Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6281 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Kleider machen Leute

Kleidung im Vorstellungsgespräch: Tipps für Männer und Frauen

Kleidung im Vorstellungsgespräch: Tipps für Männer und Frauen

Mit oder ohne Krawatte, feine Hose oder doch lieber Jeans? Die Wahl der richtigen Kleidung fürs Vorstellungsgespräch ist gar nicht so einfach. Einerseits muss sie für die Position, den Arbeitgeber und die Branche angemessen sein, zum anderen sollte man sich in seiner Kleidung auch wohl fühlen. Die Jobbörse ABSOLVENTA gibt Tipps für das passende Outfit im Bewerbungsgespräch für Männer und Frauen.

Ziele und Konventionen

Modedesigner Giorgio Armani sagte einst: „Kleide Dich stets für die Position, die du willst – nicht für die, die du schon hast.

Unabhängig von der Stelle erwarten Arbeitgeber von Bewerbern bei einem Vorstellungsgespräch ordentliche Kleidung und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Mit welcher Kleidung man das erreicht, steht auf einem anderen Blatt. Hier kommt es stark auf die Konventionen für die angestrebte Stelle an.

Kleidung im Vorstellungsgespräch für Männer

Bei Bewerbungsgesprächen für Führungspositionen, im Finanzbereich und bei traditionsreichen Unternehmen sind für Männer Lederschuhe, Anzug, Hemd und Krawatte Pflicht. Mit Details wie einem Einstecktuch kann man seinen Look noch abrunden. Das betrifft zudem alle Jobs, bei denen man das Unternehmen gegenüber Mitarbeitern, Kunden oder Geschäftspartnern repräsentiert (z.B. Jobs im Außendienst, als SAP-Berater oder als Personalleiter).

Hier wird schon im Vorstellungsgespräch genau auf die Kleidung der Bewerber geachtet. Es gehört zu den Soft Skills zu wissen, wie man sich in welcher Situationen angemessen zu kleiden hat. Personaler ziehen daraus Rückschlüsse, wie die Kandidaten in ihrem späteren Job auftreten. Im Zweifel sollten Bewerber daher immer das elegantere bzw. das Business-Outfit wählen. Verkleiden sollte man sich aber nicht. Für wen es ein Graus ist, jeden Tag Anzug zu tragen, der sollte sich besser einen Job suchen, in dem das nicht notwendig ist.

Auch in Unternehmen mit einem jungen Team ist die Kleiderordnung meistens etwas legerer, sodass die Kleidung im Vorstellungsgespräch auch etwas lockerer sein darf. Ein Anzug mit Krawatte bildet in einem Start-Up-Unternehmen eher die Ausnahme. Auch wenn Mitarbeiter in ihrem angestrebten Job keinen persönlichen Kundenkontakt haben, gelten oft lockere Vorschriften.

Bei einem Einstellungsgespräch für ein Praktikum, einen Nebenjob oder einen Abschlussarbeit wäre das klassische Business-Outfit zu viel des Guten. Gute Schuhe, eine schlichte Jeans oder eine Chino-Hose, Hemd und Pullover sind dann völlig angemessen. Den Look kann man bei Bedarf noch mit einem Jackett ergänzen, wenn man sich z.B. für ein Praktikum in einer Versicherung bewirbt.

Klassischer Schmuck für Männer sind ein Fingerring und eine Uhr. Bevor man eine billige Uhr Marke „Kaugummi-Automat“ trägt, sollte man sie besser weglassen. Ebenso unpassend passt es, wenn man sich um eine Junior-Position bewirbt und schon eine Rolex trägt.

Für Männer führt in einem Vorstellungsgespräch kein Weg an Lederschuhen vorbei. Die Schuhe müssen aber zum restlichen Outfit passen. Wenn Schuhe und Gürtel aus einer Farbe sind, wirkt das stimmig und zeugt von Stil. Wichtig ist auch, dass die Schuhe zum Anzug passen. Die besten Schuhe nutzen nichts, wenn sie beispielsweise braun sind aber man dazu einen schwarzen Anzug trägt. Diese Kombination ist als Kleidung in einem Vorstellungsgespräch genauso unpassend wie weiße Socken zu einem dunklen Anzug.

Kleidung im Vorstellungsgespräch für Frauen

Frauen sollten einen zu kurzen Rock oder zu knappe Kleidung im Vorstellungsgespräch auf jeden Fall vermeiden. Wenn das Hemd oder die Bluse zu eng ist, zeichnet sich die Körpersilhouette deutlich ab. Diese Kleidung kann leicht unseriös wirken – egal ob man die dafür passende Figur hat oder auch nicht. Das gleiche gilt für einen tiefen Ausschnitt. Zu viel nackte Haut ist bei einem Vorstellungsgespräch ein absolutes Tabu. Weder die Kleidung noch die Körpersprache dürfen Flirtbereitschaft signalisieren. Frauen, die nur sehr selten Röcke tragen, sollten schon im Vorfeld das elegante Sitzen und den Gang in einem Rock trainieren. Die Schuhe sollten nicht zu hoch sein und einen bequemen Absatz haben. Wer Schuhe mit Absätzen tragen möchte, sollte auch problemlos darin laufen können.

