Infos im Bereich Datenbanken.

Infos im Bereich Datenbanken.

Kaum ein Unternehmen kommt heutzutage ohne Datenbanken aus – die entwickelt und gepflegt werden wollen. Als Datenbankentwickler oder Datenbankadministrator bist du also dafür mitverantwortlich, dass wichtige Unternehmensdaten und Betriebsabläufe nicht durcheinanderkommen.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Deine Aufgaben im Bereich Datenbanken.

    Als Experte für Datenbanken kannst du in der Entwicklung und in der Administration tätig werden. Ziel ist es, die Daten eines Unternehmens zusammenzubringen, indem sie in einer Datenbank organisiert werden. Du sorgst dafür, dass alle Anwender ihre Daten schnell und unkompliziert abrufen können und trägst damit zur Effizienz-Optimierung informationskritischer Geschäftsprozesse bei.

    Deine Hauptaufgaben in der Datenbankentwicklung sind:

    • Du entwirfst, entwickelst bzw. verwaltest Datenbanken mithilfe klassischer Systeme wie MYSQL oder bei sehr großen Projekten Oracle.

    • Du analysierst und entwickelst neue Datenbankanforderungen und optimierst bestehende Systeme.

    • Du überprüfst Datenbanken durch Tests.

    • Du stellst Machbarkeit und Kosten sicher.

    • Du erarbeitest technische Konzepte und Dokumentationen.

    • Du führst Anwenderschulungen durch.

    • Du kümmerst dich um Datensicherheit.

    Ein anderer Weg ist die Tätigkeit als Datenbank-Consultant. Diese baut in der Regel auf den Beruf des Datenbankentwicklers oder -administrators auf. Der Unterschied ist, dass du als Datenbank-Consultant vor allem am Kunden arbeitest und diesen bei der Einrichtung einer Datenstruktur unterstützt. Auch dafür brauchst du jede Menge technischer Skills zum Thema Datenbanken und musst die Entwicklung und Administration ebenso beherrschen. Dementsprechend ist Datenbank-Consultant auch ein Beruf, den du dir als späteren Karriereschritt vornehmen kannst.

  2. Deine Voraussetzungen.

    Für eine Karriere im Bereich Datenbanken empfiehlt sich ein Studium, zum Beispiel in Informatik oder Wirtschaftsinformatik. Auch im Anschluss an eine Ausbildung ist der Einstieg als Datenbankadministrator oder Datenbankentwickler möglich, das kann sich allerdings auf dein Gehalt auswirken. Wichtig ist, dass du dich bereits im Studium intensiv weiterbildest und über fundiertes Datenbank-Wissen verfügst, das du dir auch zertifizieren lassen solltest.

    Diese Voraussetzungen solltest du für eine erfolgreiche Bewerbung als Datenbank-Spezialist erfüllen:

    • Kenntnisse im Umgang mit z.B. SQL, Oracle, Java, C++, PHP
    • Keine Angst vor „Big Data“
    • Geduld und konzeptionelles Geschick
    • Präsentations-Skills
    • Analytische Denkweise und strukturierte Arbeitsweise
    • Sehr gute Englischkenntnisse
    • Selbstständigkeit und autodidaktische Fähigkeiten
    • Teamfähigkeit
    • Kommunikationsgeschick
    • Kenntnisse in Datenschutz und IT-Sicherheit
    • Wissen über Portalarchitekturen
    • Belastbarkeit und Flexibilität
  3. Bewerberguide für Informatiker.

    Hier bekommst du alle Infos für einen erfolgreichen Berufseinstieg in der IT-Branche.

     
     
  4. Karrierewege im Bereich Datenbanken.

    Als Datenbank-Spezialist kannst du in allen Branchen in der IT tätig werden, zum Beispiel im Bankensektor, in der Logistikbranche oder in einer Verwaltung. Auch selbstständig kannst du arbeiten, zum Beispiel als Data-Warehouse-Spezialist, Data-Miner oder Business Intelligence Spezialist. Die IT-Gehälter für Freiberufler hängen stark davon ab, wie groß dein Netzwerk ist und wie leicht sich dementsprechend die Kundenakquise gestaltet, deshalb lohnt es sich, erstmal ein paar Jahre als Angestellter zu arbeiten, bevor du den Schritt in die Selbstständigkeit wagst.

    Die Karriereleiter hoch steigst du, wenn du als Datenbank-Consultant tätig wirst und dafür sorgst, dass Kunden in großen Unternehmen die richtige Datenbank-Lösung für sich finden. Einen Sprung macht deine Karriere ebenfalls, wenn du Personalverantwortung übernimmst.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.