Bewerbung als Buchhalter

Hast du keine Scheu vor Zahlen und Freude am akribischen Dokumentieren, solltest du dich für eine Stelle in der Buchhaltung bewerben. Hier findest du Tipps für deine Bewerbungsunterlagen und erfährst alles über die No-Gos eines Bewerbungsschreibens und über die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch als Buchhalter.

Bewerbungsvorlagen zum Download

Möchtest du in der Buchhaltung arbeiten, empfiehlt sich eine klassische Bewerbung, denn hier möchtest du Seriosität ausstrahlen. Trotzdem hängt deine Bewerbung natürlich auch von deiner Persönlichkeit und dem Unternehmen, bei dem du dich bewirbst, ab.

Arbeitgeber aus dem Bereich Buchhaltung

Wie schreibe ich eine Bewerbung als Buchhalter?

Wie jede gelungene Bewerbung muss deine Bewerbung als Buchhalter bzw. als Buchhalterin folgende Unterlagen enthalten:

  • Anschreiben
  • ggf. Deckblatt
  • Lebenslauf
  • Anlagen (Zeugnisse, Zertifikate, etc.)

Das Deckblatt mitsamt deines Bewerbungsfotos ist dabei optional; Anschreiben, Lebenslauf sowie deine Anlagen hingegen sind in der Regel obligatorisch. Am besten ist es aber immer, noch einmal in der Stellenanzeige nachzulesen, welche Unterlagen genau von dir gefordert sind – manche Unternehmen verzichten nämlich auf ein Anschreiben und verlangen lediglich deinen Lebenslauf.

Finde Jobs im Bereich Buchhaltung in deiner Nähe:

    Bewerbungsschreiben Buchhalter: Bestandteile

    08/15-Bewerbungen sind in der Buchhaltung genau wie in allen anderen Branchen der Finanz- und Versicherungswirtschaft tabu. Zu einer guten Bewerbung gehört daher natürlich auch immer ein überzeugendes Anschreiben. Hier erfährst du, wie sich dieses gliedert.

    Einleitung

    „Hiermit bewerbe ich mich“ und tschüss. Nicht gerade prägnant, glaubhaft und vor Motivation strotzend –auf Standardfloskeln solltest du hier also unbedingt verzichten. Versuche stattdessen, direkt in das Thema einzusteigen. Wie wäre es stattdessen mit „Sehr geehrter Herr Müller, für mich ist die Bilanzbuchhaltung ein Innovationsmotor im Unternehmen – daher sehe ich meine berufliche Perspektive bei Ihnen, dem führenden Unternehmen in Bereich XYZ“.

    Hauptteil

    Versuche, dein Anschreiben auf eine Seite zu begrenzen. Deinen Lebenslauf brauchst du hier nicht komplett runterbeten, den soll sich der Personaler schließlich separat anschauen. Konzentrierst du dich im Hauptteil deines Anschreibens auf das Wesentliche, zeigst du gleich deine strukturierte Arbeitsweise als Buchhalterin.

    Mache nicht zu viele Beispiele in deinem Bewerbungsschreiben! Soft Skills hast du und davon jede Menge. Im Anschreiben aber einfach nur zu schreiben, dass du teamfähig bist, bringt dem Personaler überhaupt nichts. Versuche stattdessen deine Fähigkeiten anhand konkreter Beispiele zu beweisen. Das können Uniprojekte sein, aber auch Auslandsaufenthalte oder dein Praktikum in der Lohnbuchhaltung.

    Schluss

    Du beendest dein Anschreiben mit deinem frühestmöglichen Einstiegstermin, gegebenenfalls deiner Gehaltsvorstellung sowie einem Satz zum persönlichen Treffen. Natürlich darfst du auch nicht vergessen, freundlich zu grüßen. Name und Unterschrift darunter – zack, ist dein Bewerbungsschreiben fertig.

    Hier findest du auch zu anderen Bereichen aus der Branche Finanz- und Versicherungswirtschaft Tipps für die Bewerbung:

    Berufsfeld Bewerbungstipps Jobs
    Bankwesen Zu den Tipps Zu den Jobs
    Buchhaltung Zu den Tipps Zu den Jobs
    Controlling Zu den Tipps Zu den Jobs
    Rechnungswesen Zu den Tipps Zu den Jobs
    Steuerwesen Zu den Tipps Zu den Jobs
    Versicherungswesen Zu den Tipps Zu den Jobs
    Wirtschaftsprüfung Zu den Tipps Zu den Jobs

    Lebenslauf Buchhalter

    Dein Lebenslauf als Buchhalterin bietet Personalern die Chance, deine wichtigsten beruflichen Stationen sowie relevanten Kenntnisse auf einen Blick zu erfassen. Damit ist er der wohl wichtigste Teil deiner Buchhalter Bewerbung. Der Lebenslauf wird in der Regel tabellarisch gegliedert und sollte keinesfalls länger als zwei DIN A4-Seiten sein.

