Bewerbung im Bereich Business Development.

Als Manager für Business Development bist du für die strategische Planung des Unternehmens zuständig. Dazu gehört großes fachliches Know-how, das in der Regel mehrjährige Berufserfahrung voraussetzt. Deshalb eignet es sich eher nicht, sich direkt nach dem Hochschulabschluss für den Beruf des Business Development Managers zu bewerben. Solltest du jedoch in deinem Lebenslauf bereits einige Stationen vorweisen können, steht deinem Einstieg als Business Development Manager nichts im Wege. Tipps für die Bewerbung als Business Development Manager vom Anschreiben bis zum Vorstellungsgespräch findest du hier.

Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungsvorlagen.

    Personaler im Business Development bevorzugen in der Regel die klassische Bewerbung.

  2. Anschreiben & Lebenslauf.

    Erfahrung auflisten.

    Das Wichtigste bei deiner Bewerbung als Business Development Manager ist, alle deine beruflichen Stationen genauestens aufzulisten und darzustellen, was du bisher gemacht und welche Berufserfahrung du sammeln konntest. Dabei solltest du bei allen Stationen anmerken, welche Aufgaben und Verantwortungen du bei deinem Job übernommen hast, um dem Personaler möglichst schnell einen guten Eindruck zu deinen Führungskompetenzen zu geben. Du solltest auf Basis deiner Erfahrung erläutern können, warum du der optimale Kandidat für die ausgeschriebene Stelle bist.

    Von der Konkurrenz abheben.

    Eine deiner Aufgaben als zukünftiger Business Development Manager besteht in der Analyse der Konkurrenz. Ähnliches kannst du auch auf deine Bewerbung anwenden: Arbeite besonders heraus, was dich von deiner Konkurrenz abhebt und warum du für die Stelle genau richtig bist.

    Auf das Stellenangebot eingehen.

    Dein Anschreiben als Manager Business Development sollte konkret auf die im Stellenangebot beschriebenen Anforderungen eingehen. Dabei gilt: Je weiter oben eine gewünschte Fähigkeit in der Auflistung steht, desto mehr sollte diese als obligatorische Kompetenz angesehen werden. Zu erkennen sind diese auch an Worten wie „zwingend erforderlich“ oder „unabdingbar“, im Gegensatz zu „von Vorteil“ und „wünschenswert“. Auf diese Kriterien solltest du in deiner Bewerbung also intensiver eingehen und sie mit guten Belegen untermauern.

    Bevor du dich also an dein Bewerbungsschreiben für eine Position als Business Development Manager, setzt solltest du dir folgende Fragen stellen:

    1. Welche meiner Kernkompetenzen sind in genau diesem Unternehmen für exakt diese Position gefragt?
    2. Welche Aspekte sollten in Bezug auf Ausschreibung und Unternehmen besonders betont werden, welche können vernachlässigt werden?
  3. Das Vorstellungsgespräch.

    Wenn deine schriftliche Bewerbung als Business Development Manager überzeugen konnte, steht nun das Vorstellungsgespräch an. Hier musst du zeigen, dass du nicht nur gut Bewerbungen schreiben kannst, sondern auch persönlich überzeugst. Um beim Personaler punkten zu können, solltest du dich gut vorbereiten:

    1. Informiere dich über das Unternehmen und die Branche: Wenn du als Business Development Manager ein Unternehmen weiterentwickeln möchtest, musst du es von Grund auf verstehen und in und auswendig kennen. Wenn du dich also im Vorfeld schon intensiv mit dem Job, den Aufgaben, dem Unternehmen und dem Markt, auf dem es agiert, beschäftigst, hast du beim Personaler gute Chancen.

    2. Beschäftige dich mit deiner beruflichen Vergangenheit: Wer als Business Development Manager arbeiten will, braucht Berufserfahrung. Rekapituliere also vor deinem Vorstellungsgespräch noch einmal, welche Strategien du in deinem bisherigen Job umgesetzt und welche Produkte du bereits erfolgreich auf dem Markt etabliert hast. Der Personaler wird dich höchstwahrscheinlich danach fragen!

  4. Typische Fragen im Vorstellungsgespräch.

    Fragen im Bewerbungsgespräch für den Job als Manager Business Development können zum Beispiel sein:

    • Mit welchen Marketingstrategien konnten Sie bereits ein Produkt erfolgreich etablieren?
    • Wie schätzen Sie die derzeitigen Entwicklungen unserer Produkte für unser Unternehmen ein?
    • Welche Konkurrenten auf dem Markt könnten uns ihrer Meinung nach langfristig gefährlich werden?
    • Was würden Sie tun, um dies zu verhindern?
    • Warum sollten wir gerade Sie einstellen?
    • Welche Erwartungen haben sie von Ihrem Job?
    • Was sind Ihre Ideen für ein neues Business Model für unser Unternehmen?
    • Welche Vorstellungen haben Sie was ihr Gehalt betrifft?
  5. Eigene Fragen stellen.

    In nahezu jedem Vorstellungsgespräch erhältst du am Ende die Möglichkeit, selbst noch Fragen an den Arbeitgeber zu stellen. Dies ist deine Chance zu zeigen, wie gut du dich bereits mit der Position und dem Business auseinandergesetzt hast. Unser Tipp: Sollte dir während des Vorstellungsgesprächs ein Punkt auffallen, zu dem du eine Frage hast, solltest du diesen gleich notieren. Je konkreter deine Fragen sind, desto besser. Fragen zum Unternehmen, zum Job und zur Position könnten sein:

    • An welchen Zielen arbeitet das Unternehmen in den nächsten Jahren?
    • Mit welchen Herausforderungen beschäftigt sich Ihr Unternehmen derzeit?
    • Wie würden Sie die Unternehmenskultur beschreiben? *Was sind die größten Probleme, die von mir gelöst werden sollen?
    • Wie verläuft die Einarbeitungsphase?
    • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bietet das Unternehmen für diese Position an?
    • Welche Fähigkeiten schätzen Sie an Ihren besten Mitarbeitern?
  6. Bewerbungsprozess.

    Nach einer erfolgreichen schriftlichen Bewerbung auf ein Stellenangebot und einem positiven Bewerbungsgespräch kommt es im Bereich Business Development nicht selten vor, dass die Fähigkeiten der Bewerber in einem Assessment Center – kurz AC – geprüft und miteinander verglichen werden. Ziel des Assessment Centers ist es, den Kandidaten zu ermitteln, der fachlich und persönlich am geeignetsten für das Unternehmen ist.

    Bei Kandidaten, die sich auf eine Stelle als Manager Business Development bewerben, werden vor allem Durchhaltevermögen, Belastbarkeit und Flexibilität geprüft. Aber auch das wirtschaftliche Know-how kommt nicht zu kurz: In sogenannten Fallstudien musst du an echten Bespielen zeigen, wie du an Problemstellungen, die dir in deinem zukünftigen Job begegnen können, herangehst. Auf ein Assessment Center kannst du dich gut vorbereiten, indem du dich zu den typischen AC-Aufgaben informierst.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.