Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7599 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Schön analog

Die klassische Bewerbungsmappe

Die klassische Bewerbungsmappe

Bewerbungsmappe – wie unmodern! Und überhaupt: Wer braucht die noch in Zeiten von Online-Bewerbung & Co.? Stimmt, Bewerbungsmappen werden stetig weniger nachgefragt. Dennoch bevorzugen rund 30 Prozent der Unternehmen diese Art der Bewerbung. Wenn du außerdem weißt, welche Inhalte in eine klassische Bewerbungsmappe gehören und in welcher Reihenfolge deine Bewerbungsunterlagen angeordnet sein sollten, hilft dir das auch für deine digitale Bewerbung.

Inhalt:

  1. Definition Bewerbungsmappe
  2. Wann ist die klassische Bewerbungsmappe sinnvoll?
  3. Aufbau und Inhalt der Bewerbungsmappe
  4. Kleine Extra-Tipps zum Auffallen
  5. Bewerbungsmappe in digitaler Form
  6. Fazit

Definition Bewerbungsmappe?

Was ist eine Bewerbungsmappe?

Die Bewerbungsmappe gehört zur klassische Form der Bewerbung. Sie ist die äußere Hülle der Bewerbung und beinhaltet:

Dabei wird die Bewerbungsmappe per Post versandt oder persönlich bei dem betreffenden Unternehmen eingereicht bzw. vorgelegt.

Wann ist eine klassische Bewerbungsmappe sinnvoll?

Mittlerweile ist es üblich, sich online zu bewerben – also per E-Mail, über ein Bewerbermanagementsystem oder ein Online-Assessment-Center. Das will auch die Mehrheit der befragten Firmen, wie die nachfolgende Grafik zeigt. Doch diese macht auch deutlich, dass immerhin noch 30 Prozent eine klassische Bewerbungsmappe in ihren Stellenangeboten verlangen. Die Mappe aus Papier oder Plastik solltest du nur dann verschicken, wenn diese ausdrücklich in der Stellenanzeige verlangt wird. Ausnahmsweise kann es auch bei einer Initiativbewerbung sinnvoll sein, aber in der Regel ist eine Online-Bewerbung schneller, günstiger und praktischer.

Quelle: statista.de (2016): http://de.statista.com/statistik/daten/studie/408875/umfrage/favorisierte-bewerbungswege-deutscher-unternehmen-von-hochschulabsolventen/

Aufbau und Inhalt der Bewerbungsmappe: Die richtige Reihenfolge von Lebenslauf & Co.

Wähle eine Bewerbungsmappe, die einfach zu handhaben ist und eine ansprechende Optik aufweist. Das heißt: Keine dreifach aufklappbaren Bewerbungsmappen verwenden – diese sind ohnehin zu teuer. Am einfachsten sind Klemmordner aus Plastik mit durchsichtigem Deckel oder eine zweifach aufklappbare Mappe aus Karton

Knicke, Eselsohren sowie Flecken sind für viele Personaler ein K.O.-Kriterium Unprofessionell wirkt es auch, wenn man sieht, dass deine Bewerbungsmappe schon einmal im Einsatz war, zum Beispiel, wenn Nagelabdrücke der Durchschriften auf der Plastikhülle zu sehen sind – und ja, Personaler haben genau dafür ein geübtes Auge. Plastikhüllen zum Schutz der Dokumente sind zwar im Grunde eine gute Idee, doch für den Personaler mehr als unpraktisch, da er sich meist Notizen oder Kopien machen will. Verzichte also auf Prospekthüllen, auch wenn dadurch Flecke oder andere Verschmutzungen vermieden werden könnten.

Reihenfolge deiner Dokumente in der Bewerbungsmappe

Bei einer klassischen Bewerbungsmappe gibt es bestimmte Richtlinien für die Reihenfolge der Bewerbungsunterlagen:

   1. Deckblatt (kann, muss nicht)
   2. Anschreiben
   3. Lebenslauf
   4. Evtl. „Dritte Seite“ / „Über Mich“-Seite, Leistungsbilanz oder Motivationsschreiben
   5. Zeugnisse (Schule / Studium / Ausbildung)
   6. Zertifikate / Bescheinigungen (z. B. Sprachkurse, IT-Kenntnisse, Auszeichnungen)
   7. Praktikums- und Arbeitszeugnisse

Ein Deckblatt ist optional und letztendlich Geschmackssache. Es liegt im eigenen Ermessen, ob man es anfertigt oder nicht. Wenn auf das Deckblatt verzichtet wird, liegt das Bewerbungsschreiben ganz oben. Es wird nicht eingeheftet, da die Personaler es häufig zum Kopieren entnehmen oder auch, um besser damit arbeiten zu können, z.B. indem sie sich Notizen machen oder sich bestimmte Passagen markieren. Darauf folgt der Lebenslauf. Dieser sollte maximal zwei Seiten umfassen, eingeheftet und persönlich unterschrieben sein. Nach dem Lebenslauf kann in deiner Bewerbungsmappe eine Dritte Seite folgen. Das heißt, hier kann ein längeres Motivationsschreiben angebracht werden. Anschließend listest du deine Ausbildungs-Zeugnisse auf. Dabei kommt das aktuellste Zeugnis nach vorne. Dann folgen Bescheinigungen, was du alles kannst. Diese sollten jedoch für die Stelle relevant sein, das heißt, deine Urkunde zum bestandenen Seepferdchen kannst du dir meistens sparen. Am Ende schließt deine Bewerbungsmappe mit Praktikums- oder Arbeitszeugnissen. Hier gilt: Diese sollten im Lebenslauf erwähnt werden.

