Finanzberater werden: Hier lohnt sich der Berufseinstieg.

Finanzberater werden: Hier lohnt sich der Berufseinstieg.
Finanzberater werden lohnt sich. Und zwar aus unterschiedlichen Gründen. Hier findest du alles zu Ausbildung, Gehalt, Aufgaben und Zukunftsperspektive als Finanzberater.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Finanzberater Gehalt.

    Angefangen beim Geld: Als Finanzberater verdienst du überdurchschnittlich gut. Die Fakten:

    • Als Finanzberater verdienst du monatlich rund 3.987 Euro in Deutschland
    • Das Gehalt von Finanzberatern in hohen Positionen liegt bei knapp 7.128 Euro
    • Faktoren wie Unternehmensstandort und -größe beeinflussen dein Gehalt

    Quelle: gehaltsvergleich.de

    Dein Finanzberater-Gehalt kann sich also sehen lassen und ist auch innerhalb der Finanz- und Versicherungswirtschaft konkurrenzfähig. Wachsende Berufserfahrung und ein größerer Kundenstamm pushen die Zahlen im Laufe deiner Karriere natürlich nochmal, sodass du als erfolgreicher Finanzberater gerne auch die 10.000 Euro brutto im Monat knacken kannst.

  2. Finanzberater Ausbildung.

    Eine offizielle Berufsausbildung zum Finanzberater gibt es so nicht. Vielmehr werden ausgebildete Bankkaufleute, Bankfachwirte oder Betriebswirte Finanzberater – und das oft über eine entsprechende Weiterbildung. Auch ein Studium in den Bereichen BWL, VWL oder Finance qualifiziert dich für den Beruf. Bringst du die richtigen Soft-Skills wie Kommunikationsstärke, Überzeugungskraft und Verhandlungsgeschick mit, hast du sogar als Quereinsteiger eine reelle Chance auf den Job. Denn Fakt ist: Nicht nur Wirtschaftswissenschaftler werden Finanzberater. Auch Absolventen anderer Studienrichtungen werden von den meisten Unternehmen als Finanzberater geschult und erhalten ein „training on the job“. Was letzten Endes zählt ist deine persönliche Motivation und Leistung.

    Sei es nun die Lehre inkl. Weiterbildung oder das Studium: Im Rahmen deiner Ausbildung wirst du dich mit finanzökonomischen Themen beschäftigen, wobei du viel über Finanzmärkte, verschiedene Finanzdienstleistungen sowie das Geschäft mit Firmen- und Privatkunden lernst. Außerdem erwarten dich Einblicke in die Bereiche Recht und Steuern, Führung und Organisation sowie Kundenberatung und -management.

  3. Was macht ein Finanzberater?

    Sicherlich braucht es seine Zeit bis du deinen Firmen- oder Privatkunden eigenständig eine kompetente und professionelle Finanzberatung anbieten kannst. Gerade am Anfang arbeitest du als Neuling eher den erfahrenen Kollegen zu – entscheidest du dich für ein Angestelltenverhältnis. Hierbei lernst du viel über den Job und das zu verkaufende Finanzprodukt und sammelst wichtige Erfahrungen. Mit steigender Berufserfahrung gehören dann folgende Aufgaben zu deinem Tagesgeschäft:

    • Aufbau und Betreuung eines Kundenstamms
    • Analyse individueller Kundensituationen
    • Ausarbeitung von Konzepten und Lösungsstrategien
    • Aufbau von Zielgruppenwissen

    Sowohl Finanzdienstleister als auch Wirtschaftsberatungen oder Kreditinstitute gehören zu deinen potentiellen Arbeitgebern.

  4. Jobs als Finanzberater: Mögliche Arbeitgeber.

    Wenn dich Unternehmergeist, selbstständisches Handeln und Verantwortungsbewusstsein auszeichnen, kannst du als Finanzberater schnell aufsteigen. Bei den folgenden Unternehmen kannst du deine Karriere als Finanzberater sofort starten.

