Jede Position hat ihr eigenes Anforderungsprofil. Welche Soft Skills gewünscht sind, richtet sich nach dem Berufsfeld und Unternehmen. Grundsätzlich gibt es allerdings eine Reihe an Business Skills, die für eine Managerposition ausschlaggebend sind und die du bereits in deiner Bewerbung deutlich hervorheben solltest. Dazu gehören:

    • Kommunikationsfähigkeit & Rhetorik: Die Fähigkeit, sich verständlich und empfängerorientiert auszudrücken und so Botschaften anderer besser interpretieren zu können. Dazu gehört auch non-verbale Kommunikation wie Mimik, Gestik und Körperhaltung.
    • Planungs- & Organisationstalent: Arbeitsabläufe so organisieren, dass die besten Ergebnisse in der kürzesten Zeit erzielt werden können.
    • Führungs- & Motivationstalent: Die Grundlage, um Mitarbeiter optimal zu organisieren und Handeln in Gang zu setzen. Dazu gehören professionelle Präsenz und Ausstrahlung.
    • Belastbarkeit & Einsatzbereitschaft: Der Alltag des Managers kann manchmal anstrengend und fordern sind. Wenn du allerdings für deinen Job brennst und ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft zeigst, ist das Management für dich genau das Richtige.
    • Entscheidungskraft: Die Bereitschaft, die Funktion eines Entscheidungsträgers einzunehmen und Vorgehensweisen auszuwählen, die ein Unternehmen am effektivsten voranbringen.
    • Teamfähigkeit: Konstruktive Arbeit im Team statt stoischer Alleingang ist gefragt.
    • Analytisches Denken: Zusammenhänge erkennen, strukturieren und richtig interpretieren.
    • Emotionale Intelligenz: Intuitives Geschick im Umgang mit Kollegen, aktives Zuhören und Offenheit gegenüber Kritik und kreativen Sichtweisen, um die Produktivität zu steigern.

    Wie wichtig ist Praxiserfahrung?

    Nach dem BWL- oder Management Studium ist es üblich, in einem Praktikum oder Trainee-Programm erste Praxiserfahrung zu sammeln und einen ersten Fuß in die Tür der Unternehmen zu setzen.

    Erste Berufserfahrung ist auch ein Stichwort, wenn es um das MBA-Studium geht. Da das Studienprogramm besonders aus der Verknüpfung von Theorie und Praxis besteht, ist ein MBA ohne erste Praxiserfahrung nicht sinnvoll und sollte eher als Aufbaustufe gesehen werden. Der MBA richtet sich vor allem an Absolventen ohne Wirtschaftsstudium, die sich für eine Management-Position fit machen wollen.

  3. Management Master: Beispiel SIBE

    In Kooperation mit

    Wer hohe Ziele hat, der sollte schnell lernen, was es bedeutet, im Management tätig zu sein. Dafür bietet sich als Alternative zum Vollzeit-MBA ein berufsbegleitendes oder berufsintegriertes Studium an, wie es zum Beispiel die SIBE, die School of International Business and Entrepreneurship, anbietet.

    • Berufsbegleitend bedeutet, dass du deinen Master neben deinem Beruf online absolvierst und somit maximal flexibel bist. Gleichzeitig hast du alle Vorzüge eines Präsenzstudiums, wie umfassende Betreuung und Networking. An der SIBE kannst du zum Beispiel General Management berufsbegleitend studieren.
    • Berufsintegriert bedeutet, dass du das Gelernte direkt in einem der 350 Partnerunternehmen der SIBE anwendest. Das heißt, du bringst dich schon während deines Masters effizient und effektiv in Projekte ein. Hier bietet die SIBE zum Beispiel den Master of Science in International Management an.

