Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6128 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Optionen beim Berufseinstieg

Direkteinstieg, Assistenz oder Trainee?

Direkteinstieg, Assistenz oder Trainee?

Neben dem Direkteinstieg bieten immer mehr Unternehmen Trainee-Programme für Hochschulabsolventen an. Andere Möglichkeiten für Berufseinsteiger sind Assistenzpositionen und Praktika. ABSOLVENTA erklärt, worin die Unterschiede, sowie die Vor- und Nachteile zwischen Direkteinstieg und Berufseinstieg als Trainee liegen.

Nach dem Studienabschluss haben Absolventen mehrere Möglichkeiten für ihren Berufseinstieg. Der Direkteinstieg ist die häufigste Form des Berufseinstiegs. Daneben bieten immer mehr Firmen Trainee-Programme an, die sich fast ausschließlich an Hochschulabsolventen richten. Eine weitere verbreitete Form des Berufseinstiegs sind Assistenzpositionen wie z.B. die „Assistenz der Geschäftsführung“. Ein Teil der Absolventen absolviert nach dem Studium zunächst ein Praktikum, über das jedes Jahr vielen Absolventen der Schritt in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis gelingt.

Der Direkteinstieg - Training on the Job

Den meisten Absolventen gelingt der Berufseinstieg nach ihrem Studium mit einem Direkteinstieg. Beim Direkteinstieg spricht man vom „Training on the Job“, da der Absolvent von Beginn an ein klar umrissenes Aufgabengebiet hat. Nach einer Einarbeitungsphase werden Berufseinsteiger zügig in die Arbeitsabläufe der Firma bzw. der jeweiligen Abteilung integriert. Direkteinsteiger legen sich in der Regel zunächst auf eine berufliche Zielrichtung fest und lernen zu Beginn oftmals nur die eigene Abteilung kennen. Die Vorteile für Absolventen bei einem Direkteinstieg bestehen darin, dass Sie im Gegensatz zu vielen Trainees sofort im Tagesgeschäft und in Projekten mitwirken können, häufig einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen, und das Gehalt zudem im Schnitt etwas höher als das eines Trainees ist.

Berufseinstieg als Trainee - Training off the Job

Trainee-Programme richten sich vornehmlich an Wirtschaftswissenschaftler. Immer mehr Firmen sind aber auch an Ingenieuren, IT-Absolventen, Juristen und vereinzelt an Geisteswissenschaftler interessiert. Anders als beim Direkteinstieg haben Trainees in der Regel zunächst keinen festen Arbeitsplatz in einer bestimmten Abteilung. Stattdessen durchlaufen Trainees während ihrer Ausbildung innerhalb des Unternehmens verschiedene Unternehmensbereiche. Ziel ist des, dass der Trainee durch die Job-Rotation die gesamte Firmenstruktur kennenlernt.

Nach Ende des zwölf- bis 24-monatigen Trainee-Programms soll der Trainee seine erlangten Kenntnisse in seiner anschließenden Zielposition als Fach- oder Führungskraft in seine Arbeit und in sein Handeln einfließen lassen.

Die Nachteile eines Trainee-Programms bestehen darin, dass das Gehalt eines Trainees etwas geringer ausfällt als das eines klassischen Berufseinsteigers. Zudem sind die Arbeitsverträge von Trainees oftmals zunächst nur über die Dauer des Trainee-Programms befristet.

Die Übernahmechancen sind aber gut, da die Firmen große Investitionen in das Humankapital der Trainees vornehmen und diese deswegen Interesse daran haben, den Trainee nachhaltig an die Firma zu binden. Immer mehr Unternehmen bieten auch spezielle Fach-Trainee-Programme an, in denen der Trainee nur die Abteilungen seines für ihn relevanten Fachbereichs durchläuft. Ein Fach-Trainee-Programm entspricht somit einem Trainee-Programm mit Elementen des Direkteinstiegs.