    Bei AXA kannst du als Berufseinsteiger oder Young Professional Arbeitnehmer zu Themen von der Vermögensverwaltung bis zur Altersvorsorge beraten. Ein ausgebautes Agenturnetz ermöglicht beste Karrierechancen.

    Bei der Deutsche Ärzte Finanz spezialisierst du dich als Finanzberater auf Human- und Zahnmediziner, Tierärzte, Apotheker und Psychotherapeuten, denn diese Zielgruppe bedarf einer sehr berufsspezifischen Beratung.

    Der Finanzdienstleister FormaXX AG besticht vor allem dadurch, dass Berufseinsteiger dauerhaft von Senior Finanzberatern betreut werden und regelmäßige Coachings und Meetings zur Geschäftsoptimierung erhalten.

    Bei Horbach berätst du Akademiker zu Vorsorgekonzepten, Vermögensbildung, Existenzgründung. Deine Zielgruppe besteht überwiegend aus Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Juristen und Medizinern.

    Die MLP AG ist Marktführer bei der Finanzberatung für Akademiker. MLP sucht fortlaufend bundesweit neue Mitarbeitter und bietet von Hamburg über das Rhein-Main-Gebiet bis nach Leipzig professionelle Trainings, überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten und in den ersten zwei Jahren die Sicherheit eines festen Grundeinkommens.

    Die besten Finanzberater in Deutschland.

    Das Analysehaus S.W.I. Finance bewertete 2017 in Kooperation mit dem Handelsblatt die Wertpapier- und Sparanlageberatung der größten Filialbanken, Sparkasse sowie Volks- und Reifesenbank in Deutschland. Der Test basiert auf den Kriterien: Qualität der Bedarfsanalyse, Lösungskompetenz und Serviceorientierung. Hier das Ranking der besten Finanzberatungen im Bankwesen:

    Rang Banken/Sparkassen
    1 Commerzbank
    2 Deutsche Bank
    3 Hamburger Sparkasse
    4 Berliner Volksbank
    5 Hypovereinsbank
    6 Santander Bank
    7 Postbank
    8 Targobank

    Quelle: dasinvestment.com

  5. Schnelle Karriere als Finanzberater.

    Die meisten Finanzberater arbeiten jedoch auf Freiberufler-Basis für große Finanzdienstleister. Der Vorteil: Absolventen und Young Professionals müssen nicht mühsam die Karriereleiter erklimmen. Stattdessen ist dein Einkommen von Anfang an vorwiegend durch deine Eigeninitiative gesteuert, da die Bezahlung größtenteils auf Provisionsbasis erfolgt. Wer hier also wirkliche Top-Leistungen bringt, kann schnell viel verdienen, ohne vorher bestimmte Positionen innerhalb des Unternehmens erreicht zu haben.

    Das teilweise negativ gefärbte Image der Branche ist immer noch vorhanden, lässt sich aber nicht verallgemeinern. Die Finanzkrise hat deutlich gemacht, dass verallgemeinerte Konzepte zur Altersvorsorge, Vermögensverwaltung und Finanzplanung nicht mehr funktionieren. Stattdessen sind langfristige und individuelle Lösungen gefragt, die auf die berufliche und private Situation des Kunden eingehen.

    In die Selbstständigkeit als unabhängiger Finanzberater.

    Wen die Sorge vor der beruflichen Selbstständigkeit von der Berufswahl des Finanzberaters abhält, der sollte sich vor Augen halten, dass die meisten Anbieter ihren Berufseinsteigern in den ersten ein bis drei Jahren durch einen Grundbezug finanziell absichern. Und nur teilweise werden diese Bezüge mit späteren Provisionen verrechnet. Wer sehr gute Leistungen erbringt, kann dabei nochmals mit entsprechenden Rabatten rechnen. Außerdem fallen im Gegensatz zur unabhängigen Gründung eines Unternehmens keine Investitionskosten an. Die Finanzberatungs-Franchisegeber unterstützen ihre Berater durchweg mit Fortbildungen, Informationsmaterial und Coachings. Von Anfang an bist du in einem Netzwerk von Beratern eingebunden, die dir mit Rat und Tat zur Seite steht.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.