Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7618 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Endlich Geld verdienen

Einstiegsgehalt von Berufseinsteigern

Einstiegsgehalt von Berufseinsteigern

Was verdienen Berufseinsteiger zum Berufseinstieg? Keine unerhebliche Frage, wenn du vor der Wahl eines Studienfaches stehst oder bald deinen Abschluss hast und in den Beruf starten willst. Wie hoch dein erstes Gehalt als Hochschulabsolvent ausfällt und ob sich ein Master immer lohnt, hat ABSOLVENTA für dich untersucht. Dafür haben wir uns zum Beispiel angeschaut, wie die Einstiegsgehälter für Akademiker in den verschiedenen Studiengängen ausfallen, welche Branche die bestbezahltesten sind und welche Faktoren das Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen beeinflussen. 

Inhalt:

  1. Überblick zum Einstiegsgehalt von Akademikern
  2. Einstiegsgehalt nach Studiengängen
  3. Einstiegsgehalt nach Studienabschluss
  4. Einstiegsgehalt nach Branchen
  5. Einstiegsgehalt nach Berufen
  6. Einstiegsgehalt in Bundesländern
  7. Sonderleistungen zusätzlich zum Einstiegsgehalt

1. Überblick zum Einstiegsgehalt von Akademikern

  • Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen liegt 2016 in Deutschland bei rund 43.000 Euro.
  • Ein Masterabschluss wirkt sich auf die Höhe des Einstiegsgehalts aus und bringt im Durchschnitt 9 Prozent mehr Gehalt als ein Bachelorabschluss.
  • Top-Regionen für Berufseinsteiger sind Baden-Württemberg, Hessen und Bayern.
  • Die höchsten Einstiegsgehälter werden in den Branchen Chemie und Automotiv sowie im Bankensektor erreicht.
  • Mediziner haben von den Absolventen aller Studiengänge das höchste Einstiegsgehalt.

2. Einstiegsgehalt nach Studiengängen

Natürlich war dir schon bei der Wahl deines Studiengangs bewusst, dass die Gehälter je nach Studienrichtung ausfallen werden. Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt spiegelt sich auch in den Gehältern der Absolventen wider: Bestimmte Akademiker sind gefragter als andere und erzielen deswegen höhere Einstiegsgehälter.

Hochschulabsolventen der sogenannten MINT-Studiengänge (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) steigen mit einem Gehalt ein, das deutlich über dem Durchschnitt liegt. Den ersten Platz bei der Höhe des Einstiegsgehalts besetzen dabei Mediziner. Aber auch Juristen und Wirtschaftswissenschaftler haben gute Chancen auf hohe Gehälter, wobei man hier zwischen den einzelnen Schwerpunkten differenzieren muss. Das Einstiegsgehalt von Architekten, Geisteswissenschaftlern oder Pädagogen fällt hingegen deutlich niedriger aus.

Quelle: StepStone Gehaltsreport (2016): http://www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/loader.cfm?csModule=security/getfile&pageid=34305

3. Einstiegsgehalt nach Studienabschluss: Brauche ich einen Master?

Hast du deinen Bachelorabschluss in der Tasche, fragst du dich vielleicht, ob sich ein Master lohnt und wie groß die Unterschiede beim Gehalt ausfallen werden. Eindeutig ist, dass der Studienabschluss eine Rolle für die Höhe deines Einstieggehalts spielt: Ob man seine universitäre Ausbildung mit einem Diplom, einem Bachelor, einem Master oder gar mit einer Promotion abgeschlossen hat, kann einen Unterschied von mehreren tausend Euros pro Jahr ausmachen. Dennoch kommt es auch auf die Branche an.

Gerade in den Naturwissenschaften wird oft ein Master, manchmal sogar eine Promotion vorausgesetzt. In den anderen Gebieten lohnt sich ein Master vor allem für Juristen sowie für Akademiker im Finanzwesen, im Einkauf und Logistik. Der Unterschied zwischen einem Einstieg mit einem Master oder einem Bachelor kann in diesen Bereichen 5.000 bis 6.000 Euro im Jahr ausmachen. Im geisteswissenschaftlichen oder künstlerischen Bereich zählen hingegen vor allem deine Praxiserfahrungen vor deinem Studienabschluss.

