Nicht zu viel und nicht zu wenig

Gehaltsvorstellung: Einen angemessen Lohn fordern

Gehaltsvorstellung: Einen angemessen Lohn fordern

Die eigene Gehaltsvorstellung ist ein zentraler Faktor in der Gehaltsverhandlung. Auch im Vorstellungsgespräch kann sie über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Berufseinsteiger haben aus Mangel an Erfahrung besonders große Schwierigkeiten, ihren eigenen Marktwert einzuschätzen. Deshalb ist es sehr wichtig, sich im Vorfeld gut über branchen- und positionsübliche Gehälter zu informieren. ABSOLVENTA hilft!

Informationen über das Unternehmen einholen

Die Höhe des Gehalts gehört in Deutschland oft zu den Tabuthemen. Das macht es umso schwieriger, die eigene Leistung und Qualifikation realistisch einzuschätzen und eine Gehaltsvorstellung zu formulieren. Umso wichtiger ist es, vor dem Vorstellungsgespräch möglichst viel über die Gehaltsstrukturen in der angestrebten Branche zu erfahren. Man kann auf verschiedene Arten Informationen zu den branchenüblichen Durchschnittsgehältern recherchieren. Gewöhnlich veröffentlichen Fach- und Wirtschaftsmagazine in regelmäßigen Abständen allgemeine oder branchenbezogene Gehaltstabellen. Aber auch im Internet finden sich viele Informationen zu Tarifverträgen, Durchschnittsgehältern und Gehaltsstrukturen.

Unterliegt das Unternehmen einer Tarifbindung, dann wird es für Dich einfacher, eine Gehaltsvorstellung zu entwickeln. Der Tarifvertrag gibt nämlich die Untergrenze von Gehältern für konkrete Positionen und Tätigkeiten vor.

Weitere Einflussfaktoren der Gehaltsvorstellung

Neben der Branche und der Tarifbindung spielt aber auch die Unternehmensgröße und die wirtschaftliche Situation eine entscheidende Rolle. Je größer das Unternehmen ist und je besser es finanziell aufgestellt ist, desto mehr Gehalt lässt sich in der Regel auch aushandeln. Darüber hinaus kommt es auf die Wirtschaftskraft der Region an, in der das Unternehmen ansässig ist. Tendenziell verdienen Arbeitnehmer in der Stadt mehr als auf dem Land, im Süden mehr als im Norden und im Westen mehr als im Osten. Das sollte man bei seinem Gehaltswunsch berücksichtigen.

Für Gehaltsvorstellung die Anforderungen der Stelle kennen

Ob mit oder ohne Personalverantwortung, ständigen Auslandsgeschäftsreisen oder die Betreuung besonders wichtiger Kunden: Die Aufgabenbereiche und das Maß der Verantwortung der angestrebten Stelle bestimmen ebenso die Gehaltsvorstellung, wie die geforderten fachlichen Qualifikationen. Auch hier ist die Unternehmensgröße wichtig. Ein Familienbetrieb kann vielleicht ein geringeres Gehalt zahlen, bietet dafür aber möglicherweise mehr Eigenverantwortung und flachere Hierarchien. Dies gilt es bei der Entwicklung der Gehaltsvorstellung zu berücksichtigen.

Eigene Qualifikationen einschätzen

Bei all dem darf man nicht die eigenen Qualifikationen vernachlässigen. Sie sind der entscheidende Faktor für Deine Gehaltsvorstellung. Dabei sind vor allem der Studiengang und die Qualität des Abschlusses entscheidend, aber auch zusätzliche Fähigkeiten wie z.B. Fremdsprachen, spezielle IT-Kenntnisse, berufsnahe Praktika oder Auslandserfahrung.

In einer besonders guten Position ist, wer eines der MINT-Fächer oder Wirtschaftswissenschaften studiert hat. Wer dazu noch eine stark nachgefragte Spezialisierung bieten kann, kann die Gehaltsvorstellung weiter oben ansetzen. Die besten Gehälter werden bei Banken, Pharma-Konzernen, im Maschinen- und Anlagebau aber auch in der Chemie-Branche gezahlt.

Tipp: Man sollte Gespräche mit Studien- oder Ausbildungskollegen in vergleichbaren Positionen führen, um einen weiteren Anhaltspunkt für Deine Gehaltsvorstellung zu bekommen.

Andere Gehaltsbestandteile berücksichtigen

Deine Gehaltsvorstellung sollte sich jedoch nicht ausschließlich aus den branchenüblichen Rahmenbedingungen und dem reinen Geldbetrag bilden. Das Gehalt kann auch aus weiteren Komponenten bestehen, z.B. Mitarbeiterrabatt, Gutscheinen, Gewinnbeteiligungen, Provisionen, Belegschaftsaktien, betrieblicher Altersvorsorge oder ähnlichem. Diese Zusatzleistungen sind oftmals sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber steuerlich günstiger.

Das muss man bei der Gehaltsvorstellung beachten

Die Gehaltsvorstellung setzt sich aus vielen einzelnen Komponenten zusammen. Beziehe sowohl die festen als auch die flexiblen Gehaltsbestandteile mit ein. Mache Dir ein Bild darüber, was aufgrund Deiner persönlichen Qualifikationen, der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens und der Branche möglich ist. Ein detaillierter Gehaltscheck kann dabei sehr hilfreich sein. So kommst Du zu einer realistischen Gehaltsvorstellung, die sich in der Gehaltsverhandlung auch erfolgreich umsetzen lässt. Es ist dabei üblich, das angestrebte Brutto-Jahresgehalt anzugeben.

>> Mehr Tipps und Infos zum Gehaltsgespräch

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Über ABSOLVENTA zum Berufseinstieg bei Hays

Über ABSOLVENTA zum Berufseinstieg bei Hays

Patrick Schulz (29) hat an der Europa Fachhochschule Fresenius in Idstein Betriebswirtschaft (Dipl.) mit Schwerpunkt Medienökonomie studiert. Über die Jobbörse Absolventa gelang dem Young Professional der Einstieg bei der Hays AG.

Zum Artikel
Letter of Recommendation
Mit Referenzen überzeugen

Letter of Recommendation

Der Letter of Recommendation ist im englischsprachigen Ausland und vielen anderen Ländern ein elementarer Bestandteil der Bewerbungsmappe. Er ist ein Empfehlungsschreiben, der im Ausland das Arbeitszeugnis ersetzt. Bewerber müssen einen Letter of Recommendation oder andere „References“ allerdings nur dann ihren Bewe...

Zum Artikel
Das hat es mit dem Netto-Gehalt auf sich
So wird aus dem Brutto- dein Netto-Gehalt

Das hat es mit dem Netto-Gehalt auf sich

Du fragst dich, was der Unterschied zwischen netto und brutto ist? Erster Tipp: Brutto hat mehr Buchstaben als netto, also ist brutto immer mehr. Wie nun dein Netto-Gehalt entsteht und was es mit dem verfügbaren Nettoeinkommen auf sich hat, erfährst du hier. 

Zum Artikel