Ein kleiner, aber feiner Unterschied

Lohn vs. Gehalt

Lohn vs. Gehalt

Erstes Einkommen, aber ist das jetzt Lohn oder Gehalt? Und was ist da eigentlich der Unterschied? Und ist das überhaupt wichtig? ABSOLVENTA klärt dich über Lohn und Gehalt auf, damit du mitreden kannst – es geht ja schließlich um dein Einkommen.

Inhalt

  1. Kurzinfo: Arbeitsentgelt
  2. Unterschied Lohn und Gehalt
  3. Lohn und Gehalt im Tarifvertrag
  4. Niedriglohn

Kurzinfo: Arbeitsentgelt

Das Arbeitsentgelt ist eine vom Arbeitnehmer aus unselbstständiger Arbeit erbrachte Arbeitsleistung. Diese Arbeitsleistung wird von dem Arbeitgeber, zum Beispiel einem Unternehmen, in Form einer Bezahlung vergolten. Die Bezeichnung Entgelt hat dabei ihren Ursprung im Verb „entgelten“.

Im deutschen Sprachgebrauch sind für das Arbeitsentgelt viele Begriffe gebräuchlich wie

  • Einkommen
  • Verdienst
  • Lohn
  • Gehalt

Übersicht über die Bedeutung der einzelnen Begriffe

Grundbegriffe Erklärung
Einkommen

Sachliche oder monetäre Leistung für eine natürliche oder juristische Person

Verdienst

Sachliche oder monetäre Leistung für eine natürliche Person

Lohn

Nach Stunden berechnete Bezahlung für geleistete Arbeit

Gehalt

Regelmäßige monatliche Bezahlung von Beamten oder Angestellten

Gewinn/Überschuss

Sachliche oder geldliche Leistung für eine juristische Person, zum Beispiel: Unternehmen

Honorar

Bezahlung für Angehörige der freien Berufe (z. B.: Ärzte, Rechtsanwälte, Schriftsteller) oder Vergütung für eine nebenberufliche Tätigkeit

Lohn, Gehalt und Verdienst bezeichnen damit immer ein Arbeitentgelt und ein monetäres Einkommen eines Arbeitnehmens. Das heißt, deine Bezahlung, also Geld, welches dir für deine geleistete Arbeit von deinem Arbeitgeber auf dein Konto überwiesen wird. Wichtig ist dabei allgemein zu wissen: 

  • Lohn, Gehalt oder Verdienst werden immer als Brutto-Betrag angegeben.
  • Das Arbeitsentgelt ist grundsätzlich frei verhandelbar und wird im Arbeitsvertrag festgeschrieben, sofern es für den Job keine gesetzliche Mindestlohnregelung gibt.
  • Alle Verdienste unterliegen der Einkommensteuer- sowie der Sozialversicherungspflicht. Während Angestellten die Sozialabgaben und Steuern direkt vom Verdienst abgezogen werden, müssen Selbständige und Freiberufler ihre Sozialabgaben selbst abführen. Bei Angestellten trägt der Arbeitgeber anteilig die Sozialabgaben.
  • Alle Einkünfte, egal ob aus selbständiger, nicht-selbständiger Arbeit, Vermietung und Verpachtung, Zinseinnahmen oder Sonstigem, müssen in der Einkommensteuererklärung am Ende des Jahres angegeben werden.
  • Im allgemeinen Sprachgebrauch wird zwischen Lohn für Arbeiter und Gehalt für Angestellte unterschieden. Allerdings findet diese Form der Unterscheidung in Tarifverträgen und in der Gesetzgebung heute kaum noch Anwendung.

Zwar werden Lohn und Gehalt umgangssprachlich nach der Art der Beschäftigung (Arbeiter oder Angestellte) differenziert, aber eigentlich unterscheiden sich die beiden Begriffe eher nach Art und Umfang der Arbeitsleistung.

Unterschied von Lohn und Gehalt

  • Gehalt: In der Regel wird das Arbeitsentgeld in Form des Monatsgehalts gezahlt. Es ist von der Anzahl der Arbeitstage im Monat unabhängig sowie von der tatsächlich erbrachten Leistung (sofern es keine Boni gibt). Das heißt, das Gehalt hat jeden Monat die gleiche Höhe. Auch in Monaten, in denen der Arbeitnehmer Urlaub hatte oder Feiertage waren, erhält er das gleiche Gehalt wie in Monaten, in denen viel gearbeitet wurde. Häufig spricht man deswegen vom Grundgehalt.
     
  • Lohn: Der Lohn kann hingegen von der geleisteten Arbeit abhängen. Der Lohn wird berechnet, indem die jeweils erbrachte Arbeitsleistung berücksichtigt wird. Hier können ein Stundenlohn oder die produzierte Stückzahl als Basis für die Berechnung des Lohns dienen. Da die Höhe der Stunden oder der Stückzahl durch Urlaub oder Feiertage im Monat schwankt, kann die Höhe des Lohns am Monatsende variieren. Auch wirkt sich die Auftragslage eines Unternehmens in vielen Fällen auf die Lohnhöhe aus. Liegen nur wenige Aufträge vor, werden Arbeiter teilweise freigestellt, was sich wieder an der Lohnhöhe bemerkbar macht. Geht es dem Unternehmen wirtschaftlich gut, profitiert auch der Arbeitnehmer von einem höheren Lohn.