Beim Einstiegsgehalt kann es also einen Unterschied geben, welchen Abschluss du vorweist. Dennoch gleicht sich das Gehalt im Laufe deiner Karriere ziemlich schnell an. Auch solltest du bedenken, dass du mit einem Bachelorabschluss zwar anfangs weniger verdienst, dafür aber schon zwei Jahre länger arbeitest als mit einem Masterabschluss, während dem du erst noch in deine Ausbildung investierst.

4. Einstiegsgehalt nach Branchen

Natürlich ist dein Einstiegsgehalt vor allem davon abhängig, in welcher Branche du einsteigst. Die Branchen, die 2016 die höchsten Einstiegsgehälter bieten, sind dabei die Chemiebranche und die Verfahrenstechnik. Im Unterschied zu Branchen mit einem niedrigen Einstiegsgehalt können Hochschulabsolventen im Vergleich bis zu 70 Prozent mehr im ersten Gehalt verdienen.

Die Top 10 der Branchen mit dem höchsten Einstiegsgehalt 2016 sind vor allem in der Industrie und im Dienstleistungssektor angesiedelt: 

Branche Bruttojahresgehalt
Chemie/Verfahrenstechnik 49.737 €
Bauindustrie 48.534 €
Luft- und Raumfahrtindustrie 47.222 €
Maschinenbau 45.910 €
Anlagenbau 45.628 €
Versicherung 45.565 €
Banken 45.494 €
Consulting 45.453 €
Energiewirtschaft 44.996 €
Stahlindustrie 44.978 €

Quelle: Gehalt.de (2016)

>> Hier geht’s zu Jobs in der Finance-Branche

>> Oder in der Pharma-Branche oder Chemie-Branche

Auch die Firmengröße spielt eine entscheidende Rolle

Hier zeigt sich meist ein Zusammenhang zwischen Branche und Firmengröße, denn gerade in der Chemiebranche finden sich namhafte weltweit agierende Konzerne. Die einfache Faustformel lautet: Je höher die Anzahl der Mitarbeiter und je größer das Unternehmen, desto höher sind auch die Einstiegsgehälter der Hochschulabsolventen.

  • Bei Firmen mit weniger als 100 Mitarbeitern liegt das Einstiegsgehalt von Absolventen im Schnitt bei ca. 36.000 Euro pro Jahr.
  • Bei einer Firmengröße mit bis zu 1.000 Mitarbeitern beträgt das durchschnittliche Jahresgehalt rund 38.000 Euro.
  • Bei Unternehmen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern sind es etwa 41.000 Euro jährlich.
  • Auf weitere 2.000 Euro mehr Lohn kommen Berufseinsteiger in Konzernen mit über 5.000 Angestellten.

Die Gründe dafür sind ziemlich eindeutig: Große Konzerne verfügen über eine deutlich höhere Wirtschaftskraft als kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und können Berufseinsteigern daher höhere Gehälter zahlen. Zudem sind größere Unternehmen häufiger an Tarifverträge gebunden, was eine bestimmte Lohnhöhe garantiert.

5. Einstiegsgehalt nach Berufen

Hier erhältst du einen Überblick, welche Berufe welches Einstiegsgehalt erzielen. Dabei wurde nochmal zwischen dem Einstiegsgehalt mit einem Bachelorabschluss und einem Masterabschluss unterschieden. Das höchste Einstiegsgehalt erzielst du mit einem Masterabschluss im Finanz- und Rechnungswesen. 

Berufsfeld mit Bachelorabschluss mit Masterabschluss
Finanz- und Rechnungswesen 42.121 € 47.327 €
Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik 41.375 € 47.303 €
Ingenieurwesen 44.545 € 47.264 €
Informationstechnologie 42.987 € 45.576 €
Recht 37.583 € 44.660 €
Vertrieb und Verkauf 40.542 € 44.394 €
Naturwissenschaften und Forschung 38.302 € 42.256 €
Human Resources 38.479 € 41.869 €
Marketing und Kommunikation 35.440 € 37.837 €
Design und Architektur 32.286 € 34.986 €
Bildung und Soziales 30.684 € 32.623 €

Quelle: StepStone Gehaltsreport (2016): http://www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/loader.cfm?csModule=security/getfile&pageid=34305

