Bewerbung im Bereich Webentwicklung.

Wenn es um Code geht, fliegen deine Finger über die Tastatur – aber gilt das auch, wenn du eine Bewerbung schreiben musst? Hier kannst du dich informieren, was in eine Bewerbung gehört, was absolute No-Gos sind und auf welche Fragen du im Vorstellungsgespräch gefasst sein solltest.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Im Bereich Webentwicklung solltest du auf eine klassische Bewerbungsvorlage zurückgreifen.

  2. Bewerbung als Web Developer: Das muss rein.

    Wie jede Bewerbung muss auch deine Bewerbung als Webentwickler

    • Anschreiben,
    • Lebenslauf und
    • Anlagen

    enthalten. Auch ein Deckblatt ist möglich, das einen guten ersten Eindruck vermittelt. Die Vollständigkeit deiner Bewerbungsunterlagen ist enorm wichtig. Fehlt etwas, wirkt das unprofessionell. Das gilt auch für Stationen im Lebenslauf: Selbst wenn du mal sechs Monate einfach nur in Thailand gechillt hast, musst du das einbringen – zum Beispiel als selbstorganisierte Rundreise –, damit nicht der Eindruck entsteht, dass du etwas verheimlichst. In die Anlagen gehören Zeugnisse und Belege für Weiterbildungen wie zum Beispiel Zertifizierungen oder Sprachkurse.

    Ein Tipp: Gerade als Webentwickler wäre es merkwürdig, wenn deine Bewerbung oldschool auf dem Postweg ankommen würde. Verschicke sie also entweder per E-Mail oder lade sie im Bewerbermanagement-Portal des Unternehmens hoch. Eine kreative Variante, die sich gut für Developer-Stellen eignet, ist eine Bewerbungswebsite: Damit kannst du direkt dein Können im Programmieren zeigen und hebst dich von anderen Bewerbern positiv ab.

  3. Dein Anschreiben als Webentwickler.

    Während es beim Lebenslauf darum geht, knapp und übersichtlich deine wichtigsten Stationen und Kenntnisse darzustellen, stellst du im Anschreiben dar, warum du für genau die Stelle geeignet bist. Das Bewerbungsschreiben ist folgendermaßen aufgebaut:

    • Kopf: Hier gehören deine Kontaktdaten, die Kontaktdaten des Unternehmens, das Datum und der Betreff – die konkrete Stellenbezeichnung – rein.
    • Einleitung: Hier beschreibst du catchy und in ein bis drei Sätzen deine Motivation. Verwende keine Standardfloskeln, sondern mach dir wirklich Gedanken, warum die Stelle zu dir passt und warum du unbedingt als Webentwickler bei diesem Unternehmen starten willst.
    • Hauptteil: Hier geht es um dein Studium oder deine Ausbildung zum Web Developer, deine Kenntnisse und deine bisherige praktische Erfahrung – zum Beispiel durch Praktika in der Webentwicklung oder als Werkstudent in der IT-Abteilung eines Unternehmens. Du bist Experte für eine bestimmte Programmiersprache? Rein damit. Du hast die Website für das Start-up deines Kumpels gebaut? Unbedingt erwähnen. Auch Soft Skills wie Teamfähigkeit oder Organisationstalent gehören hier rein und sollten belegt werden – beispielsweise durch deine Trainertätigkeit im Volleyball oder die Organisation eines Festivals.
    • Schluss: Du schließt mit deiner Gehaltsvorstellung, deinem möglichen Einstiegstermin, einem Satz zum persönlichen Kennenlernen und „freundlichen Grüßen“. Name drunter, Unterschrift einscannen, fertig.
  4. No-Gos: Das solltest du vermeiden.

    Es gibt Dinge, die Personaler gar nicht gerne sehen – vermeide also unbedingt folgende Fails in deiner Bewerbung als Webentwickler:

    1. „Sehr geehrte Damen und Herren“ – sprich unbedingt einen konkreten Ansprechpartner an.
    2. Beruf der Eltern und Grundschule im Lebenslauf – das ist heutzutage nicht mehr relevant.
    3. Korrekte Rechtschreibung und Grammatik – im Zweifel Korrektur lesen lassen.
    4. Selfies als Bewerbungsfotos – maximal unprofessionell, daher lieber vom Profi machen lassen.
    5. Hiermit bewerbe ich mich – diese Floskel ist überflüssig und sollte durch einen neugierig machenden ersten Satz ersetzt werden.
    6. „zuckermaus24“@web.de – verwende unbedingt eine seriöse E-Mail-Adresse, die einfach nur aus deinem Namen besteht.
  5. Der weitere Bewerbungsprozess.

    Überzeugt deine Bewerbung in der Webentwicklung, wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Bereite dich fachlich gut darauf vor und merke dir Fakten zum Unternehmen. Clever ist, sich im Vorfeld Fragen zu notieren, die du dann an gegebener Stelle anbringen kannst, wie zum Beispiel:

    • Mit welchen Tools arbeitet ihr?
    • Wie läuft das Projektmanagement und die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen ab?
    • Welche Entwicklungsmöglichkeiten habe ich?

    Doch bevor es soweit ist, wirst erstmal du auf Herz und Nieren geprüft. Dabei können dir folgende Fragetypen begegnen:

    Allgemeine Fragen zielen auf deine Motivation und deine Erwartungen ab. Zeige hier authentisch, warum du unbedingt bei diesem Unternehmen arbeiten willst.

    Fachfragen klopfen deine Kenntnisse in Sachen Webentwicklung ab. Wenn du etwas nicht weißt, zeigst du dich lernbegierig und lenkst auf etwas, was du weißt.

    Persönliche Fragen wollen deine Soft Skills ans Licht bringen. Hier zählen vor allem Ehrlichkeit, Sympathie und Teamgeist.

    Stressfragen wollen vor allem rausfinden, wie du in unangenehmen Situationen reagierst. Hauptsache ist also, dass du dich nicht aus der Ruhe bringen lässt.

    Schätz- und Logikfragen testen deine Problemlösungskompetenz und dein logisches Denken. Du musst also keine genaue Antwort wissen, sondern eher clever laut denken.

    Beispielfragen.

    • Hast du dich noch bei anderen Unternehmen beworben?
    • Wieso bist du der perfekte Kandidat für die Stelle?
    • Nenne drei Umstände, die das Laden einer Website verlangsamen können.
    • Du willst eine Website neu aufziehen – wie gehst du vor?
    • Was war dein größter Erfolg bis jetzt?
    • Welche Ziele willst du in fünf Jahren erreicht haben?
    • Familie oder Beruf – was steht bei dir an erster Stelle?
    • Wie findest du deine Leistung bist jetzt?
    • Wie viele Kinder kommen in China jedes Jahr zur Welt?
    • Wie lautet der nächste Buchstabe: J F M A M ?

    Wenn alle sonstigen Fragen beantwortet sind, kannst du nach den Rahmenbedingungen und damit auch nach dem Gehalt fragen. Als ITler kannst du grundsätzlich ein gutes Gehalt fordern – aber brauchst trotzdem gute Argument, wie zum Beispiel besondere Kenntnisse in der Webentwicklung.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.