Infos im Bereich Elektrotechnik.

Infos im Bereich Elektrotechnik.

Die Elektrotechnik gehört zu den ingenieurswissenschaftlichen Königsdisziplinen. Doch was macht ein Elektroingenieur genau? Wo liegt der Unterschied zum Elektrotechniker? Mehr zu Voraussetzungen, Aufgaben, Jobs und Aufstiegsmöglichkeiten in der Elektrotechnik findest du hier.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Elektrotechniker vs. Elektroingenieur.

    ELEKTROTECHNIKER ELEKTROINGENIEUR
    Voraussetzungen Fachverwandte Berufsausbildung Ingenieurwissenschaftliches Studium
    Aufgaben Direkte Arbeit an Geräten, Anlagen und Maschinen Projektentwicklung
    Technologieberatung
    Berufschancen Gute Arbeitsmarktchancen als ausgebildete Fachkraft
    Fachliches Know-how für Führungspositionen
    Hohes (Einstiegs-)Gehalt
    Qualifiziert für leitende Positionen
  2. Voraussetzungen für die Elektrotechnik.

    Laut Definition ist die Elektrotechnik eine Technikwissenschaft, die sich unterschiedlichen Verfahren und Anwendungen widmet – von elektrischen Maschinen über Schaltungen für die Nachrichtentechnik bis zur technischen Informatik. Je nach Position und Job in der Elektrotechnik unterscheiden sich deshalb die Voraussetzungen, die du mitbringen musst. Ein Überblick:

    Wie wird man Elektrotechniker?

    Elektrotechniker werden nur Personen, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung in einem fachverwandten Bereich vorweisen können – zum Beispiel als Elektroniker. Hier handelt es sich also um eine Weiterbildung zum Elektrotechniker. Diese dauert in der Regel zwei Jahre und bietet folgende Schwerpunkte an:

    • Informations- und Kommunikationstechnik
    • Automatisierungstechnik
    • Energietechnik

    Am Ende deiner Technikerweiterbildung legst du die Staatliche Technikerprüfung ab. Dann darfst du dich Staatlich geprüfter Techniker nennen und Führungspositionen ins Visier nehmen.

    Wie wird man Elektroingenieur?

    Als Elektroingenieur, auch Ingenieur für Elektrotechnik, ist ein ingenieurwissenschaftliches Studium Wegbereiter für ein hohes Gehalt und eine steile Karriere. Im Gegensatz zum Elektrotechniker braucht der Ingenieur zwingend den Hochschulabschluss. Dabei lässt sich die Elektrotechnik sowohl an der Uni als auch an der FH oder an Berufsakademien studieren. Gelten Hochschulen als praxisorientierter, schlägt die Universität eine eher wissenschaftliche Richtung ein. In beiden Fällen basiert das Elektrotechnik Studium jedoch auf technisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen.

    In den ersten Semestern des Bachelors behandelst du zunächst die Grundlagen – oft viel Mathematik. Dazu kommen Fächer wie:

    • Energietechnik
    • Automatisierungstechnik
    • Mess- und Regelungstechnik
    • Physik
    • Werkstoffkunde

    Mit dem Master spezialisierst du dich in der Regel und stärkst in der jeweiligen Fachrichtung deine Fähigkeiten. Zusätzlich verdienst du als Junior-Elektroingenieur mit weiterführendem Studienabschluss ein höheres Einstiegsgehalt.

    Weitere Voraussetzungen für die Elektrotechnik.

    Sowohl für die Weiterbildung zum Elektrotechniker als auch für den Studiengang Elektrotechnik und den späteren Beruf solltest du entsprechende Interessen und Skills mitbringen.

    1. IT-Skills: Ohne die Informationstechnik keine Elektrotechnik. Im Beruf erwartet dich viel Informatik, Simulationssoftware und das ein oder andere Programmierprojekt.

    2. Berufserfahrung: Ob Praktikum oder Werkstudenten-Job: Im Ingenieurwesen bilden Praxiserfahrungen jegliche Arbeitsgrundlage. So auch in der Elektrotechnik. Bedeutet für dich: so früh wie möglich den Beruf erproben – und damit in der Bewerbung punkten.

    3. Soft Skills: Die Fachkompetenz alleine reicht in der Elektrotechnik nicht. Sowohl für den Beruf Elektroingenieur als auch für alle anderen Positionen im Berufsfeld Elektrotechnik solltest du teamfähig sein, analytisch denken können und ein Verständnis für Technik mitbringen.

