Zum Einsteigen oder Umsteigen

Zeitarbeit: Eine Alternative für Akademiker?

Zeitarbeit: Eine Alternative für Akademiker?

Kurz vor Studienende stellt sich für jeden Hochschulabsolventen die Frage nach dem Berufseinstieg. Neben dem klassischen Bewerbungsmarathon über die diversen Jobbörsen und Stellenangebote bietet sich ebenfalls die Möglichkeit der Beschäftigung über eine Zeitarbeitsfirma. Doch wie gut oder schlecht sind Zeitarbeitsfirmen wirklich? Bieten sie eine Alternative zum üblichen Berufseinstieg? Oder erleichtern sie Hochschulabsolventen diesen sogar?

Inhalt

  1. Soziale Absicherung auch bei Zeitarbeit
  2. Kein arbeitsrechtliches Niemandsland
  3. Zeitarbeitsfirmen mit gesteigertem Interesse an Akademikern
  4. Übernahmequote von Zeitarbeitern liegt bei 30 Prozent

Kurz vor Studienende stellt sich für jeden Hochschulabsolventen die Frage nach dem Berufseinstieg. Neben dem klassischen Bewerbungsmarathon über die diversen Jobbörsen und Stellenangebote bietet sich ebenfalls die Möglichkeit der Beschäftigung über eine Zeitarbeitsfirma. Doch wie gut oder schlecht sind Zeitarbeitsfirmen wirklich? Bieten sie eine Alternative zum üblichen Berufseinstieg? Oder erleichtern sie Hochschulabsolventen diesen sogar?

Soziale Absicherung auch bei Zeitarbeit

In Deutschland gibt es ca. 4500 Zeitarbeitsfirmen, bei denen zurzeit ca. 650.000 Zeitarbeiter beschäftigt sind. Zeitarbeitsfirmen wie z.B. Adecco, Randstad, Experis, Bankpower oder DIS bieten derzeit etwa tausend Stellen für Hochqualifizierte. Mittlerweile ist jeder zehnte Leiharbeiter Hochschulabsolvent. Das Prinzip der Zeitarbeit ist dabei denkbar einfach und bietet sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer Vorteile. Der Arbeitnehmer erhält bei der Zeitarbeitsfirma einen unbefristeten Vertrag und wird von dieser entgeltlich an Unternehmen mit Personalbedarf „ausgeliehen“. Das Unternehmen hat somit den Vorteil, auf konjunkturbedingte Schwankungen personell zu reagieren. Der Arbeitnehmer wiederum ist bei Rationalisierungsmaßnahmen im Unternehmen nicht direkt von einer Kündigung betroffen, da er seinen Arbeitsvertrag mit der Zeitarbeitsfirma abgeschlossen hat.

Kein arbeitsrechtliches Niemandsland

Im Allgemeinen hat Zeitarbeit dennoch einen eher schlechten Ruf. Niedrige Gehälter, vermeintlich fehlender Kündigungsschutz oder Rabattaktionen von Zeitarbeitsfirmen bei der Mitarbeitervermittlung halten viele von einer Bewerbung bei einer Zeitarbeitsfirma ab. Doch entgegen der landläufigen Meinung wird der Arbeitnehmer bei einer Zeitarbeitsfirma nicht in seinem Arbeitsrecht eingeschränkt. Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) regelt die gewerbsmäßige Überlassung von Arbeitnehmern. Mit einer Änderung des Gesetzes von 2004 stehen die Angestellten von Zeitarbeitsfirmen somit auf demselben Level wie die Festangestellten eines Unternehmens. Wird man bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, dann gelten hier genauso die entsprechenden tariflichen Bestimmungen, wie bei einer regulären Anstellung in jedem anderen deutschen Unternehmen. Kündigungsschutz, Urlaubsanspruch, Sozialabgaben oder auch Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Arbeitsschutzbestimmungen existieren auch bei der Zeitarbeit. Besondere Sicherheit bei der Einhaltung dieser Bedingungen gewährleistet die Genehmigungspflicht der Arbeitnehmerüberlassung durch die Arbeitsbehörden.

