Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6311 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Gehaltsvergleich

Dein Trainee-Gehalt: So viel wirst du verdienen

Dein Trainee-Gehalt: So viel wirst du verdienen

Die meisten Bewerber wollen kein Trainee-Programm absolvieren, weil sie denken, dass das Trainee-Gehalt niedrig ausfällt – Trainees sind schließlich nur bessere Praktikanten. Denkst du das auch, wirst du dich wundern! Denn die Unternehmen investieren mittlerweile ganz schön viel in die Ausbildung ihres Führungsnachwuchses. Welche Faktoren dabei die Gehaltshöhe beeinflussen und mit welchem Trainee-Gehalt du rechnen kannst, erfährst du hier. 

Inhalt: 

  1. Trainee-Gehalt nach Branche
  2. Trainee-Gehalt nach Unternehmensgröße
  3. Trainee-Gehalt in Bundesländern
  4. Weitere Faktoren, die das Trainee-Gehalt beeinflussen
  5. Trainee versus Direkteinstieg
  6. Gehalt nach Trainee-Programm

Fakten zum Trainee-Gehalt auf einen Blick

  • Das Jahresgehalt eines Trainees liegt im Durchschnitt in Deutschland bei 39.600 Euro brutto
  • Dein Gehalt als Trainee ist stark abhängig von der Branche und der Unternehmensgröße
  • Die meisten Trainee-Stellen gibt es im Wirtschaftsbereich
  • Am besten verdienen Trainees in der Finance-Branche

​Diese Trainee-Gehälter erwarten dich in den einzelnen Branchen

Die Branche des Arbeitgebers ist einer der wichtigsten Einflussfaktoren aufs Trainee-Gehalt. Spitzenverdiener sind Trainees, die ihr Trainee-Programm im Banking (52.908 Euro) starten. Aber auch in der Chemie- oder Pharmaindustrie (50.827 Euro), in der Stahlindustrie (49.029 Euro) sowie im Bereich Automotive (48.000 Euro) verdienen Trainees überdurchschnittlich gut. Schlusslicht bilden die Tourismus- und Werbebranche mit einem Durchschnittsgehalt für Trainees von 23.900 und 23.000 Euro.

>> Einstiegsjobs im Finanzwesen

Eine komplette Übersicht über alle Trainee-Gehälter nach Branchen findest du hier: 

Branche Trainee-Jahresgehalt brutto
Banking 52.608 Euro
Chemie / Pharma 50.827 Euro
Stahlindustrie 49.029 Euro
Automotive 48.000 Euro
Maschinenbau 47.303 Euro
Versicherung 46.710 Euro
Energiewirtschaft 46.029 Euro
Elektro-Technik 45.691 Euro
Kfz-Zulieferer 45.612 Euro
Bauwesen 45.030 Euro
Fahrzeugtechnik 44.500 Euro
Konsum 42.242 Euro
IT-Dienstleister 42.000 Euro
Consulting / Beratung 41.765 Euro
Telekommunikation 41.038 Euro
Logistik 40.848 Euro
Medien 38.817 Euro
Öffentlicher Dienst 36.570 Euro
Tourismus 23.900 Euro
Marktforschung / Werbung 23.000 Euro

Quelle: Daten von gehalt.de und Alma Mater

Das Trainee-Gehalt kann aber auch innerhalb einer Branche stark variieren. Selbst in der Finanzbranche kann es Unterschiede von über 20.000 Euro pro Jahr geben. Die Ungleichheiten innerhalb einer Branche erklären sich hauptsächlich durch die Firmengröße. Ein DAX-Konzern verfügt schließlich über ganz andere finanzielle Ressourcen als ein Familienbetrieb aus dem Mittelstand.

​Trainee-Gehalt hängt stark von der Unternehmensgröße ab: Je größer, desto höher

Für den Zusammenhang zwischen Trainee-Gehalt und Firmengröße gilt die Faustregel: Je größer die Anzahl der Mitarbeiter, desto höher die Vergütung. Große Konzerne zahlen demnach die höchsten Löhne.

