Fallstudien gekonnt lösen

Case Study Training

Case Study Training

Egal ob Du eine schriftliche Fallstudie lösen musst oder einem Personaler Rede und Antwort stehst, ein kompetentes Auftreten und die richten Worte zur richten Zeit können entscheidend für Deinen Erfolg sein. Mit unserem Case Study Training lernst Du, wie Du Dich in einer Fallstudie richtig verhältst und zur Lösung kommst.

Fallstudie Training Das Fallstudie-Training gibt Dir wertvolle Hinweise, wie Du eine Case Study souverän meisterst. Häufig finden Fallstudien in Form eines Interviews statt. Gerade dort ist ein kompetentes und professionelles Auftreten wichtig. Doch auch in schriftlichen Fallstudien kannst Du viele der folgenden Tipps anwenden.

1. Achte auf ein souveränes Auftreten

Zu einem souveränen Auftreten gehört nicht nur ein gepflegtes Äußeres, sondern auch eine aufrechte Haltung, Blickkontakt und ein Lächeln.

Sorge außerdem dafür, dass Du pünktlich, ausgeruht und ausgeschlafen zum Bewerbungsgespräch erscheinst, damit Du Deine volle Konzentrationsfähigkeit hast.

2. Mache Dir Notizen

Während der Vorstellung der Fallstudie durch den Personaler solltest Du Dir auf jeden Fall Notizen machen, dann musst Du später nicht "doofe Fragen" stellen. Das gilt im Besonderen, wenn die Fallstudie nur mündlich und nicht schriftlich präsentiert wird. Nutze Deinen Notizblock außerdem für Anmerkungen und Rechnungen.

3. Sage zur richtigen Zeit das Richtige

Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Prinzipiell kannst Du Dir Zeit für eine Antwort nehmen, solltest aber immer beiläufig den Personaler beobachten. Wirkt er gelangweilt, solltest Du schnell zum Punkt kommen. Vermeide es, um den heißen Brei herum zu reden.

4. Deine Analyse steht und fällt mit der richtigen Struktur

Springe auf keinen Fall wild von einem Thema zum nächsten, sondern strukturiere Deine Vorgehensweise. Damit der Personaler Dir folgen kann und Dein Konzept erkennt, ist ein Leitfaden ideal. Oft die die Bearbeitungszeit der Casy Study nur kurz, fange also immer mit den wichtigsten Problemen an (80/20-Regel). Mit der Verwendung so genannter Frameworks lassen sich die Aufgabenstellung und der Lösungsweg besser strukturieren. Frameworks sind aber keine einfachen Lösungsschablonen. Verwendest Du sie unreflektiert, kann das als mangelnde Kreativität gedeutet werden.

5. Verwende Bilder

Bilder und Grafiken eignen sich hervorragend zur Veranschaulichung Deiner Struktur, Lösungswege und Ergebnisse. Nutze darum vor allem in schriftlichen Cases diese Darstellungsmittel – die Personaler werden es Dir danken. 

6. Trau Dich Fragen zu stellen

In einem Case Study Interview erwartet der Personaler, dass Du Fragen stellst, um an weitere Informationen zu kommen. Du brauchst nicht zu befürchten damit unwissend oder störend zu wirken. Denn häufig kannst Du sogar erst durch gezielte Nachfragen die relevanten Fakten zur Lösung der Fallstudie ermitteln. Mit durchdachten Fragen kannst Du außerdem zeigen, dass Du das Kernproblem verstanden hast und auf dem richtigen (Lösungs-)Weg bist.

7. Sei immer top informiert

In vielen Fallstudien werden Deine Einschätzungen zu aktuellen wirtschaftlichen, technologischen und politischen Entwicklungen erwartet. Darum kann es nicht schaden, wenn Du in der Tagespresse und in Wirtschaftsmagazinen die aktuellen Nachrichten und Entwicklungen in der Welt verfolgst.

8. Führe die Gespräche auf professioneller Ebene

Bei einer Case Study steht die berufliche Ebene ganz klar im Vordergrund. So lange Du nicht ausdrücklich darauf angesprochen wirst, solltest Du persönliche Themen vermeiden. Kumpelhaftigkeit ist in einem Einstellungsgespräch nicht angebracht. Schneidet Dein Gesprächspartner dennoch persönliche Themen an, dann bleibe authentisch. Man sollte aber nichts allzu Intimes von sich preisgeben.

9. Sei selbstbewusst aber niemals arrogant

Personaler stellen in einem Case Study Interview durchaus unerwartete Fragen. Lass Dich davon nicht verunsichern. Der Personaler will damit vermutlich erfahren, wie Du auf ungewöhnliche Situationen reagierst. Bleibe selbstbewusst, aber werde niemals unwirsch oder arrogant. Überheblichkeit mündet häufig in einer Absage.

10. Abschluss

Der Einstieg und der Abschluss eines Gesprächs sind sehr wichtig, da sie stark in Erinnerung bleiben. Ein guter Abschluss des Fachgesprächs ist beispielsweise eine Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse. Diese sollten umsetzbar und plausibel sein. Es bietet sich auch ein kurzer Ausblick an, wie Du bei einem größeren Zeitraum fortfahren würdest. Allgemeine Hinweise, wie Du an eine Fallstudie herangehst, findest Du in unserem Artikel Case Study Lösung.

Buchtipp

>> Einstellungstests bei Top-Unternehmen: Logik-, Analytik- und Intelligenztests meistern

Top-Unternehmen suchen die besten Mitarbeiter. Dieses Buch bietet Hilfestellung für hochqualifizierte Nachwuchskräfte, die die anspruchsvollen Einstellungstests internationaler Organisationen bestehen möchten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Der Leistungstest
Viele Aufgaben, wenig Zeit

Der Leistungstest

Ein Leistungstest ist in vielen Unternehmen Teil des Auswahl- und Einstellungsverfahrens. Schließlich verlangen viele Berufe eine hohe Stressresistenz und die Fähigkeit, auch unter Zeitdruck konzentriert und gewissenhaft zu arbeiten. Die Qualifikation dafür lässt sich mithilfe von Leistungstests überprüfen. ABSOLVEN...

Zum Artikel
Videos zu Körpersprache und Schlagfertigkeit

Videos zu Körpersprache und Schlagfertigkeit

In Studium und Job kommt man auf Dauer nicht drum herum, eine Präsentation oder eine Rede zu halten. Die Körperprache-Expertin Terri Sjodin stellt Macken von Redner vor. Und das lustig und lehrreich zugleich!

Zum Artikel
Berufseinstieg bei LucaNet: Insider-Interview
Insider-Interview

Berufseinstieg bei LucaNet: Insider-Interview

Michael Schmidt (26) hat seinen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre an der FH Mainz absolviert und ist im Anschluss an sein Studium als Consultant bei LucaNet eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über seine Erfahrungen beim Auswahlverfahren, berichtet von seinen ersten Arbeitstagen bei LucaNet und e...

Zum Artikel