So überzeugst du im Eignungstest.

So überzeugst du im Eignungstest.

Hast du eine positive Rückmeldung auf deine Bewerbung erhalten, laden manche Unternehmen Bewerber_innen zu einem Eignungstest ein. Ein Eignungstest ist nicht das gleiche wie ein Vorstellungsgespräch, hat aber das selbe Ziel: herauszufinden, wie hoch das Potenzial von Bewerber_innen oder Kandidat_innen ist. Wir zeigen dir, was dich im Eignungstest erwartet und wie du dich darauf vorbereiten kannst.

  1. Definition des Eignungstest.

    Der Eignungstest überprüft die Fähigkeiten von Bewerber_innen. Das können fachliche Kenntnisse sowie persönlichen Eigenschaften sein. Mit dieser Möglichkeit des Auswahlverfahrens möchte der Arbeitgeber oder ein Unternehmen feststellen, ob Kandidat_innen für einen Job, eine Tätigkeit, einen Beruf, einen Bildungsweg oder einfach eine Förderungs- und Weiterbildungsmaßnahme geeignet ist.

    Dabei können die Tests je nach Anforderungsprofil stark in ihrer Aufgabenstellung variieren und richten sich nach dem Level der zu besetzenden Position. In der freien Wirtschaft können, in Abhängigkeit von der Branche, diese verschiedenen Testverfahren auf dich zukommen:

    TESTART ZWECK
    Intelligenztest Feststellen der geistigen Intelligenz
    EQ-Test Testen der emotionalen Intelligenz
    Allgemeinwissenstest Abfrage der Allgemeinbildung und des Bildungsstands
    Kreativitätstest Testen des kreativen Potentials
    Sporttest Überprüfen der sportlichen und körperlichen Fitness
    Persönlichkeitstest Testen der persönlichen Ausprägungen und Charakterzüge
    Online-Test Test, den man online zu Hause absolvieren kann
    Assessment Center Test Überprüfen der Fähigkeiten im AC
    Postkorbübung Stellt das Arbeitsverhalten in einer Stresssituation auf die Probe
    Rollenspiel Mündlicher Stresstest für ausgewählte Szenarien
    Selbstpräsentation Testet die mündlichen Fähigkeiten
    Case Study bzw. Case Study Lösung finden Überprüft die Analyse- und Problemlösungskompetenz der Bewerber_innen
  2. Warum ein Eignungstest verlangt wird.

    Eine Einladung zum Eignungstest ist erst einmal ein positiver Bescheid auf deine Bewerbung. Das heißt, deine Bewerbung konnte überzeugen und du bist im nächsten Schritt des Auswahlverfahrens. Ähnlich wie beim Vorstellungsgespräch ist deine Bewerbung also noch nicht ganz abgeschlossen, sondern es gibt noch eine oder weitere Hürden, die du meistern musst.

    Dabei geht es darum, Fähigkeiten herauszufinden, die durch deine Bewerbungsunterlagen nicht überprüft werden konnten. Das können fachliche Kenntnisse, aber auch weiche Merkmale sein, die später für die Stelle der den Beruf entscheidend sind.

    Besonders Fach- und Führungskräfte werden auf ihre Eignung geprüft, da sie später in verantwortungsvollen Bereichen tätig sein werden. Verschiedene Tests untersuchen dabei die fachliche sowie emotionale Intelligenz der Bewerber_innen. Es kann aber auch getestet werden, wie Personen im Umgang mit anderen Menschen, zum Beispiel bei Verhandlungen oder auf Kritik, reagieren.

    Auch für deine Ausbildung bei der Polizei, bei der Feuer- oder Bundeswehr kann dich ein Eignungstest erwarten. In diesem geht es darum, deine geistige wie körperliche Fitness und Gesundheit abzuchecken. Schließlich wirst du in deinem späteren Beruf mit Situationen konfrontiert, in denen du schnell und sicher reagieren musst.