  • unter 100 Mitarbeiter           =  ca. 30.000 Euro pro Jahr
  • 100 bis 1.000 Mitarbeiter     =  ca. 36.000 Euro pro Jahr
  • über 1.000 Mitarbeiter         =  ca. 44.000  Euro pro Jahr

In kleinen Agenturen liegt das Trainee-Gehalt zwischen 12.000 bis 24.000 Euro pro Jahr und entspricht häufig eher dem Lohn eines Volontärs.

Trainee-Gehalt auch abhängig von Unternehmensstandort

Das Trainee-Gehalt richtet sich nicht nur nach der Unternehmensgröße, sondern auch nach dem Standort des Unternehmens. So werden im Süden Deutschlands höhere Trainee-Gehälter gezahlt als im Osten Deutschlands. Das höchste Trainee-Gehalt erhältst du jedoch ganz im Norden Deutschlands, nämlich in Schleswig-Holstein.

Trainee-Gehalt der Bundesländer im Überblick

Bundesland Durchschnittliches montatliches Trainee-Gehalt brutto
 Baden-Württemberg 3.383 Euro
 Bayern 2.833 Euro
 Berlin 1.873 Euro
 Brandenburg 2.136 Euro
 Bremen 2.697 Euro
 Hamburg 2.520 Euro
 Hessen 2.383 Euro
 Mecklenburg-Vorpommern 2.067 Euro
 Niedersachsen 2.918 Euro
 Nordrhein-Westfalen 2.891 Euro
 Rheinland-Pfalz 2.479 Euro
 Saarland 2.621 Euro
 Sachsen 2.165 Euro
 Sachsen-Anhalt 2.106 Euro
 Schleswig-Holstein 3.476 Euro
 Thüringen 2.400 Euro

Quelle: gehaltsvergleich.com

Weitere Einflussfaktoren auf dein Trainee-Gehalt: Studiengang und Studienabschluss sowie Zusatzleistungen

Oft ist das Trainee-Gehalt fest vom Unternehmen definiert und richtet sich nach der Branche, der Unternehmensgröße und dem Unternehmensstandort. Dennoch können weitere Faktoren dein Trainee-Gehalt beeinflussen und individuell ausgehandelt werden. Diese sind zum Beispiel:

Studiengang und Trainee-Gehalt

Natürlich spielt auch der Studiengang eine Rolle beim Trainee-Gehalt. Allgemeine Aussagen sind hier aber schwierig, da die Faktoren Firmengröße und Branche überwiegen. Hier gilt die Faustregel, dass Absolventen von am Arbeitsmarkt stark nachgefragten Studiengängen auch höhere Gehälter erzielen. Das betrifft vor allem die MINT-Studiengänge (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften). Auch Betriebswirtschaftler haben gute Chancen auf ein hohes Einkommen, hier kommt es aber auch stark auf die Studienschwerpunkte an.

>> Erhalte hier Informationen zum Durchschnittsgehalt verschiedener Fachrichtungen

Studienabschluss

Eine weitere Rolle für deine Vergütung im Trainee-Programm spielt dabei dein Studienabschluss. So betrug die Differenz zwischen der Bezahlung von Bachelor- und Master-Trainees etwa 1.000 Euro pro Jahr. Weitere Faktoren sind unter anderem Praxiserfahrung, Noten, Auslandserfahrung, Sprachkenntnisse, IT-Kenntnisse, das Thema der Abschlussarbeit und sonstige relevante Zertifikate. Zudem kommt es immer auch auf das Geschick in der Gehaltsverhandlung an.

Grundgehalt + Zusatzleistungen

Das Bruttojahresgehalt setzt sich aus zwölf Monatsgehältern zusammen. Zusatzleistungen sind z.B. Urlaubs- und Weihnachtsgeld (bzw. 13. und 14. Monatsgehalt) sowie weitere Benefits wie Betriebliche Altersvorsorge oder Geldwerte Vorteile (u.a. Firmenfahrzeug oder Rabatte auf Produkte des Unternehmens). Man sollte also immer das Gesamtpaket aus Lohn und Zusatzleistungen betrachten.

