Infos im Bereich Jura und Rechtswesen.

Infos im Bereich Jura und Rechtswesen.

Jura und Rechtswesen gehört bis heute zu den beliebtesten Berufsfeldern. Wer hier Karriere machen kann und welche Berufsaussichten drin sind, erfährst du hier.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Definition Jura und Rechtswesen.

    Der Begriff Jura bezeichnet unter anderem die Rechtswissenschaften. Letztere befassen sich vordergründig mit dem Recht und seinen Erscheinungsformen. Dabei unterteilt sich das deutsche Recht in die Teilbereiche

    • Strafrecht: Regelungen zwischen Staat und Straftäter.
    • Zivilrecht/Privatrecht: Rechtsbeziehungen zwischen Bürger und Bürger.
    • Öffentliches Recht: Regelungen zwischen Bürger und Staat.

    Zum Zivilrecht zählt auch das Wirtschaftsrecht, das speziell Regelungen zwischen Unternehmen definiert. Je nach Rechtsgebiet unterscheiden sich die Kodifikationen, sei es das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) oder das Handelsgesetzbuch (HGB) im Zivilrecht, das Strafgesetzbuch (StGB) im Strafrecht oder das Grundgesetz (GG) im Öffentlichen Recht.

  2. Voraussetzungen.

    Abhängig vom jeweiligen Job im Bereich Jura und Rechtswesen brauchst du unterschiedliche Qualifikationen. Rechtsanwälte bringen zum Beispiel andere Voraussetzungen mit als Justizfachangestellte. Hier bekommst du einen Überblick, welche Berufe du mit einer Ausbildung ausüben kannst und wofür konkret ein Studium gefordert wird.

    Juristische Ausbildungsberufe.

    Der Weg ins Rechtswesen muss nicht zwangsläufig über ein Studium erfolgen. Hier ein Auszug gängiger Berufe, die du mit einer entsprechenden Berufsausbildung anstreben kannst:

    • Rechtsanwaltsfachangestellter: Deine Aufgaben reichen von der Zuarbeit bis zur eigenständigen Mandatenberatung. Dabei berechnest du Honorare in der Buchhaltung, übernimmst die Aktenführung und verfasst Schriftsätze.
    • Notarfachangestellter: Hier betreust du vordergründig die Beurkundung von Rechtsgeschäften – ob Testamente, Eheverträge oder Hauskäufe.
    • Justizfachangestellter: Vor allem in Staatsanwaltschaften und Gerichten hast du die Aufgabe als Justizfachangestellter, den Volljuristen zuzuarbeiten. Dazu gehört u.a. die Erstellung von Abrechnungen oder Beglaubigung von Gerichtsentscheidungen.

    Studium im Bereich Jura und Rechtswesen.

    Willst du dagegen deine Chancen auf Personalverantwortung oder auf ein durchschnittlich höheres Gehalt im Bereich Jura und Rechtswesen erhöhen, bleibt das Studium eine bedingende Voraussetzung. Dabei unterscheiden sich einige Studiengänge im Bereich Jura und Rechtswesen in Sachen Studienzeit, Abschluss und Berufsaussichten. Ein Überblick:

    • Klassisches Jurastudium: Das klassische Jurastudium ist nicht in Bachelor oder Master aufgeteilt, sondern schließt mit einem Staatsexamen ab. Konkret: Angehende Diplom-Juristen müssen an einer staatlichen Universität erfolgreich ihr erstes Staatsexamen (Prüfung) ablegen. Regelstudienzeit: Acht bis zehn Semester. Optional folgen daraufhin ein zweijähriges Referendariat und das zweite Staatsexamen. Erst dann bist du Volljurist und befähigt zum Richteramt oder zur (Staats-)Anwaltschaft.
    • Bachelorstudium: Auch (Fach-)Hochschulen ermöglichen dir eine Karriere im Rechtswesen. Studiengänge wie Wirtschaftsrecht oder Steuerrecht bereiten auf bestimmte Rechtsgebiete vor und werden als Bachelor- (Bachelor of Laws) bzw. Masterstudiengänge (Master of Laws) angeboten. Mit einem akademischen Hochschulabschluss kannst du den Berufseinstieg zum Beispiel als Rechtsberater oder Wirtschaftsjurist meistern.

