Infos im Bereich Vertrieb.

Infos im Bereich Vertrieb.

Welche Aufgaben haben Vertriebler und was erwartet dich in deiner Arbeit im Vertrieb? Wenn du überlegst, deine Karriere im Vertrieb zu starten, solltest du auf diese Fragen eine Antwort haben. Wir erklären dir, wie sich die Arbeit im Vertrieb gestaltet und welche Aufgaben Vertriebsmitarbeiter haben.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Definition Vertrieb.

    Der Vertrieb eines Unternehmens ist für den Verkauf von hergestellten Gütern, Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens zuständig. Dafür stehen Vertriebler in Kontakt mit potenziellen oder bestehenden Kunden und kümmern sich um

    • den Aufbau eines Kundenstammes,
    • die Pflege der bestehenden Kundenbeziehungen und
    • Vorschläge zur Produktentwicklung.
  2. Voraussetzungen für die Arbeit im Vertrieb.

    Arbeiten im Vertrieb bedeutet arbeiten mit Kunden. Um den anfallenden Aufgaben gerecht zu werden, verfügst du als Vertriebler bestenfalls über

    • ein großes Produkt- und Fachwissen,
    • betriebswirtschaftliches Verständnis und
    • rhetorische Raffinesse.

    Da du als Vertriebler vor allem Verkäufer und Berater bist, musst du für eine Bewerbung ausgeprägte kommunikative Kompetenzen mitbringen sowie Freude im Umgang mit Menschen haben. Nur so lassen sich die speziellen Vertriebsaufgaben meistern. Sinnvoll – aber kein Muss – für deine Arbeit als Vertriebler ist zum Beispiel ein betriebswirtschaftliches und wirtschaftswissenschaftliches Studium als Hintergrund. Doch oftmals sind gute Verkäufer Quereinsteiger, die ein Gespür für Kunden, Produkte und die Marktsituation haben. Deswegen ist es bei deiner Arbeit als Vertriebler vor allem wichtig, dass du bereit bist, dich mit Themen auseinanderzusetzen und offen für Problemlösungen zu sein.

    Bist du im Außendienst tätig, solltest du vor allem Flexibilität mitbringen, da du viel unterwegs bist. Dich erwartet im Außendienst also kein 9-to-9-Job, sondern manchmal musst du noch abends arbeiten oder früh morgens schon wieder den nächsten Flieger nehmen. Aber keine Sorge: Für diesen eher anstrengenden Job erwartet dich ein sehr gutes Gehalt.

    Voraussetzungen für eine Bewerbung als Vertriebler.

    • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder einen wirtschaftswissenschaftlichen Studienabschluss
    • Organisationstalent und Spaß am Kommunizieren
    • Analytische und eigenverantwortliche Arbeitsweise
    • Erste praktische Erfahrungen
    • In manchen Branchen spezielles Vorwissen über Technik, Pharma etc.
  3. Aufgaben im Vertrieb.

    Zu den Mitarbeitern im Vertrieb gehören unter anderem Vertriebsmanager, Außendienst-Mitarbeiter, Sales Manager, (Key) Account Manager oder Call-Center-Agents. Während sich dahinter unterschiedliche Vertriebsaufgaben und -tätigkeiten befinden, haben alle die Aufgabe, sowohl Neukunden zu akquirieren als auch den bestehenden Kundenstamm zu pflegen. Oft haben Kunden eine große Auswahl: Es gibt viele ähnliche Produkte und Angebote mit gleichen Preisen und gleicher Leistung, da können eine professionelle Betreuung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit den Unterschied machen. Als guter Vertriebler bist du aber nicht nur auf den kurzfristigen Verkauf der Ware bedacht, sondern baust eine langfristige Kundenbeziehung auf, indem du mit deiner Arbeit als kompetenter und verlässlicher Kundenberater überzeugst.

    Vertriebsinnendienst: Im Account Management besteht die Aufgabe vor allem darin, Angebote zu schreiben bzw. vorzubereiten, Beschwerden zu bearbeiten und Kundenanalysen durchzuführen. Dabei wird der Kontakt zu privaten Endkunden B2C-Beziehung genannt, bei Unternehmen zu Unternehmen spricht man vom B2B.

    Dialogmarketing: Zu den Vertriebsaufgaben im Call Center gehört vor allem der Verkauf – telefonisch, schriftlich oder elektronisch. Potenzielle Kunden sind beispielsweise Menschen, die nach dem Kauf eines Produkts im Nachgang noch einmal angeschrieben oder angerufen werden, um ihnen ähnliche oder weitere Produkte anzubieten. So lassen sich einerseits Produkte bewerben, andererseits bekommt man Feedback zu bereits verkauften Produkten.

    Außendienst: Außendienstmitarbeiter arbeiten als Vertriebler für ein Unternehmen vorwiegend bei den Kunden vor Ort. Das heißt, sie stehen weniger – wie Vertriebler im Innendienst – mit den Kunden von einem Büro aus in Kontakt, sondern sind viel unterwegs und arbeiten direkt bei den Kunden.

    Vertriebsleitung: Vertriebsleiter sind zum einen für die Einhalt der Vertriebsaufgaben und die Vertriebsstrategie verantwortlich. Andererseits kümmern sie sich um die Einarbeitung und Weiterbildung der Vertriebsmitarbeiter.

    Ferner zählt die Produktentwicklung zu den Vertriebsaufgaben. Dabei kannst du als Vertriebler insofern mitwirken, als dass du das Kunden-Feedback filterst und an die Entwicklungsabteilung weitergibst, um so Anregungen für Verbesserungen und Innovationen zu geben.

  4. So wirkt Erfolg auf die Bezahlung im Vertrieb.

    Da der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen deine wesentliche Aufgabe im Vertrieb darstellt, wirst du in den meisten Fällen für einen erfolgreichen Vertragsabschluss mit einer Bonuszahlung belohnt, der sogenannten Vertriebsprovision. Das wird bei fast allen Vertrieb-Jobs so gehandhabt und gilt somit beim Gehalt im Kundenservice genauso wie beim Verdienst von Sales Managern.

  5. Die Berufschancen im Vertrieb.

    Nicht immer ist es notwendig, dass du in den Vertrieb als Praktikant oder Trainee einsteigst. Auch Quereinsteiger haben gute Chancen – Arbeiten im Vertrieb ist vor allem Learning-by-Doing. Hast du ein Gespür für deine Kunden, die Produkte und die Marktsituation entwickelt, kannst du schnell zum Senior oder Key Account Manager aufsteigen oder mit zunehmender Arbeitserfahrung auch die Vertriebsleitung übernehmen.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.