    Eignungstests werden außerdem dazu genutzt, Bewerber_innen zu kategorisieren. Das ist oft der Fall, wenn es für eine Stelle mehrere potenzielle Bewerber_innen gibt. Dann kann dieses Auswahlverfahren ein entscheidender Faktor für die endgültige Besetzung sein.

  3. Eignungstest Formen.

    Kreativitätstest.

    Das kreative Potential von Bewerber_innen wird gerne mit einem so genannten Kreativitätstest überprüft - und zwar nicht nur in der Agenturbranche oder im Marketing. Im Gegensatz zum Logik-Test oder Gedächtnistest gibt es bei diesem Test keine richtige oder falsche Lösung. Hier ist vielmehr der eigene Ideenreichtum gefragt. Die Aufgaben in diesem Einstellungstest können höchst unterschiedliche Zielsetzungen haben. Bei einigen kann der Kreativität und Schöpfungskraft komplett freier Lauf gelassen werden, bei anderen muss man sich an gewisse Vorgaben halten. Beispielsweise kann ein Buchstabe vorgegeben sein und man muss dann in kurzer Zeit so viele Begriffe wie möglich aufschreiben, die mit diesem Buchstaben beginnen. Es können auch Anfangs- und Endbuchstabe oder Teilwörter vorgegeben sein. Aber auch Firmenlogos entwerfen, Figuren konstruieren und benennen oder mathematische Gleichungen aufstellen, können Aufgaben im Kreativitätstest sein.

    EQ-Test.

    Emotionen haben einen starken Einfluss auf unsere Entscheidungen. Der Psychologe und Wissenschaftler Daniel Goleman entwickelte Mitte der 1990er Jahre ein theoretisches Modell zur Messung der emotionalen Intelligenz (EQ-Test). Dabei kategorisierte er anhand seiner Forschungsergebnisse fünf Persönlichkeitseigenschaften, aus denen sich die emotionale Intelligenz zusammensetzt:

    • Selbstwahrnehmung
    • Motivation
    • Selbstregulierung
    • Empathie
    • Soziale Kompetenzen

    Entscheidend für ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz ist demnach der Grad, in dem man sich eigene Gefühle und Stimmungen bewusst machen und regulieren kann. Ebenso ist es wichtig, auch die Bedürfnisse und Gefühle der anderen Menschen wahrzunehmen.

    Besonders im Job spielt die emotionale Intelligenz eine immer wichtigere Rolle. Vor allem in Auswahlverfahren für Führungspositionen ist der EQ neben den fachlichen Kompetenzen ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Je mehr Personalverantwortung man hat, desto wichtiger ist auch die emotionale Intelligenz. Ohne einen hohen EQ ist es auch nicht möglich, ein Team zu motivieren oder Kund_innenbedürfnisse zu verstehen, um diese optimal zu betreuen. Goleman geht sogar so weit, dass die emotionale Intelligenz zu ca. 50 Prozent in die Bewertung von zukünftigen Arbeitnehmer_innen einfließt.

    Persönlichkeits- und Psychologietest.

    In Unternehmen gewinnen auch psychologische Testverfahren zunehmend an Bedeutung. Neben den fachlichen Qualifikationen wird es immer wichtiger, dass Bewerber_innen auch von der Persönlichkeit her in das Arbeitsumfeld passt. Besonders für Projekt- und Teamarbeit sowie bei Positionen mit Personalverantwortung ist den Personalverantwortlichen ein adäquates Persönlichkeitsprofil enorm wichtig. Zu diesem Zweck werden auch bei einem Eignungstest Persönlichkeitsanalysen durchgeführt.