    Der große Vorteil für dich als künftige Führungskraft ist, dass du dich bereits während des Studiums mit Herausforderungen für Manager auseinandersetzt. Im Online-Studium bearbeitest du reale Management-Projekte, im berufsintegrierten Studium realisierst du innovative Problemlösungen in der Unternehmenspraxis. So lernst du, dir Ziele zu setzen, baust deine theoretischen und praktischen Kompetenzen sowie deine Führungspersönlichkeit aus und schaffst als Nachwuchsführungskraft unternehmerische Mehrwerte.

    Deine Schwerpunkte legst du dabei selbst fest – je nachdem, für welchen Master bei der SIBE du dich entscheidest, beschäftigst du dich zum Beispiel mit Digitalisierung, Business Opportunities Abroad & Intercultural Management oder Foresight Management. Dabei kannst du auch deine interkulturelle Kompetenz stärken – ein wichtiger Skill für Nachwuchsführungskräfte: Die SIBE kooperiert mit namhaften Universitäten zum Beispiel in Brasilen, den USA und Indien.

  4. Berufsbild & Aufgabengebiet.

    Wer im Bereich Management und Beratung arbeitet, der organisiert, optimiert, delegiert, berät und vermittelt zwischen verschiedenen Abteilungen, anderen Managern oder Angestellten. Unterschieden wird zwischen Management von Aktivitäten, von Ressourcen oder von Personal. Zu jeder Manager Tätigkeit gehören branchenunabhängig vier Primäraufgaben:

    Planung: Problem- und Aufgabendefinition, Zielsetzung und Entwicklung von Methoden und Strategien, um vorgegebene Unternehmensziele wie z. B. Umsatzerhöhung zu erreichen.

    Organisation: Verteilen der Aufgaben zur Zielerreichung an die Manager anderer Abteilungen z. B. Projektmanagement, Vertrieb, Marketing, Produktentwicklung – getreu dem Motto „Organisation ist alles!“

    Führung: Delegation, Koordination und Motivation anderer Mitarbeiter.

    Controlling: Überwachung der verteilten Aufgaben und Monitoring der Erwartungen und Ergebnisse – d.h. Soll-/Ist-Vergleich.

    Das Aufgabengebiet eines Managers unterscheidet sich in den unterschiedlichen Branchen. Hier findest du exemplarisch Anforderungen aus verschiedenen Stellenanzeigen:

    Controlling Manager:

    • Unterstützung bei der Erstellung der Geschäftsjahresplanung und verschiedener Business Cases
    • Optimierung und Weiterentwicklung des finanzorientierten Controllings

    Sales Manager:

    • Abdecken des kompletten Vertriebszyklus von der Ansprache über den Termin vor Ort bis zu Erst- und Folgebestellungen

    Marketing Manager:

    • Aktive Beobachtung von Marktveränderungen, Entwicklungen und Trends im Online Marketing und der relevanten Technologien und Tools
    • Optimierung der eigenen Monitoring- und Controlling-Tools und der Kundenkommunikation

    SAP Consultant:

    • Lösungsorientierte Prozessberatung großer Industrieunternehmen
    • Konzeption, Design und Implementierung von Unternehmenslösungen mit Fokus Logistik, Finanzen oder Rechnungswesen
  5. Berufschancen & Aufstiegsmöglichkeiten.

    Die Berufschancen eines Managers sind vielseitig und die Aufstiegsmöglichkeiten zahlreich. Dabei durchläuft du in einer klassischen Manager-Laufbahn mehrere Karrierestufen bis zur Top-Position. Mit höherer Stelle in der Hierarchie wächst auch die Verantwortung. Die Laufbahn eines Managers ähnelt der eines Consultants:

    1. Werkstudent / Praktikant
    2. Junior Associate
    3. Associate (nach etwas ein bis zwei Jahren)
    4. Senior Associate (nach mindestens drei Jahren)
    5. Manager / Principal (nach mindestens fünf Jahren)
    6. Senior Manager (nach mindestens sieben Jahren)
    7. Managing Partner / Director
    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.