Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6215 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Fragen über Fragen im AC

Typische Fragen im Assessment Center

Typische Fragen im Assessment Center

Einige Fragen im Assessment Center (AC) sind Klassiker, die auch in jedem Vorstellungsgespräch gestellt werden können. Im AC muss man aber auch darauf gefasst sein, mit gänzlich unerwarteten Fragen konfrontiert zu werden. Damit wollen die Personaler die Bewerber aus der Reserve locken und sehen, wie spontan, kreativ und schlagfertig sie sind. Es gibt aber auch Fragen, die nicht gestellt werden dürfen. Zudem gibt es unerlaubte Fragen, auf die man nicht antworten braucht. ABSOLVENTA stellt klassische, außergewöhnliche und unerlaubte Fragen von HR-Managern im Assessment Center vor. 

Klassische Fragen im Assessment Center

Viele Assessment Center Übungen haben besonders mit Kommunikation und Selbstdarstellung zu tun. Deshalb kann es von Vorteil sein, wenn man sich auf das Assessment Center Interview, ein Rollenspiel oder eine Gruppendiskussion mit häufig gestellten Fragen vorbereitet. Wir zeigen eine (unvollständige) Auswahl typischer Fragen, auf die man im AC gefasst sein sollte.

  • Wie kam es zur Berufswahl?
  • Wie bewerten Sie Ihren bisherigen Weg?
  • Was waren die entscheidenden Meilensteine für Ihre berufliche Entwicklung?
  • Welche außergewöhnlichen Leistungen/Erfolge können Sie vorweisen?
  • Welche Herausforderungen/Schwierigkeiten mussten Sie bewältigen?
  • Welche Art der Lösung ist typisch für Sie?
  • Welche Ziele haben Sie im (Berufs-)Leben?
  • Welche beruflichen Erwartungen haben Sie?
  • Wie gestalten Sie ihre Freizeit?
  • Welche Stärken und Schwächen haben Sie?
  • Welches Entwicklungspotential sehen Sie bei sich selbst?
  • Wie beurteilen Sie den Markt, in dem sich das Unternehmen bewegt?
  • Welche positiven/negativen Trends stellen Sie dabei fest?
  • Welche berufliche Strategie verfolgen Sie?
  • Wie reagieren Sie auf ungerechtfertigte Kritik?
  • Wie gehen Sie mit Stress um?
  • Wie behalten Sie in Stress- und Krisensituationen den Überblick?
  • Wo sehen Sie die Grenzen Ihrer Leistungsbereitschaft?
  • Wie würden Sie Ihren Kommunikationsstil beschreiben?
  • Wie gehen Sie vor, wenn Sie Ihren Gesprächspartner überzeugen wollen?
  • Welche Aufgaben erledigen Sie lieber allein, welche bevorzugt im Team?
  • Wie gut können Sie mit Kompromissen leben?
  • Wie gehen Sie Probleme an?
  • Wie setzen Sie Prioritäten?
  • Welche konkreten Veränderungsprozesse haben Sie schon erlebt?
  • Für wie kreativ / innovativ halten Sie sich selbst?
  • Wie stellen Sie sich die angestrebte Position vor?
  • Was ist reizvoller für Sie: eine Aufgabe zuerst abzuschließen oder parallel mehrere Aufgaben zu bearbeiten?
  • Wie sieht Ihr (ideal-)typischer Arbeitsalltag aus?
  • Was war bisher Ihr größter (beruflicher) Erfolg/Misserfolg?
  • Welche Verbesserungsmöglichkeiten bezogen auf Ihren Arbeitsstil sehen Sie selbst?
  • Was erwarten Sie von Ihren Vorgesetzten?
  • Womit sind Sie bei sich selbst unzufrieden?
  • Wie treffen Sie Entscheidungen, eher intuitiv oder eher methodologisch?
  • Wie verhalten Sie sich, wenn eine schnelle Entscheidung notwendig wird?

Ungewöhnliche Fragen im Assessment Center

Manche Personaler kommen auf wirklich merkwürdige Ideen für Fragen. Jedoch steht in der Regel hinter jeder Frage ein bestimmtes Ziel, z.B. eine bestimmte Eigenschaft, die unter Verwendung verschiedener Fragetechniken geprüft oder ermittelt werden soll. Die Fragen wirken also nur auf den ersten Blick kurios.

  • „Wären Sie lieber Förster oder Lehrer?“

Im ersten Moment mag das komisch klingen. Der Assessor will damit aber herausfinden, ob du ein eher reservierter oder aufgeschlossener Typ bist. Tipp: Bei solchen Entweder-Oder-Fragen muss man sich zwar entscheiden, wichtiger als die Antwort ist aber die Begründung. So kann man aus einer Schwarz-Weiß-Antwort auch eine graue machen.

