Assessment Center Tests.

Assessment Center Tests.
In einem As­sess­ment Cen­ter (AC) können verschiedenste Tests auf die Bewerber zukommen. Zwar ist jedes AC anders, aber einige Aufgaben und Bewerbungstests gehören zu den Standardelementen dieses Auswahlverfahrens. Absolventa stellt die gängigen Tests im Auswahlverfahren vor.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Bewerbungstests für die Personalauswahl.

    Die meisten Unternehmen verwenden für ihre Personalauswahl einen Bewerbungstest. Besonders in großen Konzernen mit hohen Bewerberzahlen bieten sich solche Tests sehr gut als Vorauswahlverfahren an – zum Beispiel als ein Element des Assessment Centers oder anderer Auswahlverfahren. So vielseitig ihre Einsatzmöglichkeiten sind, so unterschiedlich sind die Zielsetzungen der einzelnen Testaufgaben.

  2. Der In­tel­li­genztest.

    Die als In­tel­li­genztests (IQ-Test) de­kla­rier­ten Ver­fah­ren un­ter­su­chen das Denk­ver­mö­gen und die Problemlösungskompetenz. Die Auf­ga­ben stammen häufig aus dem lo­gisch/abs­trak­ten Be­reich, z.B. Zah­len­rei­hen fort­set­zen, Ge­setz­mä­ßig­kei­ten er­ken­nen oder For­men zu­ord­nen.

    Die Er­geb­nis­se eines solchen Intelligenztests sind mit Vor­sicht zu ge­nie­ßen, denn Kreativität und soziale Intelligenz kommen hier zu kurz.

  3. Der Per­sön­lich­keitstest.

    Die Spar­te Per­sön­lich­keits­test ist va­ri­an­ten­reich. Sie kann von einfachen An­kreuz­tests bis hin zu offenen Fragen reichen. Alle zie­len dar­auf ab, die Per­sön­lich­keit des Bewerbers zu durch­leuch­ten und zu be­stim­men. Dabei kön­nen z.B. folgende Fragen gestellt werden:

    • Wie kompromissbereit sind Sie? (Skala von 1 bis 5)
    • Arbeiten Sie lieber alleine oder im Team?
    • Wel­che be­ruf­li­chen (per­sön­li­chen) Ziele haben Sie?
    • Mit welchen fünf Attributen würden Ihre Freunde Sie beschreiben?
    • Auf welche Ihrer Leistungen sind Sie besonders stolz?

    Es kann auch sein, das man einen vorgegebenen Satz­an­fang ver­voll­stän­di­gen soll, z.B.:

    • Zu einer perfekte Arbeitsumgebung gehört für mich ....
    • Es är­gert mich be­son­ders, wenn ...
    • Meine größte Stärke ist ...
  4. Der Leis­tungs­test.

    Der Leis­tungs­test soll die Kon­zen­tra­ti­ons- und Leis­tungs­fä­hig­keit der Kandidaten mes­sen. Dabei be­kommt man Auf­ga­ben gestellt, die Ähn­lichkeit mit den Auf­ga­ben aus dem In­tel­li­genz­test aufweisen, aber an­de­re Be­rei­che des Denk­ver­mö­gens tes­ten, beispielsweise ma­the­ma­ti­sche Fä­hig­kei­ten.

    Ein solcher Test kann bei­spiels­wei­se darin bestehen, dass man 100 Re­chen­auf­ga­ben be­kommt, die man im Kopf lösen muss. Die Zeit ist dabei oft so knapp be­mes­sen, dass man un­mög­lich alle Auf­ga­ben lösen kann. So wird nebenbei noch das Arbeiten unter Stress bzw. Zeitdruck getestet.

  5. Management Audit: Assessment Center.

    Das Management Audit ist ein Verfahren der Personalauswahl bzw. Personalentwicklung, das vor allem für Manager und Führungskräfte eingesetzt wird. Die Unternehmen lassen diese Management Audits in den meisten Fällen von externen Beratungsteams oder Consultingfirmen durchführen. Im Unterschied zum Assessment Center müssen im Management Audit mengenmäßig weniger Aufgaben gelöst werden, wobei das Kernstück des Management Audits ein mehrstündiges Gespräch, ähnlich dem Assessment Center Interview ist. Dieses Interview wird von mehreren externen Gesprächspartnern zusammen mit einzelnen, ausgewählten Mitarbeitern des Unternehmens durchgeführt.