Kleine Extra-Tipps zum Auffallen: Die Qualität deiner Bewerbungsmappe

Die Bewerbungsmappe soll den Bewerber im bestmöglichen Licht darstellen und den Personaler überzeugen. Zu diesen Qualitäten sollte auch eine gewisse Ordnungsliebe gehören, da viele Jobs diese einfordern. Die Bewerbungsmappe lässt Rückschlüsse darauf zu, wie sorgfältig du bist.

  • Deine Kopien sollten deswegen gut lesbar und sauber sowie vom Drucker richtig eingezogen worden sein. Schräge oder schlechte Kopien der Zeugnisse lassen darauf schließen, dass du unsauber arbeitest. 
  • Auch die Wahl des Papiers kann Vorteile bringen. Das gängige Druckerpapier wiegt 80 Gramm pro Blatt. Wählt man hier zum Beispiel eine höhere Qualität von 90 oder 100 Gramm, zeigt das etwas mehr Engagement. Es gibt der Bewerbung mehr Gewicht, sowohl sprichwörtlich als auch im wahrsten Sinne des Wortes. Verzichte jedoch auf farbiges oder gerilltes Papier.
  • Kleine Farbtupfer gefällig? Ein bisschen Farbe kannst du in deine Bewerbungsmappe bringen: Feine Linien zwischen den einzelnen Lebenslaufstationen oder eine Umrandung deines Bewerberbildes sind Möglichkeiten, wie du deine Bewerbung gestalten kannst. Damit hebt sie sich von den anderen ab. Übertreibe aber bitte nicht! Es reicht, wenn du kleine Akzente setzt und maximal zwei unterschiedliche Farben verwendest. Bei den Farben kannst du dich auch an den Farben des Unternehmens orientieren. 

Bewerbungsmappe in digitaler Form

Mittlerweile ist es üblich, sich per E-Mail zu bewerben. Nichtsdestotrotz hat sich damit zwar der Weg der Bewerbung, jedoch nicht die Art der Bewerbungsunterlagen selbst geändert. Die Unterlagen deiner klassischen Bewerbungsmappe kannst du so auch sehr einfach in eine digitale Form bekommen. Dafür nimmst du die einzelnen Dokumente – Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse – und wandelst diese in ein PDF-Dokument um. Das geht bei Word, Pages oder Libre Office, indem du die Datei als PDF exportierst. Anschließend fügst du die einzelnen PDFs zu einer PDF zusammen. Dafür gibt es kostenlose Tools, wie zum Beispiel smallpdf.com.

Diese PDF beschriftest du mit: Bewerbung_[Gekürzter Jobtitel]-[Unternehmen]_[Dein Vorname]-[Dein Nachname] 

Diese Bewerbungs-PDF schickst du als Anhang in deiner E-Mail. 

>> Weitere Tipps zur E-Mail-Bewerbung findest du auch hier

Fazit

Nochmal zusammengefasst, was du beachten solltest:

Auswahl

Wähle eine Bewerbungsmappe aus, die ansprechend und praktisch zu handhaben ist.

Struktur Deine Bewerbungsmappe sollte akkurat und vor allem sorgfältig präpariert sein. Wer eine klare und einheitliche Struktur einhält, spart sich bei der mehrmaligen Erstellung der Unterlagen viel Zeit und zusätzliche Arbeit.
Prüfen Gehe die Bewerbung nach dem Einfügen der Dokumente noch einmal genau durch und überprüfe, ob alles fehlerfrei und in der richtigen Reihenfolge angeordnet ist.

>> Weitere Tipps und Infos für die Bewerbung 

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Phoenix Contact: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Phoenix Contact: Erfahrungen

Thomas Schulze (25) hat Wirtschaftingenieurwesen mit Schwerpunkt Maschinenbau an der Universität Paderborn studiert, bevor ihm der Berufseinstieg bei der Phoenix Contact GmbH & Co. KG gelang. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er von seinen Erfahrungen im Bewerbungsprozess, seinem Arbeitsalltag und von der Wo...

Zum Artikel
Karriere bei bulheller consulting: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei bulheller consulting: Einblicke vom Arbeitgeber

Im Team Ziele zu erreichen, hat bei bulheller consulting einen hohen Stellenwert. Deswegen musst du auch keinen exzellenten Studienabschluss mitbringen, sondern solltest mit Fachwissen und deiner Persönlichkeit überzeugen. Was dich noch bei bulheller consulting erwartet, hat Karin Herrmann, Principal Consultant &...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei CareerTeam: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei CareerTeam: Erfahrungen

Nach seinem Studium der Sozialökonomie an der Universität Hamburg war das Ziel für Thorsten Ogon klar – eine aufstrebende Karriere im Bereich Personalwesen. Heute arbeitet er als HR Consultant bei CareerTeam und erzählt im ABSOLVENTA-Interview von seiner Bewerbung und seinen ersten Tagen im Job und verrät, welche Pl...

Zum Artikel