Entwicklung von Löhnen und Gehälter

Die Löhne und Gehälter sind abhängig von der Wirtschaftsleistung eines Landes. Die folgende Grafik zeigt, wie sich die Bruttolöhne und -gehälter in Deutschland in den Jahren 1992 bis 2015 entwickelt haben. Dabei geben die Prozentzahlen die Veränderung zum Vorjahr an. Man sieht, dass zum Beispiel durch die Finanzkrise 2009 die Gehälter und Löhne stark gefallen sind. Damit verändert sich auch jedes Jahr das Durchschnittgehalt in den einzelnen Berufen und Branchen.

Quelle: statista.de (2016). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/75731/umfrage/entwicklung-der-bruttoloehne-in-deutschland/

Lohn und Gehalt im Tarifvertrag

In Deutschland gelten derzeit ca. 70.000 verschiedene Tarifverträge, die Löhne und Gehälter regeln. In den Tarifverträgen wird die Höhe der Arbeitsentgelte in so genannten Lohn- und Gehaltsgruppen festgehalten. Diese ordnen die einzelnen Tätigkeiten je nach Anspruch ein, um eine möglichst gerechte Entlohnung gleichwertiger Tätigkeiten zu gewährleisten. Ist ein Unternehmen an einen Tarifvertrag gebunden, dürfen die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter nicht niedriger als der tarifliche Mindestlohn ausfallen, den Gewerkschaften und Arbeitnehmer zusammen vereinbart haben.

Zusatzleistungen zum Lohn

Neben dem Grundbetrag können im Arbeits- oder Tarifvertrag zusätzliche Sonderzahlungen vereinbart sein, z. B. Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld. Des Weiteren können es auch nicht-monetäre Sonderleistungen sein, wie beispielsweise Dienstwagen, Tankgutscheine, Zuschüsse für den ÖPNV, Smartphone auf Firmenkosten, Fortbildungen oder Mitarbeiterrabatte. Diese „Geldwerten Vorteile“ können sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber deutliche steuerliche Vorteile mit sich bringen. Allerdings gelten hier Höchstsätze für steuerliche Freibeträge.

>> Coole Benefits gefällig? Hier erfährst du, welche Unternehmen dir was bieten!

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Wenn man krank (bzw. arbeitsunfähig) geschrieben ist, greift das Entgeltfortzahlungsgesetz. Der Arbeitgeber ist dann verpflichtet, sechs Wochen den vollen Lohn weiterzuzahlen. Ist man länger krank geschrieben, zahlt die Krankenkasse ein Krankengeld in Höhe von 70 Prozent des Brutto-Lohns.

Niedriglohn

Niedriglohn wird definiert als ein Arbeitsentgelt eines Vollzeitbeschäftigten, das sich auf Höhe der Armutsgrenze befindet („Sozialhilfeniveau“). Durch den niedrigen Lohn ist dem Arbeitnehmer trotz Voll-Erwerbstätigkeit keine angemessene Existenzsicherung gewährleistet. Er liegt etwa bei 900 Euro, es gibt aber keinen allgemeinen Wert für den Niedriglohn, da er wegen der unterschiedlichen hohen Lebenshaltungskosten regional verschieden ist. Durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Höhe von 8,50 Euro wird dieser Missstand behoben.

Bei einem Lohn von bis zu 450 Euro (ehemals 400 Euro) spricht man von einem so genannten Minijob, der für Arbeitnehmer bis 2013 frei von Steuer- und Sozialabgaben war, wohingegen der Arbeitgeber Sozialabgaben leisten muss. So muss ein Arbeitgeber noch mit ungefähr 30 Prozent höheren Kosten rechnen. Als Maßnahme gegen drohende Altersarmut zahlen seit 2013 auch Minijobber in die Rentenkasse ein. Man kann sich aber auch ohne Angabe von Gründen davon befreien lassen, sodass man weiterhin den vollen Betrag ausgezahlt bekommt.

Für viele Menschen eignet sich der Minijob, um „etwas dazuzuverdienen“. Vor allem für Hausfrauen, Schüler, Studenten und Rentner ist ein Minijob als Nebenjob eignet, um mehr Geld zur Verfügung zu haben.

>> Weitere Infos zum Gehalt

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen

Maximillian Herzberger (27) ist nach seinem Masterabschluss in BWL an der Universität Bayreuth als Trainee bei Tchibo im Bereich Supply Chain Management eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt er, wie er das Auswahlverfahren empfunden hat, was ihm bei seinem Berufsstart besonders gefallen hat und welche vi...

Zum Artikel
Die Initiativbewerbung
Das Glück erzwingen

Die Initiativbewerbung

Mit einer Initiativbewerbung kann man sich bei einem Unternehmen bewerben, auch wenn es zur Zeit keine Stellenangebote ausgeschrieben hat. Das kann erfolgreich sein, muss es aber nicht. Doch viele Arbeitgeber wissen diese Eigeninitiative zu schätzen. Selbst wenn in der Firma aktuelle keine Stelle zu besetzen ist, ko...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei E.ON im Bereich HR: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei E.ON im Bereich HR: Erfahrungen

Martin Thomas Smolka (29) hat an der Wirtschaftsuniversität in Wien den Master of Science in Management erworben. Nach seinem Studium gelang ihm der Berufseinstieg bei E.ON im internationalen Graduate Program - Human Ressources. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über das Auswahlverfahren und seine ersten Wochen...

Zum Artikel