  4. Welche Aufgaben im Eignungstest gestellt werden.

    Im Eignungstest wirst du mit verschiedenen Aufgaben konfrontiert werden. Das können zum Beispiel folgende sein:

    BEREICH AUFGABEN
    Mathematische Tests Rechnen, Sachaufgaben lösen, Wahrscheinlichkeitsrechnung, technisches Zeichnen, Geometrie
    Sprachliche Tests Fragen zu Grammatik und Rechtschreibung, Texte korrigieren, kurze Statements verfassen, Gliederungen anfertigen, Sachtexte in eigenen Worten wiedergeben, E-Mails an Kund_innen verfassen
    Logische Tests Zahlenfolgen weiterführen, Wortgruppen bilden, geografische Figuren und Formen anordnen, Analogien erkennen
    Allgemeinwissens-Tests Allgemeine Fragen zu Themen aus Politik, Gesellschaft, Medien, Naturwissenschaften, Recht und Kultur beantworten, oft als Multiple-Choice aufbereitet

    Viele Eignungstest beinhalten auch alle vier Bereiche komprimiert in einem Test mit verschiedenen Aufgabenblöcken.

    Eines erwartet Bewerber_innen aber in fast jedem Eignungstest: Zeitdruck. Die Übungen im Assessment Center, egal ob im Assessment Center oder im gewöhnlichen Bewerbungstest müssen meist in einer vorgegebenen Zeit absolviert werden. Deshalb sollte man ein wenig Zeit in die Vorbereitung stecken. Dabei geht es oftmals gar nicht so sehr darum, ob man alle Aufgaben schafft, sondern wie man dabei vorgeht oder welchen Ansatz man verfolgt.

    Bei den Fragen im Eignungstest steht immer ganz groß das „Warum?“ im Raum. Also:

    • Warum willst du die ausgeschriebene Stelle?
    • Warum willst du in diesem Unternehmen arbeiten?
    • Warum willst du auf die weiterführende Schule?
    • Warum brauchst du ein Stipendium?

    Auf diese Fragen solltest du eine schlüssige Antwort haben. Dafür begründest du diese am besten mit deinem bisherigen Lebensweg und deinen Erfahrungen. Anschließend zeigst du auf, wohin dich das führt und welche Idee oder welcher Ansporn dahinter steht. Dadurch zeigst du, dass du dich gut vorbereitet hast und alles mit einem Ziel verfolgst.

  5. Wie du den Eignungstest üben kannst.

    In der Regel ist es möglich, sich auf alle Testverfahren vorzubereiten. Im Internet findet sich eine Vielzahl an Testaufgaben, wenn man nach „Eignungstest Aufgaben“ sucht. Dennoch ist es schwierig, Aufgaben zu üben, wenn man gar nicht weiß, welche entscheidend sein könnten. Deswegen solltest du dir vorher überlegen, welcher Bereich für deine Bewerbung relevant sein könnte:

    Mathematische Aufgaben: Bei Unternehmen wie Banken, Versicherungen oder Unternehmensberatungen zählen Zahlen und analytisches Verständnis. Deswegen solltest du darauf vorbereitet sein, dass dich im Eignungstest mathematische Formeln, Fragestellungen und Sachaufgaben erwarten können.

    Sprachliches Verständnis: In allen Bereichen, in denen vor allem viel kommuniziert wird, wie der Öffentlichkeitsarbeit oder der Werbebranche, wird dein Sprachenverständnis sowie dein Ausdrucksvermögen abgefragt werden. Auch bei internationalen Unternehmen kann abgefragt werden, wie sicher du in einer Fremdsprache bist.

    Fitness: Bei der Polizei, bei der Feuer- sowie Bundeswehr erwarten dich sportliche Aufgaben. Diese werden dir jedoch vorher mitgeteilt. Dennoch bereiten sich manche Bewerber_innen ein ganzes Jahr auf das Auswahlverfahren vor. Denn Ausdauer und Muskeln bekommt man leider nicht über Nacht.

    Allgemeines Wissen: Der beste Tipp, um sein Allgemeinwissen aufzupolieren, ist, regelmäßig Nachrichten zu schauen und Tageszeitungen zu lesen. Durch Apps der öffentlich-rechtlichen Sender oder von großen Tageszeitungen bekommt man immer aktuelles Geschehen auf das Handy geliefert. Vor dem Eignungstest kannst du dir zum Beispiel gezielt Nachrichten des Unternehmens oder der Stiftung oder Branche anzeigen lassen, um mit Hintergrundwissen zu punkten.

