Was bleibt unterm Strich?

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung dient dem Einkommensnachweis, zum Beispiel für die Steuererklärung, bei der Suche nach einer Mietwohnung oder vor einer Kreditvergabe. Sie sollte übersichtlich sein und die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllen. ABSOLVENTA erklärt, was alles in der Gehaltsabrechnung steht.

Inhalt

  1. Inhalt der Gehaltsabrechnung
  2. Die Abzüge in der Gehaltsabrechnung
  3. Änderungen für die Gehaltsabrechnung ab 2010

Grundsätzlich ist jeder Arbeitgeber laut der Gewerbeordnung (GewO) verpflichtet, dem Arbeitnehmer eine monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnung auszuhändigen. Darin müssen alle relevanten Informationen zur Abrechnungsperiode und zur Zusammensetzung des Arbeitsentgeltes enthalten sein. Der Arbeitnehmer muss in der Lage sein, die einzelnen Gehaltsbestandteile eindeutig identifizieren zu können (zum Beispiel eine Vertriebsprovision).

Inhalt der Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung muss bestimmte, gesetzlich festgelegte Elemente enthalten. Diese können sein:

  • Abrechnungszeitraum
  • Art und Höhe der Zuschläge und Abzüge
  • Vorschüsse
  • Zulagen
  • Abschlagszahlungen
  • sonstige Vergütungen

Zudem sind Steuerklasse und Freibeträge zu berücksichtigen. Die Gehaltsabrechnung verschafft dem Arbeitnehmer eine Übersicht, wie sich das Brutto-Gehalt vom Netto-Gehalt unterscheidet.

Außerdem ist die Gehaltsabrechnung ein wesentlicher Bestandteil bei der Einkommensteuererklärung, da aus ihr die gezahlten Einkommensteuer- und Sozialabgaben hervorgehen. Auch bei Kreditvergabe oder Mietvertragsabschluss dient die Gehaltsabrechnung dem Nachweis der persönlichen Liquidität.

Die Abzüge in der Gehaltsabrechnung

In der Gehaltsabrechnung wird ersichtlich, welche Abzüge vorgenommen werden. Vom Brutto-Lohn werden Steuern und Sozialabgaben abgezogen, übrig bleibt das Netto-Gehalt.

Steuern

  • Einkommenssteuer (prozentualer Anteil abhängig vom Einkommen und der Steuerklasse)
  • Ggf. Kirchensteuer
  • Solidaritätszuschlag

Sozialabgaben

  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • gesetzliche Unfallversicherung

Renten-, Arbeitslosen und Pflegeversicherung werden von Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte gezahlt, bei der Kranken- und Unfallversicherung ist der Arbeitnehmer etwas schlechter gestellt.

Änderungen für die Gehaltsabrechnung ab 2010

Seit dem 01.01.2010 legt die neue Entgeltbescheinigungs-Richtlinie die Mindeststandards für die Gehaltsabrechnung fest. Ziel dieser Richtlinie ist die bundesweite Vereinheitlichung der Lohn- und Gehaltsabrechnung aller Arbeitnehmer. Zudem wird das Gesetz über das Verfahren des elektronischen Entgeltnachweises (ELENA-Verfahrensgesetz) realisiert, das u.a. die elektronische Erstellung und die temporäre, zentrale Speicherung von Einkommensnachweisen sowie deren Nutzung durch Behörden wie zum Beispiel der Bundesagentur für Arbeit ermöglichen soll.

>> Mehr Infos zum Arbeitsentgelt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei CENIT: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei CENIT: Einblicke vom Arbeitgeber

Anne-Katrin Wiebigke ist HR Partner bei der CENIT AG. Im Interview mit Absolventa.de erzählt sie, welche Studiengänge für den Einstieg besonders gefragt sind, welche Chancen Bewerber mit Initiativbewerbungen haben und wie die Möglichkeiten für eine internationale Karriere bei dem Software- und Prozessberatungshaus s...

Zum Artikel
Arbeiten im Ausland: USA
Unbegrenzte Möglichkeiten

Arbeiten im Ausland: USA

„Nothing is impossible“ im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wer seinen „American Dream“, den Traum vom Arbeiten in den USA, wahr machen möchte, sollte sich vorab mit den Gepflogenheiten im amerikanischen Berufsalltag vertraut machen. Die Jobbörse ABSOLVENTA erkundet den Weg in den Job und ins Arbeitsleben in den...

Zum Artikel
Erfahrungen zum Berufseinstieg bei tecis
Insider-Interview

Erfahrungen zum Berufseinstieg bei tecis

Das Arbeiten bei tecis findet Markus Lehmann einzigartig – und er muss es wissen. Schließlich hat der Wirtschaftsingenieur, der seinen Master an der HTW in Berlin absolviert hat, schon in der Logistikberatung, in der Unternehmensberatung und bei einem großen Automobilhersteller gearbeitet, bevor er als Trainee bei t...

Zum Artikel