  3. Elektrotechniker Aufgaben.

    Als weitergebildeter Elektrotechniker bewältigst du unterschiedlichen Aufgaben. Dein Tätigkeitsbereich kann dabei je nach Schwerpunkt und Branche variieren. So warten in der Energietechnik zum Beispiel andere Gerätschaften als in der Automatisierungstechnik. Grundsätzlich gilt aber:

    Was macht ein Elektrotechniker?

    • Prüfung elektronischer Störungen von Geräten, Anlagen oder Maschinen
    • Anschließende (Wieder-)Inbetriebnahme
    • Verdrahtung und Programmierung von Baugruppen
    • Wartungsarbeiten
  4. Elektroingenieur Aufgaben.

    Als Ingenieur der Elektrotechnik bieten sich dir eine Menge Einsatzmöglichkeiten und Jobperspektiven. Abhängig von deiner Erfahrung im Beruf und dem Unternehmen erhältst du unterschiedliche Aufgaben. Auch durch die verschiedenen Spezialisierungen in dem Berufsfeld variieren deine Tätigkeiten. Unter anderem gibt es:

    • Die (Mikro-) Elektronik
    • Die Energietechnik
    • Die Automatisierungstechnik
    • Elektronische Gerätetechnik
    • Elektrische Mess- und Regelungstechnik
    • Theoretische Elektrotechnik

    Je nach Einsatzgebiet verschieben sich also auch für den Elektroingenieur die Aufgaben. Pauschalisiert:

    Was macht ein Elektroingenieur?

    • Entwicklung und Steuerung von elektronischen Schaltungen
    • Erstellung von Stromlaufplänen
    • Inbetriebnahme von Software für unterschiedliche Maschinen
    • Technologieberatung
    • Entwicklung von Automatisierungsprojekten
  5. Beispiel: Elektrotechnik bei der Deutschen Bahn.

    In Kooperation mit Deutsche Bahn

    Als einer der wichtigsten Mobilitätsdienstleister beschäftigt die Deutsche Bahn ca. 10.000 Ingenieure, die sich darum kümmern, Brücken, Tunnel, Bahnhöfe und Schienen zu bauen sowie instand zu halten. Hast du also Elektrotechnik studiert, kannst du in verschiedenen Bereichen bei dem Konzern anfangen, zum Beispiel in diesen Positionen:

    • Bauüberwacher Bahn: Binnen 2,5 bis 3 Jahre qualifizierst du durch interne Entwicklungsmaßnahmen vom Elektroingenieur zum Bauüberwacher Bahn, kannst Feinabstimmungen von Ablaufplänen und VOB-Abnahmen durchführen.

    • Planungsingenieur: In dem Qualifizierungsprogramm wirst du zum Planungsingenieur für Leit- und Sicherungstechnik oder Elektrotechnik, also Bahnstromversorgung/Energieanlagen) ausgebildet.

    • Ausführungsplaner in verschiedenen Bereichen: Im Bereich Technisches Facility Management gewährleistet du zum Beispiel die rechtssichere, qualitätsgerechte und wirtschaftliche Produktion aller Anforderungen – sei es vom Kunden oder von Verträgen.

    • Bauleiter: Du stellst die Einhaltung von Fristen sicher und überwachst den Fortschritt von Projekten – von der Disposition des Materials bis hin zur Koordination der Mitarbeiter. Dabei ist das nur ein Ausschnitt aus vielen Jobangeboten der Deutschen Bahn. Der Konzern sucht stetig Elektroingenieure für verschiedene Bereiche und natürlich auch Regionen – von München bis Hamburg und von Köln bis Berlin.

  6. Berufschancen in der Elektrotechnik.

    Nachwuchskräfte in der Elektrotechnik haben grundsätzlich erfolgreiche Berufsaussichten. Gewinner in der Berufsgruppe bleibt dabei der Elektroingenieur. Denn: Dieser verdient das attraktivste Gehalt, darf in der Regel schnell Führungsverantwortung übernehmen und hat einige Aufstiegsmöglichkeiten. Für Elektrotechniker lohnt sich daher die Weiterbildung.

    Mit wachsender Berufserfahrung steigen zusätzlich die Chancen auf eine vielversprechende Karriere. So kannst du den Weg des Produktionsingenieurs oder Projektingenieurs in leitender Position einschlagen. Dabei sind die Automobilindustrie, der Bereich Telekommunikation und die Forschung beliebte Branchen. Mit deinem Beruf solltest du aber fast die freie Wahl haben. Immerhin bist du als Fachkraft gefragt – und die Elektrotechnik bleibt zukunftsträchtig.

  7. Bewerberguide für Ingenieure.

    Hier bekommst du alle Infos für einen erfolgreichen Berufseinstieg im Bereich Elektrotechnik.

     
     
    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.