    Die Methodik und die thematischen Bereiche des Management Audits können sehr unterschiedlich sein. Das Aufgabenspektrum reicht von einem Persönlichkeitstest, Referenzen von Vorgesetzten und Kollegen, Fallstudien bis hin zu Business-Simulationen. In der Regel wird ein solches Management Audit explizit auf die zu besetzende Position abgestimmt. Im Management Audit geht es nicht mehr darum, die fachlichen Kompetenzen zu prüfen, sondern die Managementqualitäten. Dazu zählen Eigenschaften wie Führungsstärke, Analysefähigkeit oder Ergebnisorientierung. Man kann das Management Audit also als eine persönliche Standortbestimmung innerhalb des Unternehmens betrachten.

    Tipp.

    Solltest du – bespielsweise nach der Beendigung eines Trainee-Programms – einmal in die Situation eines Management Audits kommen, dann ist eine gründliche Vorbereitung die halbe Miete. Lass dich nicht verunsichern und verdeutliche dir immer wieder, worum es bei dem Management Audit geht. Frage die Verantwortlichen im Vorfeld, warum und wie das Management Audit durchgeführt wird. Einige Informationen kann man so bereits erhalten. Eine überzeugende Selbstpräsentation führt dann in der Regel zum Erfolg!

  6. Die Brainteaser im Bewerbungstest.

    Immer beliebter sind in Bewerbungstests auch die sogenannten Brainteaser. Dabei handelt es sich um logische Denkaufgaben, die auf den ersten Blick unlösbar erscheinen. Das Wichtigste beim Brainteaser ist, dass man sich Zeit nimmt, die Aufgabe zu lösen. Es kommt dabei mehr auf die Art und Weise an, wie eine Aufgabe gelöst wird, als auf das tatsächliche Ergebnis.

    Damit sind Brainteaser neben dem Leistungstest oder dem Gedächtnistest ein beliebtes Mittel, um die Stressresistenz und das Problemlösungsvermögen eines Bewerbers auf die Probe zu stellen. Der Personaler möchte schlicht erkennen, wie du dich mit einem konkreten, schwierigen und eventuell fachfremden Problem auseinandersetzt. Ein weiteres Beurteilungskriterium ist dein verbales Geschick bei der Präsentation des Lösungsweges, das heißt wie nachvollziehbar und strukturiert du deine Lösung gestaltest.

    Brainteaser können dir grundsätzlich in allen Branchen und Unternehmen begegnen. Es kommt in der Regel auf die Art der zu besetzenden Stelle an. Allerdings sind Brainteaser besonders im Bewerbungsverfahren von Investmentbanken, Firmen der Konsumgüterwirtschaft und Unternehmensberatungen beliebt. Das sind auch die Bereiche, in denen besonderer Wert auf gute analytische Fähigkeiten gelegt wird.

    Tipps für die Lösung von Brainteasern.

    Meistens ist irgendein Haken oder Trick in der Aufgabe eingebaut. Deshalb gilt: Die spontan einfachste Antwort ist mit großer Wahrscheinlichkeit falsch. Nimm dir genug Zeit, genau über die Aufgabe nachzudenken bzw. sie genau zu lesen. Zerlege das Problem in seine Einzelteile und überlege dir einen strukturierten Lösungsweg. Nimm die gegebenen Fakten hin, egal wie absurd sie dir erscheinen. Wird dir der Brainteaser im Vorstellungsgespräch gestellt, dann mache dir Notizen und frage bei Unklarheiten nochmal nach.

  7. Weitere Tests im Auswahlverfahren.

    In einem Auswahlverfahren können noch viele weitere Tests auf Bewerber zukommen. Mit einem Klick auf das jeweilige Wort gelangst du zu weiteren Informationen.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.