    Reden und Präsentieren: Immer wieder wird in Eignungstests auch geschaut, wie gut Bewerber_innen Sachverhalte oder sich selbst präsentieren können. Hast du hier das Gefühl, du musst noch nachholen, bieten sich gerade für Studierende kostenlose Seminare an.

    Wie du siehst ist es sinnvoll, sich nochmal gezielt für das Berufsfeld vorzubereiten. Das gilt nicht nur für den Eignungstest, sondern generell für die Bewerbung. Tipps zur Vorbereitung findest du hier:

    Berufsfeld Gehaltsaussichten Bewerbungstipps Jobs
    IT & Development Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Ingenieurwesen & Technik Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Management & Beratung Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Vertrieb Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Wirtschaft, Kommunikation & Digitalisierung Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Finanz- & Versicherungswirtschaft Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Personalwesen Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Logistik, Verkehr & Transport Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Naturwissenschaften Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Design, Gestaltung & Medien Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Gesundheit Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Verwaltung & Assistenz Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Bildung & Soziales Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
  6. Welche Kleidung du zum Eignungstest anziehen solltest.

    Da ein Eignungstest vergleichbar mit einem Vorstellungsgespräch ist, solltest du dich auch dementsprechend kleiden. Das bedeutet, dass du Kleidung auswählst, in welcher du dich wohl fühlst und die gleichzeitig schick ist und zur ausgeschriebenen Stelle passt. In Einstellungstest bei Banken oder Versicherungen ist für Männer ein dunkler Anzug mit Hemd und Krawatte Pflicht, bei Frauen ein Hosenanzug oder ein Kostüm.

    Auch wenn du einen Eignungstest für ein Stipendium oder eine andere Förderung erhältst, solltest du dich dementsprechend kleiden und damit den Stiftern zeigen, dass dir die Förderung wichtig ist.

    Eine Übersicht, was du im Eignungstest anziehen kannst:

    KLEIDUNG FÜR MÄNNER FRAUEN
    EIGNUNGSTEST BERUF Anzug mit Hemd, Krawatte und dunklen Lederschuhen Hosenanzug mit Bluse oder Kostüm, dezente Ballerinas oder Pumps
    EIGNUNGSTEST HÖHERE SCHULE Dunkle gute Hose mit Hemd, eventuell Pullover, dunkle Lederschuhe Dunkle gute Hose mit Bluse und Blazer oder Strickjacke, dezente Ballerinas oder Ankle Boots
    EIGNUNGSTEST STIPENDIUM/FÖRDERUNG Anzug oder dunkle gute Hose mit Hemd, dunkle Lederschuhe Hosenanzug oder dunkle Hose mit Bluse und Blazer, Ballerinas oder Ankle Boots

    Achte auf deine Haare, damit dir diese beim Schreiben oder im Gespräch nicht ins Gesicht fallen.

    Sollte ein Sporttestanstehen, musst du natürlich deine Sportsachenmitbringen. Das wird dir jedoch auch in der Einladung mitgeteilt.

  7. Bescheid nach dem Eignungstest.

    Hast du den Eignungstest überstanden, heißt es erst einmal abwarten. Meist wird dir am Ende des Tages, an dem der Test stattfand, gesagt, wann du mit einer Rückmeldung rechnen kannst. Ein großer Vorteil im Assessment Center. Möchtest du dein Interesse zeigen, kannst du auch von selbst fragen, wann du eine Antwort erwarten kannst.

    Bei manchen Unternehmen erhältst du innerhalb von drei bis sieben Tagen Bescheid. Manche Stiftungen brauchen auch mal drei bis vier Wochen. Achte also darauf, was im Gespräch gesagt wurde.

    Ist die Frist nach dem Eignungstest verstrichen, kannst du eine E-Mail schreiben oder am Telefon nachfragen.