Berufseinstieg in einer Assistenzposition

Die Stellenangebote für Assistenzpositionen richten sich vornehmlich an Absolventen ohne Berufserfahrung. Das Aufgabengebiet eines Assistenten kann sehr vielfältig sein: Projekte, Organisatorisches, Controlling, Korrespondenz sowie allgemeine Sekretariatsaufgaben. Der Assistent arbeitet seinem Vorgesetzten zu und liefert ihm im besten Fall Ideen und Anregungen. Absolventen sollten das Aufgabengebiet in jedem Fall vorher klar vereinbaren und die Tätigkeitsschwerpunkte vertraglich festhalten. Die Position als Assistent der Geschäftsleitung bietet durch die Nähe zum Management gute Möglichkeiten Kontakte aufzubauen, die für die spätere Karriere hilfreich sein können. Zudem bekommen Assistenten durch ihre abwechslungsreiche Tätigkeit Einblicke in viele Bereiche und in die Entscheidungsabläufe. Häufig wechseln Assistenten nach etwa zwei bis spätestens drei Jahren in eine Fachabteilung der Firma und bringen ihre erlangten Kenntnisse dort ein.

Berufseinstieg über ein Praktikum: Schicksal oder Chance?

Einer Studie des HIS (Hochschul-Informations-Systems) zu Folge absolvieren etwa 13 Prozent aller (Fach-)Hochschulabsolventen nach dem Studium zunächst ein Praktikum. Je nach Fachrichtung treten deutliche Unterschiede zu Tage. Während etwa ein Drittel der Geisteswissenschaftler ein Praktikum ableistet, sind es bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaftlern circa 20 Prozent und bei Elektroingenieuren lediglich zwei Prozent.

Auffällig ist, dass der Anteil der Frauen, die nach ihrem Studium ein Praktikum machen, über alle Fachrichtungen hinweg (18 Prozent) größer ist als der Anteil der Männer (12 Prozent). Die vielzitierte „Generation Praktikum“, laut der sich Absolventen über einen längeren Zeitraum von Praktikum zu Praktikum hangeln, gibt es in der Form aber nicht: Nur ein Prozent aller Absolventen ist länger als ein Jahr Praktikant.

Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) bezeichnet Praktika daher „als einen Umweg zum Ziel“, denn laut der Bundesagentur für Arbeit gelang in den vergangenen Jahren jeweils etwa 300.000 Absolventen der Schritt direkt aus dem Praktikum in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis.

>> Auf Jobsuche? Zu den Stellenanzeigen für Berufseinsteiger!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufliche Mobilität erhöht Karrierechancen
Nicht festlegen

Berufliche Mobilität erhöht Karrierechancen

„Flexibel“ lautet eines der Schlagworte, das immer wieder in Stellenangeboten auftaucht. Viele Wirtschaftsvertreter fordern zudem eine höhere Mobilität der Bewerber. Doch dass ein Umzug häufig auch einen gravierenden Einschnitt in das Privatleben ist, kommt in der Diskussion eher kurz. Für Studenten und Absolventen ...

Zum Artikel
Körpersprache Mann: Drohgebärden und Aggression?
Nur die Harten kommen in den Garten

Körpersprache Mann: Drohgebärden und Aggression?

Die Körpersprache des Mannes ist tendenziell eher aggressiv und dominant, insbesondere in Stresssituationen. Welche Gesten aggressiv und welche unterwürfig wirken, wie man(n) sich in Situationen wie einem Bewerbungsgespräch oder in einer Führungsposition verhalten sollte, erfährst du hier bei ABSOLVENTA.

Zum Artikel
Effective Sourcing für mehr Erfolg im Recruitment
Infografik

Effective Sourcing für mehr Erfolg im Recruitment

HR-Manager müssen sich heutzutage mit vielen Themen ausserhalb des Recruitments auseinandersetzen. Die neue Vielfalt der Aufgaben macht es notwendig möglichst zeiteffizient zu rekrutieren und dabei trotzdem die besten Kandidaten anzusprechen. Unsere Infografik erklärt, wie "Effective Sourcing" dabei helfen, mit klei...

Zum Artikel