Die Online-Bewerbung.

Die Online-Bewerbung.
Ein Großteil der Bewerbungen wird heute in elektronischer Form verschickt. Auch die Firmen schreiben ihre offenen Stellen immer öfter im Internet aus und erwarten, dass man sich online bewirbt. Die beiden gängigen internetbasierten Bewerbungswege sind die E-Mail- und die Online-Bewerbung. ABSOLVENTA gibt Tipps.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Bewirbst du dich für das traditionelle Familienunternehmen, den wegweisenden Technologiekonzern oder das Hipster-Startup? Hier findest du Bewerbungs-Muster für jede Branche und jeden Typ – ob Ingenieur, Informatiker oder Marketing-Manager.

  2. Online-Bewerbung per Internet Formular.

    Online-Bewerbungen im Bewerbermanagementsystem werden wegen der Vielzahl an eingehenden Bewerbungen vor allem von großen Unternehmen bevorzugt. In den Formularen können Bewerber ihre Dokumente hochladen. Zudem gibt es dort in aller Regel Eingabemasken für Daten wie Abschlussnote, Semesterzahl, Studiengang, Schwerpunkte, Abschluss, Sprachkenntnisse etc.. Der Vorteil bei den standardisierten Vorlagen besteht für die Unternehmen darin, dass sie die Bewerbungen viel besser und weitaus schneller miteinander vergleichen können.

    Neben den recht starren Eingabefeldern gibt es oft aber auch Freitextfelder, wo das Motivationsschreiben eingefügt werden kann, oder wo die Bewerber aufgefordert werden, bestimmte Fragen (Hobbys, berufliche Ziele, Werdegang etc.) zu beantworten.

    Für Bewerber haben Onlineformulare zwei große Vorteile: Zum einen bekommst du oft schneller eine Antwort. Zum anderen besteht die Möglichkeit, dass dich die Firmen in ihre Bewerberdatenbank aufnehmen und deine Bewerbung mit anderen offenen Stellen abgleichen können. So kann es sein, dass du ein Jobangebot für eine Stelle bekommst, auf die du dich gar nicht direkt beworben hast.

  3. Online-Bewerbung per E-Mail.

    Viele Unternehmen lassen sich eine Bewerbung gerne per E-Mail schicken. Der Vorteil für den Arbeitgeber ist eine gute Übersicht über den Bewerbungseingang und die einfache und platzsparende Archivierung. Bei der E-Mail-Bewerbung musst du als Bewerber aber einiges beachten. Unter anderem sollte der Datenanhang nicht zu groß sein, und man sollte gängige Formate wählen, damit die Bewerbung am Rechner des Personaler auch genau so aussieht wie am heimischen PC.

  4. Bewerbungshomepage für die Online-Bewerbung.

    Einige technisch versierte Bewerber nutzen das Internet aber nicht nur um Bewerbungen zu verschicken oder Formulare auszufüllen. Sie erstellen ihre eigene Homepage, auf der sie Qualifikationen, Erfahrungen und Projekte vorstellen oder den Personalern auf einer Über Mich-Seite etwas über ihre Arbeit und ihre sozialen Kompetenzen präsentieren.

    Besonders in der IT-Branche oder den Bereichen Grafik, Mediengestaltung und Design macht eine Bewerbungshomepage Sinn. Die Homepage ist dann eine Sammlung von Referenzen und gleichzeitig auch ersten Arbeitsproben.

  5. Online-Bewerbungen sind kostengünstiger.

    E-Mail-Bewerbungen erleichtern den Firmen die Personalauswahl. Sie sparen aber nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld. Sowohl für die Bewerber (Kosten für die Mappe, Papier, Porto) als auch für die Unternehmen.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.