Zeitarbeitsfirmen mit gesteigertem Interesse an Akademikern

Besonders für Hochschulabsolventen wird das Modell Zeitarbeit zunehmend zu einer Alternative, denn viele Zeitarbeitsfirmen haben ein gesteigertes Interesse an Akademikern. Durch die zunehmende Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und einem steigenden Trend zu projektbezogener Arbeit werden gut ausgebildete Arbeitskräfte gerade für den Sektor Zeitarbeit attraktiver. Am häufigsten werden Arbeitskräfte aus den Fachbereichen Informatik, Ingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften gesucht. Bei ausreichender Zusatzqualifizierung bietet die Zeitarbeit jedoch auch für Fachkräfte aus anderen Studienrichtungen durchaus Karrierechancen.

Ein weiterer Vorteil, den die Zeitarbeit besonders für einen erfolgreichen Berufseinstieg bringt, ist die Möglichkeit vielseitige Berufserfahrungen zu sammeln und sein eigenes Netzwerk zu erweitern. Dabei werden studierte Zeitarbeiter nicht selten mehrere Jahre in Folge von einer Firma für verschiedene Projekte beschäftigt. Auch die Bezahlung der studierten Zeitarbeitskräfte unterscheidet sich kaum noch vom durchschnittlichen Gehalt in einer Festanstellung. Dennoch, schwarze Schafe gibt es in jeder Branche und der Arbeitnehmer sollte sich immer ausreichend vor einer Vertragsunterzeichnung über die entsprechende Zeitarbeitsfirma informieren.

Übernahmequote von Zeitarbeitern liegt bei 30 Prozent

Die Zeitarbeitsfirmen übernehmen für deutsche Unternehmen mittlerweile zunehmend die Aufgabe der Personalplanung. Im Laufe der letzten Jahre hat sich eine stärkere Professionalisierung der Zeitarbeitsbranche eingestellt, die ihrem schlechten Image damit effektiv entgegen wirken soll. Der Markt der Zeitarbeitsfirmen ist auch ein Spiegel dessen, was sich auf dem regulären Arbeitsmarkt abspielt. Vor allem hochspezialisierte Fachkräfte haben gute Chancen in eine unbefristete Anstellung zu gelangen. Ungefähr 30% aller Zeitarbeiter werden in eine unbefristete Anstellung übernommen. Zwar geht die Wirtschaftskrise auch an der Zeitarbeitsbranche nicht spurlos vorbei. Trotzdem ist aber genau diese Flexibilität bei der Arbeitsvertragsgestaltung in der Zeitarbeitsbranche auch ihr Potential für die Zeit nach der Krise.

>> Lies auch: Experteninterview zum Thema Zeitarbeit

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei Cognizant: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei Cognizant: Einblicke vom Arbeitgeber

Wanda Johanna Heinrichs ist Graduate Recruitment Manager Germany bei Cognizant. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über den Bewerbungsprozess und darüber, welche Einstiegsmöglichkeiten es für Absolventen beim hidden and rising champion der IT-Beratung gibt.

Zum Artikel
Das Praktikumszeugnis
Arbeitszeugnis für Praktis

Das Praktikumszeugnis

Was bleibt vom Praktikum übrig? Neue Kenntnisse, Kontakte, Erfahrungen und natürlich das Praktikumszeugnis. In der deutschen „Schein“-Gesellschaft ist es sehr wichtig, seine praktischen Erfahrungen und seine Leistungen bei späteren Bewerbungen auch mit einem offiziellen Dokument nachweisen zu können. ABSOLVENTA verr...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Austin Fraser: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Berufseinstieg bei Austin Fraser: Einblicke vom Arbeitgeber

Lara Louisa Ridder ist bei dem Münchener Unternehmen Austin Fraser für die Personalauswahl verantwortlich. Im ABSOLVENTA-Interview hat sie verraten, welche Wege zu dem Unternehmen führen, wie der Auswahlprozess aussieht und was Austin Fraser seinen Arbeitnehmern bietet.

Zum Artikel