Bewerbung im Bereich Biologie.

Egal, ob du gerade deine Ausbildung als Biologielaborant oder dein Studium der Biologie abgeschlossen hast – willst du in deinen ersten richtigen Job einsteigen, brauchst du eine hervorragende Bewerbung. Wir geben dir Tipps für Anschreiben und Lebenslauf.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Personaler im Bereich Biologie bevorzugen die klassische Bewerbung.

  2. Die Bestandteile einer Biologie Bewerbung.

    In deine Bewerbung im Bereich Biologie gehört auf jeden Fall

    • ein Anschreiben,
    • ein Lebenslauf und
    • Anlagen.

    Während ein Deckblatt bei der Bewerbung optional ist, gehören zu den Anlagen auf jeden Fall (Arbeits-) Zeugnisse und Zertifikate.

  3. Das Anschreiben.

    Das Anschreiben nutzt du, um deine Motivation darzustellen. Du zeigst also, warum du im Bereich Biologie bei dem jeweiligen Unternehmen arbeiten willst, was du dir davon erhoffst und wie du dich und deine Fähigkeiten einbringst. Verzichte im Bewerbungsschreiben allerdings darauf, alle Stationen aus deinem Lebenslauf noch einmal wiederzugeben. Beziehe dich stattdessen nur auf die Stationen und Forschungsmodule, die dir im Hinblick auf die Ausschreibung die meisten Qualifikationen geliefert haben.

    Im letzten Satz des Anschreibens nennst du deine Gehaltsvorstellungen, deinen frühestmöglichen Eintrittstermin und der Vermerk, dass du dich auf das persönliche Kennenlernen freust. Darunter gehört deine (eingescannte) Unterschrift.

    No-Gos.

    „Sehr geehrte Damen und Herren“: Richte deine Bewerbung immer an einen konkreten Ansprechpartner. Zumeist findest du den Namen der entsprechenden Person auf der Stellenbeschreibung. Wenn nicht, rufst du in der Personalabteilung an.

    Falsche Adresse und Datum: Prüfe zum Schluss auch die festen Elemente wie Datum und Adresse. Hier passieren häufig Fehler, indem Bewerber vergessen, die Firmenadresse anzupassen oder das Datum zu aktualisieren.

    Rechtschreibfehler: Lass deine Bewerbung immer von einem Freund oder Familienmitglied gegenlesen, bevor du sie verschickst. Das kann verhindern, dass Schusselfehler deine Traumstelle als Biologielaborant gefährdet.

  4. Der Lebenslauf.

    Dein Lebenslauf sollte anti-chronologisch geordnet sein. Das heißt, die neuesten Ereignisse werden zuerst aufgeführt. Gliedere den Lebenslauf dabei in logische Abschnitte, sodass sich der Personaler schnell einen Überblick verschaffen kann:

    • Kontaktdaten: Hier platzierst du Informationen über deine Person wie Name, Adresse und Telefonnummer.
    • Schule/Ausbildung/Studium: Hier vermerkst du deine schulische Laufbahn, Ausbildung sowie Studium.
    • Praxiserfahrung: Hast du erste Berufserfahrung gesammelt, ob in Form eines Praktikums im Labor oder einer Werkstudententätigkeit in der Pharmazie, listest du sie unter diesem Punkt auf.
    • Fähigkeiten: Fremdsprachen, Programmierkenntnisse oder der sichere Umgang mit MS Office gehören in diese Kategorie.

    Es ist außerdem üblich, auf dem Lebenslauf ein Bewerbungsfoto zu platzieren. Dieses sollte von einem professionellen Fotografen stammen und nicht älter als zwei Jahre sein, damit sich dein zukünftiger Arbeitgeber bereits ein erstes, authentisches Bild von dir machen kann.

  5. Bewerbungsprozess.

    War deine Bewerbung erfolgreich, kommt mit etwas Glück die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Neben allgemeinen Fragen zu deiner Person solltest du dich auch auf Motivationsfragen sowie fachliche Fragen vorbereiten.

    Typische Fragen im Vorstellungsgespräch können demnach sein:

    • Warum haben Sie in Ihrer Abschlussarbeit im Bereich Mikrobiologie Methode XY gewählt?
    • Wie motivieren Sie sich, wenn Sie das Experiment im Labor mehrmals wiederholen müssen?
    • Was ist Ihnen wichtiger, sorgfältig zu arbeiten oder den Termin einzuhalten?
    • Was tun Sie, wenn Sie nicht mehr weiterkommen?

    Einstellungstest als Biologielaborant.

    Bei einer Bewerbung für eine Ausbildung zum Biologielaboranten kann es vorkommen, dass du nicht nur zum Vorstellungsgespräch, sondern zusätzlich zu einem Einstellungstest eingeladen wirst. Genau wie in anderen naturwissenschaftlichen Ausbildungsberufen dient der Einstellungstest dazu, deine Arbeitsweise sowie das logische und technische Denken zu testen. Üblicherweise wird beim Einstellungstest als Biologielaborant das konzentrierte Arbeiten unter Zeitdruck getestet. Zudem gibt es Aufgaben aus den Bereichen Physik, Chemie und Biologie. Häufig wird im Einstellungstest auch die Fähigkeit zum Kopfrechnen getestet. Zur Vorbereitung auf den Einstellungstest lohnt sich in den meisten Fällen ein Blick auf die Homepage des jeweiligen Unternehmens. Gerade die größeren Unternehmen veröffentlichen hier Beispielaufgaben oder bieten einen Online-Test zur Vorbereitung an.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.