Die "Dritte Seite" richtig nutzen

Die Über-Mich-Seite

Die Über-Mich-Seite

Die Über-Mich-Seite bietet in einer Bewerbung die Möglichkeit, relevante Charaktereigenschaften und Stärken aufzuzeigen, die in Anschreiben und Lebenslauf keinen Platz mehr finden oder die dort nicht sinnvoll reinpassten. Die Über-Mich-Seite ist auch als „Dritte Seite“ bekannt. ABSOLVENTA informiert.

Die Über-Mich-Seite ist synonym mit der sogenannten „Dritten Seite“ zu verstehen – eine Seite nach dem Lebenslauf, die sich noch einmal ganz mit deinen Stärken und deiner Motivation für den Job beschäftigt. Anders als bei der Leistungsbilanz formuliert man hier kein Resümee seiner beruflichen Qualifikationen und seiner Soft Skills, sondern bezieht sich hauptsächlich auf den eigenen Charakter und seinen Antrieb, sich bei diesem Unternehmen zu bewerben.

Der Inhalt einer Über-Mich-Seite

Eine „Über Mich“-Seite ist ein optionaler Bestandteil der Bewerbung und bietet die Gelegenheit, sich als Person vorzustellen. Dem Arbeitgeber gibt es die Chance, besser abzuschätzen, inwieweit der Bewerber in sein Team passt. Erwecke auf dieser Seite die richtigen Erwartungen und Eindrücke.
Lege den Schwerpunkt auf deine Stärken. Hier kannst du zentrale Punkte aus dem tabellarischen Lebenslauf oder dem Anschreiben noch einmal aufgreifen, oder aber weitere positive Sachverhalte anführen, die in Anschreiben und Lebenslauf keinen Platz gefunden haben. Eine Über-Mich-Seite ist eine Art Steckbrief, in dem man auch seine Hobbys unterbringen kann. Das sollte man allerdings nur tun, wenn diese für den Job relevant sind. So lassen Teamsportarten und Vereinsarbeit auf Teamfähigkeit schließen, Reisen oder Sprachkurse auf Offenheit und die Fähigkeit, mit anderen kommunizieren zu können. Alles, was der Wahrheit entspricht und dich von dem Gros der Bewerber in positiver Hinsicht abhebt, ist für die Über-Mich-Seite erlaubt. Ob du eine solche Dritte Seite allerdings verwendest, bleibt allein dir überlassen. Personaler sehen eine solche Seite oft kritisch. Es herrscht verbreitet die Meinung, dass ein Bewerber alle für den Job relevanten Informationen bereits in Anschreiben und Lebenslauf unterbringen sollte. Zudem bedeutet eine Über-Mich-Seite sowohl für den Bewerber als auch für den Personaler einen zusätzlichen Arbeitsaufwand.

Eine Über-Mich-Seite bei der Online-Bewerbung

Viele Bewerbermanagementsysteme verfügen über eine Über-Mich-Seite bzw. ein entsprechendes Feld. Damit wollen die Firmen Näheres und Persönlicheres über die Bewerber in Erfahrung bringen. Man sollte hier jedoch nicht allzu viel Privates von sich preisgeben, sondern stets auf einen Bezug zu der anvisierten Stelle achten.

>> Weitere optionale Bewerbungsunterlagen

Über den Autor

Hannes Reinhardt
Hannes Reinhardt

Redaktionsprakti Hannes kommt frisch von der Uni und schreibt bei ABSOLVENTA über die Möglichkeiten, die sich jungen Berufseinsteigern heute bieten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Traineeprogramm: Spezialausbildung für Hochschulabsolventen
Was ist eigentlich ein Traineeprogramm?

Traineeprogramm: Spezialausbildung für Hochschulabsolventen

Ein Traineeprogramm kann sich von Unternehmen zu Unternehmen zum Teil deutlich unterscheiden. Nicht nur inhaltlich sondern auch in Aufbau, Ablauf und der Dauer. Das liegt daran, dass „Traineeprogramm“ kein geschützter Begriff ist. Jedes Unternehmen kann eine Trainee-Stelle anbieten, völlig unabhängig davon, wie das ...

Zum Artikel
Zweitstudium: Per Umweg zum Karriereziel
Alles auf Anfang

Zweitstudium: Per Umweg zum Karriereziel

Viele Wege führen zum Traumjob, aber nicht immer verlaufen sie geradlinig. Wer mit seinem Studiengang unzufrieden war oder sich um schlechte Berufsaussichten sorgt, kann ein Zweitstudium anschließen. Welche Regeln beim Zweitstudium gelten sowie mögliche Gründe und die Kosten, die auf dich zukommen, erfährst du hier. 

Zum Artikel
Arbeitsproben
Gekonnt in Szene setzen

Arbeitsproben

Wenn Arbeitsproben in einer Stellenanzeige gefordert werden, wähle die besten Deiner Arbeiten aus und prüfe zudem, ob sie zu dem Unternehmen passen. Fordert eine Firma keine Arbeitsproben, erwarten Dich in einer späteren Runde vielleicht konkrete Aufgabenstellungen, die Du erfüllen musst.

Zum Artikel