Teile des Gehalts können auch leistungsabhängig sein. Das betrifft z.B. stark umsatzorientierte Bereiche wie den Vertrieb. Hier setzt sich die Vergütung oftmals aus einer fixen und einer variablen Komponente zusammen. 

Gehaltsvergleich: Trainee vs. Direkteinsteiger

Auf den ersten Blick verdient ein Trainee weniger als ein Direkteinsteiger. Während das durchschnittliche Trainee-Gehalt bei rund 39.600 Euro pro Jahr liegt, erhalten Hochschulabsolventen beim Direkteinstieg im Schnitt 42.000 Euro pro Jahr (brutto). Das ergibt einen Unterschied von ca. 300 Euro pro Monat.

Hierbei sollte man aber berücksichtigen, dass ein Trainee-Programm auf die Übernahme einer verantwortungsvollen Fach- oder Führungsposition abzielt. Dazu investieren die Arbeitgeber durch umfangreiche Personalentwicklungsmaßnahmen (Job-Rotation, Seminare, Soft-Skill-Trainings, Mentoren-Programm, Networking-Events, Auslandsaufenthalt etc.) viel in die Ausbildung ihrer Trainees. Wer später verantwortungsvolle Fach- und Führungspositionen bekleidet, kann in der Regel auch größere Gehaltssprünge machen.

>> Kostenloser Online-Gehaltsvergleich – Ermittle dein realistisches Einstiegsgehalt

Gehalt nach dem Trainee-Programm 

Bei einem zweijährigen Trainee-Programm steigt das Gehalt im zweiten Jahr schon um durchschnittlich 900 Euro. Auch der Wechsel vom Trainee-Job auf die neue Position ist in der Regel mit einem Plus auf der Gehaltsabrechnung verbunden. Wie hoch dieser Sprung ist, hängt auch hier wieder stark von der Unternehmensgröße, der Branche, den gezeigten Leistungen und der konkreten Position ab. Dabei wirken sich der Aufgaben- und Verantwortungsbereich maßgeblich auf das Gehalt aus. 

Auf Jobsuche?

>> Spannende Trainee-Stellenangebote

Literatur-Tipp:

>> Trainee-Knigge: Der Ratgeber für den erfolgreichen Karriere-Start

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA. Als studierte Medien- und Kulturwissenschaftlerin recherchiert und schreibt sie zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Networking
"Vitamin B"

Networking

Optimales Networking bedeutet, dass beide Seiten von einem Kontakt profitieren. Sowohl auf privater als auch auf beruflicher Ebene kann gezieltes Networking das Leben erleichtern. Kontakte in verschiedene Branchen und Regionen können die Karriere vorantreiben und einen immer wieder aufs Neue mit interessanten Mensch...

Zum Artikel
Tipps fürs Telefoninterview
Hello from the other side

Tipps fürs Telefoninterview

„Lass doch mal kurz telen“ – sagst du vielleicht zu deinen Freunden, aber mal eben so mit einem potenziellen Arbeitgeber am Telefon schnacken? Schon eine ganz andere Liga. Dennoch hat sich das Telefoninterview in vielen Unternehmen als Teil des Auswahlverfahrens etabliert. Spart die telefonische Vorab-Auslese den Fi...

Zum Artikel
das Referenzschreiben
Verbessert die Chancen

das Referenzschreiben

Ein Empfehlungsschreiben ist ein schriftliches Dokument mit einer positiv wertenden Empfehlung zu einer Person. Die Bewertung muss positiv sein, ansonsten macht das Referenzschreiben keinen Sinn. Auf Referenzschreiben angewiesen sind unter anderem Personen auf Jobsuche sowie Freiberufler und Selbständige, um neue Ku...

Zum Artikel