  • „Fahren Sie lieber Kettenkarussell als Achterbahn?“

Antwortest du mit ja, dann wirst du als eher konservativ, beständig und sicherheitsliebend eingestuft. Die Achterbahn symbolisiert wiederum eher Risikobereitschaft, den Wunsch nach Veränderung und Eigenwilligkeit. Mögliche Antwort: „Ich bevorzuge die Achterbahn, gehe dort aber nicht alleine rein. Wenn meine Begleitung lieber ins Kettenkarussell geht, passe ich mich in dem Fall gerne an.“

  • „Glauben Sie, dass die Angst vor einer Strafe Menschen von einem Verbrechen abhält?“

Hier wird nicht deine Moral getestet, sondern eher ob du argwöhnisch und skeptisch oder vertrauensselig und tolerant bist. Mögliche Antwort: „Grundsätzlich sollen Strafen ja auch eine abschreckende Wirkung haben. Doch die hat ihre Grenzen, denn sonst würde es weniger Verbrechen geben. Außerdem: Wenn ein Verbrecher der Meinung wäre, dass er erwischt wird, würde es das Delikt wahrscheinlich gar nicht erst begehen. Da ist es zweitrangig, wie hoch die Strafe ist.“

  • „Bewundern Sie die Schönheit eines Gedichts mehr als die präzise Verarbeitung eines Gewehrs?“

Antwortest du auf diese Frage mit „ja“, könntest du als sensibel bewertet werden. Sagst du hingegen „nein“, dann könntest du als robust, schlechtesten falls als grobschlächtig hingestellt werden. Die Antwort kann man neben seiner tatsächlichen Vorliebe auch von dem Job anhängig machen. Also z.B. bei Ingenieur-Jobs die Präferenz zum Gewehr ausdrücken und bei Marketing-Jobs sich eher für das Gedicht aussprechen. 

  • „Schauen Sie beim Zugfahren lieber aus dem Fenster oder suchen Sie das Gespräch mit den Mitreisenden?“

Entscheidest du dich für „aus dem Fenster“ gucken, dann könnte das als Schüchternheit oder Introvertiertheit gewertet werden. Wer das Gespräch mit dem Mitreisenden sucht wird hingegen als aktiv und selbstsicher bewertet. Mögliche Antwort: „Ich unterhalte mich gerne, doch das entscheide ich situativ. Es hängt unter anderem davon ab, welchen Eindruck der Mitfahrer auf mich macht (offen oder verschlossen), wie es um meinen Gemütszustand bestellt ist, ob ich ein spannendes Buch dabei habe oder es eine Zugstrecke durch eine fantastische Landschaft ist, die ich noch nicht kenne“.

  • „Bleiben Sie abends lieber allein zu Hause oder gehen Sie mit Freunden aus?“

Bist du immer lieber zu Hause, wird man mitunter als Typ Einzelgänger eingeschätzt. Gehst du hingegen gern mit Freunde weg, dann unterstreicht das deine Teamfähigkeit und Kontaktfreudigkeit. Tipp: Auch wenn man gerne ausgeht sollte man nicht kundtun, dass man am liebsten jeden Tag (bzw. jede Nacht) auf die Piste gehen würde. Hier ist der Mittelweg eine sichere Bank.

Unerlaubte Fragen im Assessment Center

In einem Assessment Center (oder im normalen Vorstellungsgespräch) gibt es unerlaubte Fragen, auf die man dem Personaler keine Antwort geben muss. Diese Fragen werden zwar normalerweise nicht gestellt, doch Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Wenn man im Personalauswahlverfahren aber doch wiederholt mit unerlaubten Fragen konfrontiert wird, sollte man sich überlegen, ob man überhaupt bei so einem Unternehmen arbeiten möchte. Beispiele:

  • Sind Sie vorbestraft?
  • Haben Sie vor, zu heiraten?
  • Wollen Sie Kinder?
  • Welcher Religion gehören Sie an?
  • Wie viel haben Sie vorher verdient?
  • Wie hoch ist Ihr privates Vermögen?
  • Haben Sie eine Behinderung?
  • Welcher ethnischen Herkunft sind Sie?
  • Welche sexuellen Vorlieben haben Sie?
  • Sind Sie HIV positiv?
  • Gehören Sie einer Partei an?
  • Sind Sie in der Gewerkschaft?

>> Registriere dich für das kostenlose Assessment Center Training – ganz in deiner Nähe!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Die Generation Y und die Arbeitswelt
Infografik

Die Generation Y und die Arbeitswelt

Die deutsche Generation Y ist anspruchsvoll, wenn es um den ersten Job geht. Dank ihrer exzellenten Ausbildung, internationaler Erfahrung und toller Arbeitsmentalität sind sie bei Unternehmen im In- und Ausland gefragt. Um als Unternehmen langfristig erfolgreich zu sein, gilt es junge Talente gezielt zu rekrutieren....

Zum Artikel
Berufseinstieg bei SKS: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei SKS: Erfahrungen

Alexander T. (28) hat International Business Economics an der Maastricht University studiert. Anschließend gelang ihm der Berufseinstieg bei der SKS Unternehmensberatung. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er vom Auswahlprozess und gibt spannende Einblicke in seinen Berufsalltag bei der mittelständischen Manageme...

Zum Artikel
So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt
Entgeltfortzahlung

So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt

Was passiert, wenn du länger krank im Job bist? Wie lange muss dein Arbeitgeber überhaupt das Gehalt weiterzahlen? Fragen, die du dir vielleicht eher selten stellst, die aber bei einer Operation oder einer schweren Krankheit plötzlich wichtig werden. ABSOLVENTA erklärt dir, was es mit der Lohnfortzahlung im Krankhei...

Zum Artikel