Bewerbung im Bereich Wirtschaftsprüfung.

Stellen in der Wirtschaftsprüfung sind heiß begehrt. Um Wirtschaftsprüfungsgesellschaften von dir zu überzeugen, müssen deine Bewerbungsunterlagen demnach tadellos sein. Wir geben dir hier wichtige Hinweise für eine gute Bewerbung und verraten absolute No-Gos.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Personaler in der Wirtschaftsprüfung bevorzugen grundsätzlich die klassische Bewerbung.

  2. Die Bewerbung auf dem Prüfstand.

    Zu einer guten Bewerbungsmappe gehören die folgenden Unterlagen:

    • Anschreiben
    • Lebenslauf
    • Zeugnisse und Zertifikate

    Besonderes Augenmerk solltest du auf das Anschreiben und den Lebenslauf legen. Diese schaut sich der Personalverantwortliche genauer an, um mehr über dich und deine bisherigen Audit-Erfahrungen herauszufinden. In nur wenigen Sekunden entscheidet sich, ob du in die engere Auswahl kommst oder nicht.

  3. Das Wirtschaftsprüfer-Anschreiben.

    Um schnell einen guten Eindruck zu hinterlassen, solltest du im Anschreiben auf den Punkt bringen, warum du deine Karriere im Bereich Wirtschaftsprüfung starten willst und warum du speziell dieses Unternehmen gewählt hast. Deine Aussagen belegst du am besten anhand deiner Studienschwerpunkte sowie Praxiserfahrung, die du in WP-Gesellschaften, Beratungen oder in der Business Analyse gesammelt hast. Gerade letztere ist ein wichtiger Indikator für deine fachliche Eignung und erhöht somit deine Chancen sowie dein Einstiegsgehalt.

    Diese No-Gos solltest du im Anschreiben vermeiden.

    Langweilige Einleitungssätze. „Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bewerbe ich mich“ schreit nicht gerade nach Individualität, sondern nach Massenbewerbung. Du wärst also sofort aus dem Rennen. Versuche stattdessen über die Homepage den Ansprechpartner für die Stelle als Auditor ausfindig zu machen oder rufe beim Unternehmen an und nutze das Telefonat als persönlicheren Einstieg in dein Anschreiben.

    Erstunken und erlogen. Im Hauptteil des Bewerbungsschreibens geht es um deine Hard und Soft Skills. Hast du im Praktikum beim Wirtschaftsprüfungsunternehmen XYZ nur Kaffee gekocht, solltest du dir nicht irgendwelche Aufgaben ausdenken. Filtere stattdessen und zähle nur die Erfahrungen in der Finanzwirtschaft auf, die für die Stelle relevant sind.

    Formale Fehler. Rechtschreib-, Interpunktions- und Flüchtigkeitsfehler lassen sich vermeiden, indem du dir Zeit für die Bewerbung nimmst oder deine Familie und Freunde nochmal gegenlesen lässt.

  4. Bewerbungsschreiben in der Wirtschaftsprüfung: Beispiel EY.

    In Kooperation mit EY (Ernst & Young GmbH)

    Um einen persönlichen und vor allem überzeugenden Einstieg in das Anschreiben zu finden, kannst du dich auf gesammelte Erfahrungen beziehen. Die Teilnahme an einem Recruiting-Event wie der „EY Audit Challenge“ beispielsweise eignet sich nicht nur als Türöffner, sondern auch, um im Hauptteil deine Motivation und Soft Skills zu verdeutlichen. Schließlich sammelst du bei derartigen Recruiting-Events erste Erfahrungen bei der Bearbeitung von Accounting-Fallstudien. So kannst du nicht nur deine fachliche Eignung für die Wirtschaftsprüfung, sondern auch deine Kommunikationsfähigkeiten sowie deinen Teamgeist herausstellen.

    Außerdem solltest du im Bewerbungsschreiben ehrlich dazu stehen, wenn dir gewisse Anforderungen wie Praxiserfahrungen im Prüfungs- und Rechnungswesen oder Controlling fehlen. Zwar brauchen Unternehmen wie EY Wirtschaftsprüfungsexperten, die riesige Datenmengen bearbeiten und sich an komplexe Themen wie die Digitalisierung wagen – viel wichtiger ist ihnen aber, dass du den Willen zeigst, das nötige Handwerkszeug für die Wirtschaftsprüfung der Zukunft zu lernen. EY bietet deshalb gezielte Einstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Berufsanfänger wie zum Beispiel das AuditPLUS Trainee-Programm oder den berufsbegleitenden Master AuditXcellence.

  5. Bewerberguide für den Bereich Finance.

    Hier bekommst du alle Infos für einen erfolgreichen Berufseinstieg in der Wirtschaftsprüfung.

     
     
  6. Typische Fragen im Vorstellungsgespräch.

    Deine fachliche Eignung hast du bewiesen, jetzt kommt das Vorstellungsgespräch. Dort will dich das Unternehmen nicht nur kennenlernen, sondern auch dein Verhalten prüfen. Schließlich kommt es als Prüfer auf mehr als nur dein steuerrechtliches und betriebswirtschaftliches Know-how an. Besonders deine Soft Skills wie Freundlichkeit, Offenheit und sprachliche Kompetenzen werden im Gespräch genauer unter die Lupe genommen – zu deinen Aufgaben in der Wirtschaftsprüfung zählen auch Teamarbeit und der Kundenkontakt.

    Typische Fragen im Bewerbungsgespräch können sein:

    1. Warum haben Sie sich für unser Unternehmen entschieden?
    2. Wie gehen Sie vor, wenn Sie sich bei bestimmten Prüfungsstandards unsicher sind?
    3. Welche Aufgaben haben Ihnen in Ihrem Praktikum bei der Beratung XYZ besonders gefallen und warum?

    Sinn dieser Fragen ist es, dass du über deine bisherigen Erfahrungen sprichst und sie auf die Stelle beziehst. Versuche also konkrete Beispiele zu geben, um einerseits deine Motivation zu verdeutlichen, andererseits um dein analytisches Denkvermögen unter Beweis zu stellen. So zeigst du, dass nur du für die Stelle als Prüfer infrage kommst.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.