    Weitere Voraussetzungen.

    Dem Klischee wiedersprechend, definiert sich das Jurastudium nicht durch stupides Auswendiglernen. Vielmehr gilt es, Inhalte zu verinnerlichen, zu verstehen und anzuwenden. Denn das macht deinen späteren Beruf im Rechtswesen aus. Außerdem bestimmt dein Interesse an Politik, Gesellschaft und Wirtschaft über Erfolg im Job. Fakt ist: Rechtswissenschaftler sind vielseitige Generalisten, die ein ausgeprägter Lernwille und starke Selbstdisziplin kennzeichnen. Deshalb solltest du strukturiert arbeiten können und Organisationstalent besitzen. Durch die Ausrichtung auf die deutsche Gesetzgebung bleiben Englischkenntnisse in ihrer Voraussetzung oft abhängig vom Arbeitgeber und Arbeitsumfeld.

  3. Berufsbild und Stellenbeschreibung.

    Deine Aufgaben im Bereich Jura und Rechtswesen hängen vor allem mit deinenQualifikationen zusammen. Je nach Studien- oder Ausbildungsschwerpunkt variiert das konkrete Berufsbild. Die folgende Auflistung zeigt dir, worin sich vorhandene Berufe im Rechtswesen unterscheiden.

    BERUF AUFGABEN
    Rechtsanwalt Mandatenbetreuung im Zuge (zivil-) rechtlicher Fragestellung – Unternehmen wie Privatpersonen
    Rechtliche Analysen
    Rechtliche Beistandsleistung vor Gericht
    Staatsanwalt Prüfung von strafrechtlichen Angelegenheiten
    Prozessleitung im Rahmen von Strafverfahren – vom Durchsuchungsbefehl über die Anklageschrift bis zur Strafvollstreckung
    Wirtschaftsjurist Beratung der Geschäftsführung zu rechtlichen und vertraglichen Themen (oft in Stabstellenfunktion)
    Analyse von Business Modellen
    Vertragsprüfung und -erstellung
    Rechtsreferent / Rechtsberater Planung und Durchführung von Projekten
    Schulungsmaßnahmen
    Reportings durchgeführter Rechtsmaßnahmen
    Richter Rechtsprechung als unabhängiges Staatsorgan
    Aktenführung
    Vorbereitung von Gerichtsverhandlungen

    Dein juristischer Schwerpunkt bestimmt nicht nur die Gesetzesgrundlage, auf der du handelst, sondern letztendlich auch deine Branche und die konkreten Aufgaben. Schwerpunktmäßig können Juristen unter anderem in folgenden Rechtsgebieten tätig sein:

    • Bank- und Finanzrecht
    • Arbeitsecht
    • Wettbewerbsrecht
    • Internetrecht
    • Baurecht
    • Energierecht
    • Immobilienrecht
    • Verkehrsrecht
    • Urheberrecht
    • Lebensmittel- und Produktrecht
    • Steuerrecht
  4. Berufschancen im Rechtswesen.

    Jura und Rechtswesen bleibt ein Berufsfeld mit vielfältigen Jobperspektiven – auch für Absolventen ohne zweitem Staatsexamen. So warten zum Beispiel Aufgaben und Tätigkeiten als Sachbearbeiter in Versicherungsgesellschaften oder als Consultant bei Unternehmensberatungen auf dich. Auch ein Bachelor- oder Masterabschluss öffnet dir Türen zu spannenden Wirtschaftsnischen.

    Fakt ist: Besonders begehrt bleiben Volljuristen, die ihr zweites Staatsexamen mit der Note „vollbefriedigend“ (9 von 18 Punkten) oder gar besser abschließen. In diesem Fall hast du gute Chancen, schon zu Beginn deiner Karriere in Großkanzleien oder in gerichtlichen Positionen sehr hohe Gehälter zu verdienen. Dazu bietet sich in dem Berufsfeld Jura und Rechtswesen auch die Selbstständigkeit gut an. So wird die eigene Anwaltskanzlei oft zur reellen Zukunftsperspektive.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.