Mehr Infos:

>> zum Einstiegsgehalt im Marketing

>> zum Einstiegsgehalt als Informatiker

>> zum Einstiegsgehalt als Wirtschaftsingenieur

>> zum Einstiegsgehalt als Controller

>> zum Einstiegsgehalt als Maschinenbauingenieur

>> zum Einstiegsgehalt in der Elektrotechnik 

6. Einstiegsgehalt in Bundesländern

Du wirst dich wahrscheinlich kaum wundern, aber natürlich liegen die südlichen Industrie-Metropolen auch im Jahr 2016 bei der Höhe der Einstiegsgehälter vorne. Die höchsten Einstiegsgehälter erreichen Berufsanfänger in Baden-Württemberg, in Bayern und in Hessen – liegen hier doch die wirtschaftsstarken Zentren um Stuttgart, München und Frankfurt am Main. 

Bundesland Einstiegsgehalt brutto
Bayern 44.575 €
Baden-Württemberg 45.630 €
Hessen 45.069 €
Rheinland-Pfalz 42.464 €
Saarland 43.981 €
Nierdesachsen 43.126 €
Nordrhein-Westfalen 42.949 €
Hamburg 41.284 €
Bremen 41.522 €
Schleswig-Holstein 41.954 €
Brandenburg 38.408 €
Berlin 38.251 €
Sachsen-Anhalt 37.223 €
Sachsen 36.491 €
Thüringen 35.960 €
Mecklenburg-Vorpommern 35.727 €

Quelle: StepStone Gehaltsreport (2016): http://www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/loader.cfm?csModule=security/getfile&pageid=34305

7. Sonderleistungen zusätzlich zum Einstiegsgehalt

Ein hohes Einstiegsgehalt ist natürlich angenehm. Wenn der Gehaltsbetrag nicht so hoch ausfällt wie erwünscht, lassen sich manchmal aber auch andere Konditionen vereinbaren. In Sales-Jobs kann man auch versuchen, eine höhere Vertriebsprovision zu verhandeln. Unter Umständen kann es sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer steuerlich günstiger sein, Zusatzleistungen wie z. B. eine betriebliche Altersvorsorge, einen Dienstwagen, ein Firmenhandy oder Gutscheine zu vereinbaren. Auch zusätzliche Urlaubstage können eine angemessene Gegenleistung darstellen. Solche Zusatzleistungen gehören mit zu den einzelnen Gehaltsbestandteilen und sind somit vor allem in der Gehaltsverhandlung verhandelbar.

>> Mehr Informationen zu Gehalt findest du auch hier!

>> Und wenn du wissen möchtest, wie hoch dein Gehalt für einen bestimmten Beruf ausfällt, wirf einen Blick auf unseren Online-Gehaltsvergleich! 

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Typische Fragen im Vorstellungsgespräch
Das wird abgefragt

Typische Fragen im Vorstellungsgespräch

Wie viele Hunde leben in Deutschland? Äh, bitte? – Würdest du mit dieser Frage im Vorstellungsgespräch rechnen? Wahrscheinlich eher nicht. Aber die Fragen im Bewerbungsgespräch sind vielfältig und das ist eine aus der Kategorie Brainteaser. Auch bei dieser geht es dem Arbeitgeber darum, mehr über die beruflichen und...

Zum Artikel
Freie Mitarbeit
Arbeiten als Freelancer

Freie Mitarbeit

Als freier Mitarbeiter (bzw. Freischaffender oder "Freelancer") wird ein Selbständiger bezeichnet, der aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrags für einen Betrieb Aufträge ausführt, ohne dabei in das Unternehmen eingegliedert zu sein. Der freie Mitarbeiter ist also kein klassischer Arbeitnehmer. Er übt keine sozialve...

Zum Artikel
So gelingt eine kreative Bewerbung
Auffallend anders

So gelingt eine kreative Bewerbung

Die meisten Bewerber brauchen drei bis fünf Stunden, um eine Bewerbung zu schreiben. Umso frustrierender ist es dann, wenn diese nicht zum erwünschten Erfolg führt. Neben der Erfüllung der Voraussetzungen für eine Stelle, kann man mit einer kreativen Bewerbung seine Chancen auf einen Job verbessern. Und kreative Bew...

Zum Artikel