Die Leistungsbilanz.

Die Leistungsbilanz.
Die Leistungsbilanz ist ein optionaler Bestandteil der Bewerbung, der deine bisherigen Leistungen, Kenntnisse, Erfahrungen und Eigenschaften übersichtlich und knapp auflistet. Die Leistungsbilanz kommt in der Bewerbungsmappe gleich nach dem Lebenslauf, sollte aber möglichst zusätzliche Informationen über den Bewerber beinhalten. ABSOLVENTA informiert.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Erklärung zur Leistungsbilanz.

    Die Leistungsbilanz (bzw. Erfolgsbilanz) wird in einigen Fällen als sogenannte Dritte Seite einer Bewerbung gewählt. Eine solche Dritte Seite wird in der Bewerbungsmappe gleich hinter den Lebenslauf platziert.

    Bei der Leistungsbilanz führt man tabellarisch auf, was man an speziellen Fähigkeiten für den Job mitbringt und welche Aufgaben (Leistungen) man in seinem bisherigen Werdegang erfolgreich bestritten hat. Eine Leistungsbilanz kann dann sehr sinnvoll sein, wenn du etwa schon in mehreren Branchen oder Arbeitsfeldern unterschiedliche Kenntnisse erworben hast, die du nun in die neue Stelle einbringen willst und dies auf diesem Wege strukturiert zusammenfasst.

    Viele Personaler sehen eine Dritte Seite zwiespältig, da sie zwar eine gute Übersicht geben kann, aber ebenso überflüssig ist, wenn die Informationen bereits in Anschreiben und Lebenslauf enthalten sind. Daher sollte eine Leistungsbilanz zusätzliche Informationen über den Bewerber enthalten.

  2. Aufbau der Leistungsbilanz.

    Vor der Erstellung einer Leistungsbilanz solltest du dir folgende Fragen stellen:

    • „Was sind meine Stärken?“
    • „Was habe ich schon geleistet?“
    • „Wie relevant ist dies für den neuen Job?“

    Wähle eine aussagekräftige Gliederung für die Leistungsbilanz, wie zum Beispiel:

    • Interessante und ansprechende Überschrift
    • Berufliche Ziele: Was möchtest du erreichen? Wie kann dir die angestrebte Stelle dabei helfen?
    • Identifikation mit dem Unternehmen: Warum möchtest du gerade dort arbeiten? Was spricht dich am Unternehmen besonders an?
    • Prägende biographische Erfahrungen und Erlebnisse: Was hast du daraus gelernt? Wie hat es sich auf deine Persönlichkeit ausgewirkt? Hier kann man auch auf eventuelle Lücken im Lebenslauf eingehen.
    • Besondere Stärken und Kompetenzen: Wie kannst du diese in die neue Stelle einbringen?
    • Saubere, handschriftliche Unterschrift (beispielsweise mit einem Füllfederhalter.

    Bei einer Leistungsbilanz erfolgt jeweils nur eine stichpunktartige Aufstellung, die dem Personaler eine Kurzübersicht bietet. Es sollte nicht zu ausführlich werden und muss auch nicht die ganze DIN A4 Seite ausfüllen.

    Du kannst einige wichtige Punkte aus dem Lebenslauf einbringen und diese zum Beispiel mit deinen beruflichen und sozialen Kompetenzen verweben. Erstelle Querverbindungen, die sonst aus einem Lebenslauf nur schwer ersichtlich sind. Die Leistungsbilanz bietet zum Beispiel die Möglichkeit, deine Arbeit und Praktika näher zu erläutern und eine konkrete Linie in deinem bisherigen Werdegang zu verdeutlichen, zum Beispiel im Bezug auf eine Spezialisierung oder ein Forschungsbestreben. Ansatzpunkte hierfür sind etwa Praktika in einem spezialisierten Bereich und private Tätigkeiten.

    Du betreibst z. B. einen privaten Blog zum Thema Mode, Computerspiele oder Kochen, hast in den Semesterferien ein Praktikum in einer Marketing- oder Trendforschungsagentur absolviert, wo du ein bestimmtes Projekt umsetzen durftest oder hast in einem deiner bisherigen Jobs neue Strukturen aufgesetzt, ein Team geleitet oder ein bestimmtes Programm bedient und weiterentwickelt.

    In der Leistungsbilanz kann man auf solche Dinge etwas genauer und ausführlicher eingehen, als das in Anschreiben und Lebenslauf möglich ist. Der Clou besteht also darin, eine Verbindung zu den Anforderungen und Aufgaben in dem anvisierten Job zu herzustellen.

  3. Formalien der Leistungsbilanz.

    Genaue Richtlinien für die Erstellung eines solchen Dokuments gibt es nicht. Bei einem Bewerbermanagementsystem erübrigt sich eine Leistungsbilanz i.d.R. durch Formulare, in denen das Unternehmen konkrete Angaben zu deinem bisherigen Werdegang abfragt.

    Bei einer regulären Bewerbung als Berufseinsteiger mit wenig bis keiner Berufserfahrung ist eine Leistungsbilanz meist nicht nötig. Hast du allerdings schon mehrere Praktika oder einige Jahre Berufserfahrung, die nur schwer vollständig innerhalb des Lebenslaufs erfasst oder dargestellt werden können, bietet sich die Leistungsbilanz für zusätzliche Angaben an.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide