Grundlagenwissen

Basic Frameworks

Basic Frameworks

Eine Case Study löst man, indem man zunächst die Aufgabestellung strukturiert und die relevanten Kernfaktoren analysiert. Dabei helfen sogenannte Basic Frameworks. Diese begegnen Wirtschaftsstudenten in den ersten Studienjahren. ABSOLVENTA erläutert einige unabdingbare Grundlagen zur Lösung einer Fallstudie.

Inhalt

  1. Intern/Extern
  2. Angebot/Nachfrage
  3. Kosten/Nutzen
  4. Fixkosten/variable Kosten
  5. Fazit

Unternehmensberatungen werden von der Kundenseite immer wieder mit ähnlichen Problemen konfrontiert. Darum gibt es so genannte Basic Frameworks. Ein Basic Framework ist eine Art Grundgerüst, das hilft, seine Gedanken zu ordnen und die Kernfaktoren einer Case Study zu analysieren. Dabei handelt es sich aber immer nur um Handlungsempfehlungen. Wende die Frameworks also nicht als Lösungsschablonen an, sondern nutze sie stattdessen als Basis für eigene, kreative Ansätze. ABSOLVENTA stellt vier gängige Basic Frameworks vor.

1. Intern/Extern

Der Erfolg eines Unternehmens hängt von internen und von externen Marktfaktoren ab. Die Aufgabenstellung in einer Case Study könnte beispielsweise lauten:
„Eine Lebensmittelkette erlebt einen Gewinneinbruch – was können die Ursachen dafür sein?“ Zur Lösung sollte man sowohl interne Faktoren (zum Beispiel veraltetes Geschäftskonzept, Produktpalette, schlechte Arbeitsmoral) als auch externe Faktoren betrachten (zum Beispiel neue Mitbewerber, Fusionen, veränderte Kundenerwartungen). Optimal ist die Analyse von drei internen und drei externen Faktoren.

2. Angebot/Nachfrage

Wie das Marktgleichgewicht durch Preis-, Angebots- und Nachfrageänderungen beeinflusst werden kann, veranschaulicht dieses Framework. Rechne damit, dass dir in der Case Study eine Angebots- und Nachfragekurve präsentiert wird. Folgende Aufgabenstellung wäre möglich:
„So sah die Nachfrage in der Automobilindustrie im Jahr 1980 aus. Zeigen Sie, wie sich die Situation seitdem verändert hat.“
Analysiere dafür die Änderung der Angebotssituation (Konkurrenzunternehmen, Fortschritte in der Automobiltechnologie und Kosten) und der Nachfragesituation (umweltpolitische Einflüsse, Wirtschaftskraft, Benzinpreise).

3. Kosten/Nutzen

Bei einer Case Study Analyse kann man häufig mit einer Liste aller Kosten und Nutzen beginnen. Eine Aufgabe wäre zum Beispiel:
„Eine Modefirma möchte einen Onlineshop aufbauen. Wie bewerten Sie diesen Schritt?“
Wäge hierfür die Kosten (Software-Entwicklung, Installationen, Marketing-Maßnahmen) gegen den Nutzen ab (neue Käuferschicht, Umsatzzuwachs, Kostenreduktion).

4. Fixkosten/variable Kosten

Dieses Framework ist als zusätzliche Hilfestellung für andere Lösungsansätze – wie die Kosten-Nutzen-Analyse – zu verstehen. In den meisten Analysen lassen sich Kosten in zwei Kategorien einteilen: Fixe und variable Kosten. Fixe Kosten (Betriebskosten) sind im Gegensatz zu variablen Kosten unabhängig vom Produktionsniveau und entstehen regelmäßig wiederkehrend. Eine Aufgabe könnte lauten:
„Ihr größter Konkurrent, ein Milchkonzern, errichtet ein neues Werk. Sollte Ihr Unternehmen nachziehen?“
Identifiziere die Fixkosten (Miete, Zinsen etc.), die variablen Kosten (Produktionskosten) und wäge sie gegeneinander ab.

Fazit

Welches Framework man wählt, kann bei der Case Study Lösung die schwierigste Entscheidung sein. Grundsätzlich sollte man sich auf einen Lösungsansatz festlegen. Gelegentlich kann es jedoch gerade bei komplexen Fragestellungen erforderlich sein, dass man Basic Frameworks und fortgeschrittene Frameworks kombiniert.

>> Weitere Infos zu Fallstudien

Buchtipp

Einstellungstests bei Top-Unternehmen - Logik-, Analytik- und Intelligenztests meistern

Top-Unternehmen suchen die besten Mitarbeiter. Dieses Buch bietet Hilfestellung für hochqualifizierte Nachwuchskräfte, die die anspruchsvollen Einstellungstests internationaler Organisationen bestehen möchten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Was nutzt die „Dritte Seite“ in der Bewerbung?
Persönlichkeit & Motivation

Was nutzt die „Dritte Seite“ in der Bewerbung?

Fragst du dich, was die dritte Seite ist oder ob du diese in deine Bewerbung einfügen sollst? Die dritte Seite ist ein Zusatzdokument in deiner Bewerbungsmappe, die deine persönliche Motivation und Leistung noch einmal verdeutlicht. Hier erfährst du, wie der Aufbau ist und ob sich dieses Kurzprofil für deine Bewerbu...

Zum Artikel
Effective Sourcing für mehr Erfolg im Recruitment
Infografik

Effective Sourcing für mehr Erfolg im Recruitment

HR-Manager müssen sich heutzutage mit vielen Themen außerhalb des Recruitments auseinandersetzen. Die neue Vielfalt der Aufgaben macht es notwendig möglichst zeiteffizient zu rekrutieren und dabei trotzdem die besten Kandidaten anzusprechen. Unsere Infografik erklärt, wie Effective Sourcing dabei hilft, mit kleinstm...

Zum Artikel
ALPEN-Methode im Zeitmanagement
Zeit effektiver einsetzen

ALPEN-Methode im Zeitmanagement

Die ALPEN-Methode hat nichts mit einem europäischen Gebirge zu tun, sondern ist eine Technik aus dem Zeitmanagement, um Tagespläne zu erstellen. Diese Methode erfordert nur wenig Aufwand und steigert dennoch effektiv das Zeitmanagement. Erfinder dieser Methode ist der deutsche Ökonom und Ratgeberautor Lothar J. Seiw...

Zum Artikel