    Bildungsweg

    Du beginnst deine schulische Laufbahn mit deinem höchsten Abschluss – im Falle der Buchhaltung ist das häufig ein abgeschlossenes Studium in BWL, im Bereich Finanz- und Rechnungswesen oder im Controlling. Absteigend folgen danach deine weiteren Abschlüsse, also gegebenenfalls eine absolvierte Ausbildung sowie dein Schulabschluss. Bist du noch im Studium, dann gib deinen voraussichtlichen Abschluss an.

    Berufserfahrung

    Auch deine praktische Erfahrung ordnest du anti-chronologisch an. Gib hier jede berufliche Praxis an, die du im Laufe der Jahre sammeln konntest und die für den Job als Buchhalter von Relevanz ist. Neben Festanstellungen zählen dazu also auch Nebenjobs, Praktika oder Werkstudierendentätigkeiten.

    Fähigkeiten

    Nenne hier relevante Kenntnisse und Zusatzqualifikationen für die Stelle in der Buchhaltung. Wichtige Fähigkeiten für dich als Buchhalterin sind zum Beispiel EDV-Kenntnisse sowie gute Englisch-Skills. Versuche, deine genannten Fähigkeiten bestenfalls anhand von Zertifikaten zu belegen.

    Finde Jobs im Bereich Finanz- & Versicherungswirtschaft in deiner Nähe:

      Wo kann ich mich als Buchhalterin bewerben?

      Grundsätzlich benötigt beinahe jedes Unternehmen fähige Buchhalter und Buchhalterinnen – du bist hier also nicht auf eine Branche festgelegt. Dabei kommt es natürlich auch darauf an, ob du dich zum Beispiel auf Lohnbuchhaltung, Bilanzbuchhaltung oder Anlagenbuchhaltung spezialisiert hast. Je größer der Konzern ist, in dem du arbeiten möchtest, desto spezifischer sind vermutlich auch deine Aufgaben.

      Vorstellungsgespräch Buchhalter: Fragen

      Hat deine schriftliche Buchhalter Bewerbung überzeugt, folgt nun der nächste Schritt: das Vorstellungsgespräch. Hier stellen ein Personaler und meist eine Führungskraft aus der Buchhaltung Fragen, um zu erkennen, wie gut du zu dem Unternehmen passt und wie du genau arbeitest. Typische Fragen können unter anderem sein:

      1. In welcher Situation hast du schon einmal Führungsverantwortung übernommen?
      2. Was interessiert dich an der Bilanzbuchhaltung besonders?
      3. Bist du bereit, auch mal zu reisen?
      4. Wie gehst du vor, wenn dir Unregelmäßigkeiten in der Buchführung auffallen?

      Es kann aber auch sein, dass deine Expertise auf den Prüfstand gestellt wird. Du solltest dich daher neben den allgemeinen Fragen auch auf Wissensfragen vorbereiten. Diese können beispielsweise sein:

      1. Erkläre den Unterschied zwischen der Kreditoren- und der Debitorenbuchhaltung.
      2. Was sind gängige Leistungskennzahlen der Buchhaltung?
      3. Was für eine Art von Konten sind Konten des Anlagevermögens und warum?

      Im Vorstellungsgespräch kannst und solltest du auch eigene Fragen stellen. Tust du das nicht, wirkst du schnell desinteressiert, aber auch unprofessionell. Damit dir das nicht passiert, findest du hier mögliche Fragen, die du dem Personaler stellen kannst:

      • Wie arbeiten Sie neue Mitarbeiter ein?
      • Wie groß ist die Buchhaltungsabteilung?
      • Gibt es abteilungsübergreifende Projektarbeit?
      • Gibt es einen jährlichen Etat für Weiterbildungsmöglichkeiten?
      • Fördern Sie die Weiterbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter?

      Themen wie Urlaub oder Gehalt solltest du erstmal nicht ungefragt ansprechen. Schließlich willst du Einsatz und Leidenschaft vermitteln. Trotzdem kannst du schon bei der Wahl des Arbeitgebers darauf achten, ob es die Möglichkeit gibt, z. B. Sabbaticals oder Bildungsurlaub zu nehmen:

      Diese Unternehmen bieten den Benefit Bildungsurlaub:

      Bewerberguide für den Bereich Finance zum Download

      Hier bekommst du alle Infos für einen erfolgreichen Berufseinstieg in der Buchhaltung.

      Hier findest du 712 Jobs im Bereich Buchhaltung.
      Zu den Jobs
      WAS WILLST DU ALS NÄCHSTES LESEN?