Bewerbung im Bereich Datenbanken.

Du hast eine Stellenbeschreibung gefunden, die deinen Berufswunsch Datenbankentwickler perfekt widerspiegelt? Dann schnapp dir den Job mit einer erfolgreichen Bewerbung. Was du dabei beachten solltest, erfährst du hier.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Für eine Bewerbung im Bereich Datenbanken bietet sich grundsätzlich sowohl das klassische als auch das moderne Muster an.

  2. Bewerbung als Datenbankentwickler.

    Deine Bewerbung als Datenbankentwickler oder Datenbankadministrator besteht aus:

    • Anschreiben
    • Lebenslauf
    • Anlage

    Es ist grundsätzlich sehr wichtig, dass eine Bewerbung vollständig ist. Dazu gehört auch, dass du alle wichtigen Zeugnisse und Bescheinigungen wie Zertifikate anfügst. Vollständigkeit gilt übrigens auch für deinen Lebenslauf: Lücken kommen nicht gut an, also gib ruhig zu, wenn du einfach mal ein halbes Jahr nach dem Abi reisen warst oder einfach nur im Supermarkt gejobbt hast.

    Neben den Pflichtbestandteilen kannst du deiner Bewerbung noch ein aussagekräftiges, übersichtliches Deckblatt anfügen. Hast du die Unterlagen in einem Dokument zusammengefasst, schickst du sie per E-Mail oder über ein Bewerbungsmanagement-System an das Unternehmen – in jedem Fall online, denn der Postweg würde besonders bei einem IT-Experten für Irritation sorgen.

  3. Das Anschreiben von künftigen Datenbankexperten.

    Dein Anschreiben formuliert deine Stationen im Lebenslauf nicht nur aus, sondern zeigt vor allem auch deine Motivation und deinen fachlichen Fit zur ausgeschrieben Stelle als Datenbankentwickler. Ein Bewerbungsschreiben ist klassischerweise so aufgebaut:

    1. Kopf: An den Anfang gehören deine Kontaktdaten sowie die des Unternehmens und der Betreff, der aus der Stellenbezeichnung besteht. Zum Beispiel „Bewerbung als Datenbankentwickler SQL, Referenznr. XY“.

    2. Einleitung: In den ersten ein bis drei Sätzen zeigst du deine Motivation und machst den Leser zum Beispiel durch eine Kernkompetenz darauf aufmerksam, wie gut du zur Stelle passt.

    3. Hauptteil: Im größten Teil des Bewerbungsschreibens schreibst du über deine Ausbildung, deine bisherigen praktischen Erfahrungen wie IT-Praktika oder Werkstudententätigkeiten sowie deine Kenntnisse – sowohl fachliche als auch persönliche. Stelle hier immer den Bezug zur Stelle her und belege deine Aussagen, zum Beispiel mit bisherigen Kerntätigkeiten, mit Hobbys oder deiner Abschlussarbeit.

    4. Schluss: Ans Ende setzt du deine Gehaltsvorstellung, deinen frühestmöglichen Einstiegstermin und „Mit freundlichen Grüßen“– ohne Komma. Am Schluss stehen dein vollständiger Name sowie idealerweise deine eingescannte Unterschrift.

  4. No-Gos in der Bewerbung.

    So leicht das auch klingt, so einfach kannst du alles wieder zunichtemachen – falls du einen der folgenden Fails begehst:

    NEIN, DANKE JA, BITTE
    „Sehr geehrte Damen und Herren" als Anrede „Sehr geehrter Herr Meier" – mit einem richtigen Ansprechpartner signalisierst du, dass du dich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hast.
    Selfie als Bewerbungsfoto Besser: Fotos beim Fotografen machen lassen, denn alles andere wirkt unprofessionell
    Beruf der Eltern und Grundschule im Lebenslauf Für die Stelle als Datenbankentwickler relevante Informationen, die dich und deinen Werdegang beschreiben
    „Hiermit bewerbe ich mich" Ein individueller Einstieg, der deine Motivation deutlich macht
    Fehler in Rechtschreibung und Grammatik Anschreiben und Lebenslauf penibel Korrektur lesen lassen
  5. Bewerbungsprozess: So geht es weiter.

    Auf eine überzeugende Bewerbung als Datenbankentwickler oder Datenbankadministrator folgt das persönliche Kennenlernen. Auf ein Vorstellungsgespräch bereitest du dich gut vor:

    • Informiere dich über das Unternehmen, sodass du in eigenen Worten sagen kannst, was es alles macht.
    • Lege dir ein passendes Outfit zurecht – bist du unsicher, findest du Anregung durch Mitarbeiterfotos auf der Karriereseite.
    • Überlege dir grob Antworten auf Standardfragen, ohne sie auswendig zu lernen. Wichtiger ist, dass du authentisch rüberkommst.
    • Plane den Weg zum Gespräch mit einem zeitlichen Puffer.
  6. Fragen im Vorstellungsgespräch.

    1. Allgemeine Fragen.

    Hier stehen deine Motivation und dein Werdegang im Vordergrund– Authentizität und Offenheit zahlen sich aus. Beispielfragen:

    • Wieso hast du dich ausgerechnet bei uns beworben – und wo noch?
    • Welche drei Eigenschaften machen dich zum optimalen Bewerber für die Stelle?

    2. Fachliche Fragen.

    Natürlich wiegen deine fachliche Kompetenz und deine konkreten Vorkenntnisse viel. Auch praktische Aufgaben können dich hier erwarten. Beispielfragen:

    • Was sind Constraints und wofür braucht man sie?
    • Nenne zwei Systeme sowie zwei konkrete Projekte, für die du sie verwenden würdest.

    3. Persönliche Fragen.

    Hier geht es vor allem um deinen Charakter und deinen Personal Fit, sodass du mit Sympathie, Teamfähigkeit und Ehrlichkeit punkten kannst. Beispielfragen:

    • Was würde dein bester Freund sagen, was deine größte Schwäche ist?

    • Was glaubst du ist deine Rolle in einem Team?

    4. Stressfragen.

    Hier geht es darum, dir Stress zu bereiten. Aber du bist die Ruhe selbst, antwortest überlegt und ohne zu viel preiszugeben. Beispielfragen:

    • Welche Eigenschaft fandest du bei deinem letzten Chef unangenehm?
    • Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du?

    5. Logik- und Schätzfragen.

    Kannst du out-of-the-box denken? Richtige Antworten sind nicht das Entscheidende, vielmehr musst du ruhig und überlegt an die Aufgaben rangehen. Beispielsfragen:

    • Wie groß ist um 15:15 der Winkel von Stunden- und Minutenzeiger einer Uhr?

    • Wie viele Weihnachtsbäume werden jährlich in Deutschland verkauft?

    Auch eigene Fragen kannst du stellen – nutze diese Gelegenheit unbedingt, um Interesse zu zeigen. Folgende Themen kannst du hier beispielsweise ansprechen:

    FRAGEN ZU JOB UND ARBEITSWEISE RAHMENBEDINGUNGEN
    Zusammenarbeit im Team Urlaub
    Tools Gehalt
    Weiterbildung und Perspektiven Arbeitszeit
    Hierarchien und Strukturen Benefits
  7. Bewerberguide für Informatiker.

    Hier bekommst du alle Infos für einen erfolgreichen Berufseinstieg in der IT-Branche.

     
     
    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.