Gut vorbereitet sein

Vorstellungsgespräch-Training

Vorstellungsgespräch-Training

Ein Vorstellungsgespräch ist von Person zu Person, von Firma zu Firma und von Branche zu Branche unterschiedlich. Dennoch lassen sich viele Verhaltensweisen und auch die Körpersprache trainieren, um im Einstellungsgespräch erfolgreich zu bestehen. Personaler achten in einem Vorstellungsgespräch nämlich nicht nur auf die fachliche Qualifikation, sondern auch stark auf das Verhalten und das Auftreten des Bewerbers. ABSOLVENTA gibt Tipps, wie man sich richtig vorbereiten kann.

Inhalt

  1. Fragen
  2. Körpersprache
  3. Tipps

Fragen-Training

Jedes Vorstellungsgespräch ist anders, aber bestimmte Fragen und Themenbereiche sind Standard. Beispielsweise wirst du in aller Regel eine kurze Selbstpräsentation halten müssen. Zudem wird der Personaler nach deinem beruflichen Werdegang fragen. Hier solltest du ein paar Minuten frei, aber stellenbezogen, die wichtigsten Stationen aus deinem Lebenslauf strukturiert darstellen können.

Für den Personaler ist natürlich auch deine Persönlichkeit von Interesse. Du bekommst daher auch Fragen zu deinen Stärken und Schwächen, deiner Arbeitsweise, deinem Umgang mit Kollegen oder Vorgesetzten sowie zu deinen Freizeitbeschäftigungen gestellt. Will man dich besonders auf die Probe stellen, dann können auch Stressfragen zum Einsatz kommen. Auch dabei gilt es, gelassen zu bleiben und nicht die Konzentration zu verlieren.

Wichtig ist auch, dass du dich gut über das Unternehmen informierst. Oftmals erfragen Personaler deinen Kenntnisstand über Geschäftszahlen, Produkte, Konkurrenten und Branchentrends. Damit werden deine Leistungsmotivation und dein Interesse am Unternehmen überprüft.

Körpersprache-Training

Für den ersten Eindruck im Vorstellungsgespräch sind dein äußeres Erscheinungsbild und dein Auftreten entscheidend. Da jeder mit seiner Körpersprache permanent Signale an seine Umgebung sendet, achten Personaler auch darauf. Dabei sind vor allem Gestik, Mimik, Blickkontakt, Körperhaltung und Sprechweise von Interesse.

Im Vorstellungsgespräch sind Kleidung, Erscheinungsbild und Verhalten ebenfalls ein entscheidender Faktor für Sympathie oder Antipathie. Anspannung und Nervosität vor dem Bewerbungsgespräch lassen die Körpersprache nicht überzeugend wirken, beispielsweise wenn man keinen Blickkontakt herstellt. Ist man verkrampft, merkt ein geschulter Beobachter das schnell. Manche Gesten oder Körperhaltungen können auch abwehrend und bisweilen aggressiv wirken, zum Beispiel das Verschränken der Arme vor der Brust. Derlei Stress- oder Dominanzgesten führen häufig (bewusst oder unbewusst) zu einer angespannten Gesprächssituation und sind daher zu vermeiden.

Tipps für das Vorstellungsgespräch-Training

Betreibe eine intensive Recherche über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle. Übe zudem die Antworten auf die Standard-Fragen im Vorstellungsgespräch mit Freunden oder Bekannten. Achte dabei auch auf deine Körpersprache und lass dir Feedback geben. Bleibe auch beim Training für das Vorstellungsgespräch höflich und authentisch.

>> Weitere Tipps für das Vorstellungsgespräch
>> Kostenlose Karriere-Trainings! Jetzt informieren und anmelden!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Die Abmahnung
Gelbe Karte für Angestellte

Die Abmahnung

Verspätung, Pfusch, Faulheit, Krankfeiern: Für eine Abmahnung gibt es viele Gründe. Sie dient dazu, den Arbeitnehmer eindeutig zu warnen. Der Arbeitgeber erklärt mit der Abmahnung, dass die Wiederholung des angeprangerten Fehlverhaltens nicht gebilligt wird. Bessert sich der Arbeitnehmer nicht, folgt die Kündigung. ...

Zum Artikel
Regelungen zum Nebenjob
Arbeitsrecht

Regelungen zum Nebenjob

Mit einem Nebenjob halten sich Studenten finanziell über Wasser. Auch Geringverdiener und Arbeitslose bessern sich damit ihre Haushaltkasse auf. Doch welche gesetzlichen Regeln bestehen im Arbeitsrecht für den Nebenjob? ABSOLVENTA klärt die wichtigsten Fragen.

Zum Artikel
Bewerbungsflyer
Sinn oder Unsinn?

Bewerbungsflyer

Ein guter Bewerbungsflyer kann eine sinnvolle Alternative zu einer klassischen Bewerbung sein, zum Beispiel bei einer Jobmesse oder ähnlichen Karriereveranstaltungen. Dazu muss man aber einige Dinge beachten, sonst geht die Aktion nach hinten los. ABSOLVENTA gibt Tipps.

Zum Artikel