Bewerbung im Bereich Ingenieurwesen & Technik.

Ob Praktikum im Studium, Trainee-Programm oder der direkte Berufseinstieg als Ingenieur: Ohne aussagekräftige Bewerbung geht nichts. Wie deine Bewerbungsunterlagen überzeugen und du im persönlichen Vorstellungsgespräch Eindruck hinterlässt, erfährst du hier.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Zu Ingenieurberufen passen klassische Bewerbungen sehr gut.

  2. Bestandteile deiner Bewerbung.

    • Anschreiben
    • Lebenslauf
    • Zeugnisse und Referenzen

    Ziel der schriftlichen Bewerbung ist es, aus der Masse hervorzustechen. Sie soll beim Personaler Interesse wecken und dir ein persönliches Vorstellungsgespräch verschaffen. Keine leichte Aufgabe – aber auch keine unmögliche, wenn du mit Persönlichkeit, Fachkompetenz und Soft Skills punkten kannst.

  3. Das Anschreiben.

    Folgende Checkliste hilft dir, ein überzeugendes Anschreiben zu verfassen. Denn das muss rein:

    • Fachkompetenz
    • Soft Skills
    • Persönlichkeit
    • Begeisterung für den Beruf
    • Interesse am Unternehmen

    Aus deinem Anschreiben sollte deutlich hervorgehen, was dich für die jeweilige Position im Bereich Ingenieurwesen auszeichnet. Gerade bei Ingenieur-Jobs zählt im Sinne der klassischen Bewerbung enorm die Fachkompetenz. Diese solltest du also in deinem Anschreiben deutlich kommunizieren. Was hast du bereits an Arbeitserfahrungen gesammelt? Mit welchen Programmen bist du vertraut und warum erfüllst du perfekt das Kompetenzprofil eines Wirtschaftsingenieurs, Elektroingenieurs oder Konstrukteurs? Ein Bewerbungsschreiben, zugeschnitten auf die Stelle und das Unternehmen, hat Durchsetzungskraft. Im Umkehrschluss heißt das: Lass die Finger von Floskeln, standardisierten Bewerbungen oder Copy/Paste-Bewerbungs-Mustern. Konzentriere dich auf deine individuellen Stärken und Fähigkeiten, die die Anforderungen an Ingenieure erfüllen.

    Daneben enthält dein Bewerbungsschreiben relevante Soft Skills. Für den Ingenieur sind das zum Beispiel

    • Innovationskraft,

    • Teamfähigkeit,

    • analytisches Denken oder

    • Neugierde.

    Genauso wichtig sind deine Persönlichkeit und die Begeisterung für den Beruf. Umwelttechniker sollten im Motivationsschreiben ihr Umweltbewusstsein hervorheben, Fahrzeugtechniker ihre Leidenschaft fürs Automobil. Am Ende noch einmal begründen, warum du also zum Unternehmen passt, und den Punkt nach spätestens einer DIN A4 Seite setzen.

    Die Seiten danach sind für deinen Lebenslauf reserviert, der strukturiert deine wichtigsten Stationen und Erfahrungen wiedergibt: Praktika, Werkstudenten-Job, Ausbildung etc. Dabei ist ein Lebenslauf in verschiedene Blöcke unterteilt und enthält neben den Berufserfahrungen Angaben zur Person, Informationen zu Schule/Studium und eine Auflistung sonstiger Fähigkeiten wie EDV, CAD oder Fremdsprachen.

    No-Gos im Anschreiben für Ingenieure.

    Der allwissende Ingenieur:  Erwecke in deiner Bewerbung nicht den Eindruck, du seist der einzigartige Ingenieur, auf den die Welt gewartet hat. Es braucht viel Zeit und Praxiserfahrung, um in der Branche oben mitspielen zu können. Vermittle ehrlich dein Können und verkaufe dich beim zukünftigen Arbeitgeber weder über noch unter deinem Wert.  

    Mangelhafte Rechtschreibung:  Es versteht sich von selbst, dass dein Anschreiben fehlerfrei sein sollte.  

    Kein direkter Ansprechpartner:  Falls in der Stellenanzeige nicht angegeben, solltest du auf telefonischem Weg den passenden Ansprechpartner für deine Bewerbung herausfinden.  

    08/15-Einleitung:  Vielleicht gibt es kreativere Branchen als das Ingenieurwesen. Dennoch solltest du nicht mit Floskeln wie „Hiermit bewerbe ich mich als Ingenieur“ starten. Besser: ein individueller Einstieg, der ein aktuelles Thema im Unternehmen oder ähnliches aufgreift.  

    Außerirdische Gehaltsvorstellungen: Bringst du in deine Bewerbung Gehaltsvorstellungen mit ein, check vorher das Durchschnittsgehalt eines Ingenieurs bzw. Berufseinsteigers.

  4. Das Vorstellungsgespräch: typische Fragen.

    Kommt nach erfolgreicher Bewerbung die Einladung zum Vorstellungsgespräch, beginnt die Vorbereitung auf die Fragen der Personaler. Diese können zwar variieren, folgen in der Regel jedoch einem Muster:

    FRAGETYP BEISPIELFRAGEN
    Kompetenzfragen  Für wie zukunftsfähig halten Sie den Trend XY im Energiesektor?
    Mit welchen Programmen sind Sie vertraut? Warum erfüllen Sie das Kompetenzprofil? 
     Motivationsfragen   Warum bewerben Sie sich gerade bei uns? 
    Welche Ziele verfolgen Sie mit diesem Job?
    Warum haben Sie sich dazu entschieden, Ingenieur zu werden? 
     Persönlichkeitsfragen   Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
    Welcher war ihr größter Fehler im alten Job?
    Wie tragen Sie dazu bei, die Teamatmosphäre zu stärken? 
     Stressfragen   Warum haben Sie Ihr Ingenieurstudium nicht in Regelstudienzeit beendet?
    Wieso wurden Sie nach Ihrem Praktikum nicht übernommen?
    Wie schätzen Sie ihren eigenen Lebenslauf bisher ein? 

    Am Ende folgen noch deine eigenen Fragen als Bewerber. Sie sind Pflicht und verdeutlichen erneut dein Interesse am Unternehmen. Auch wenn die Frage nach Urlaub und Gehalt dich interessiert, empfiehlt es sich, diese erst ganz am Schluss zu stellen und davor auf inhaltlicher Ebene zu bleiben.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.