Frauen sollten übrigens keine roten Kleidungsstücke tragen, denn das wirkt auf viele Menschen (wenn auch nur unbewusst) aufreizend bis aggressiv.

Beim Schmuck für Frauen gilt im Vorstellungsgespräch: Weniger ist mehr. Die Schmuckstücke sollten im Vorstellungsgespräch eher unauffällig gehalten sein. Zuviel „Bling Bling“ lenkt nur ab. Dezente Ohrringe und/oder eine Kette sind daher völlig in Ordnung. Von extravaganten Accessoires ist abzuraten, sofern man sich nicht grade um eine Stelle in der Mode-Branche oder bei einer Kreativagentur bewirbt.

>> Hier gibt es weitere Tipps für das Business-Outfit der Frau

Und was ist mit Piercings im Vorstellungsgespräch?

In manchen Jobs ist ein Piercing kein Problem, woanders kann es jedoch ein Hygienerisiko darstellen (z.B. in medizinischen Jobs) oder wegen gesellschaftlicher Konventionen als unangemessen gelten (z.B. bei Bank-Jobs). Im Zweifel sollte man sich zumindest für das Vorstellungsgespräch von seinen Piercings trennen. Zwar wünschen sich Arbeitgeber authentische Bewerber, aber oft ist es schlauer, nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, sondern zunächst im Gespräch auszuloten, wie tolerant das Unternehmen ist. Wenn sich der Arbeitgeber für einen Bewerber als zu spießig erweist, sollte er sich gut überlegen, ob er dort überhaupt arbeiten möchte und beruflich glücklich werden kann.

Weitere Tipps für die Kleidung im Vorstellungsgespräch

  • Wenn man sich unsicher ist, wie der Dresscode für das Vorstellungsgespräch sein sollte, kann man einfach im Vorfeld bei dem jeweiligen Unternehmen nachfragen.
  • Achte darauf, wie die Mitarbeiter angezogen sind, z.B. auf der Team-Seite auf der Homepage.
  • Ziehe das Outfit vorher schon einmal an, um dich daran zu gewöhnen. Achte auch auf Bewegungsfreiheit und einen bequemen Sitz.
  • Lass dir von Freunden oder Verwandten Feedback zum Outfit geben.
  • Die Kleidung bügeln!
  • Die Lederschuhe putzen.
  • Sneaker oder sonstige Sportschuhe sind vielleicht cool, aber bei Bewerbungsgesprächen jenseits der Start-Up-Szene unangebracht.
  • Zum perfekten Erscheinungsbild gehören auch gewaschene Haare, eine ordentliche Frisur und ggf. ein gepflegter Bart.

Wie Kleidung auf die Mitmenschen wirken lassen

Die Kleidung hat großen Einfluss darauf, wie man sich selbst fühlt und wie man von anderen wahrgenommen wird. Das wohl bekannteste Beispiel, welche Wirkung Kleidung und Auftreten auf die Mitmenschen haben, lieferte der „Hauptmann von Köpenick“. Der ostpreußische Schuhmacher Friedrich Wilhelm Voigt wurde 1096 durch seine spektakuläre Besetzung des Köpenicker Rathauses bekannt, als er als Hauptmann verkleidet mit einem Trupp gutgläubiger Soldaten eindrang, den Bürgermeister verhaftete und die Stadtkasse raubte.

Bewerber können einiges davon lernen: Im Vorstellungsgespräch ist nicht nur die Wahl der Kleidung an sich wichtig. Es kommt auch darauf an, mit welcher Selbstverständlichkeit man sein Outfit trägt.

ABSOLVENTA wünscht ein gutes Händchen für die Wahl der Kleidung im Vorstellungsgespräch!

>> Lesetipp: Kleidung im Vorstellungsgespräch – Die Wirkung der Farben
>> Auf Jobsuche? Hier geht es zu den Stellenangeboten

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Im Bewerbungsgespräch überzeugen
Einen guten Eindruck machen

Im Bewerbungsgespräch überzeugen

Ist man zum Bewerbungsgespräch eingeladen, hat man den Arbeitgeber mit seinen Bewerbungsunterlagen überzeugt. Glückwunsch! Im Bewerbungsgespräch gilt es, diesen positiven Eindruck im persönlichen Unterhaltung zu bestätigen. Das Karriereportal ABSOLVENTA gibt Tipps, damit das Gespräch erfolgreich verläuft.

Zum Artikel
Karriere bei FDM: Arbeitgeber im Interview
Personaler im Interview

Karriere bei FDM: Arbeitgeber im Interview

Kaja Hochstätter arbeitet als Recruiting und Events Consultant bei der FDM Group. Im Gespräch mit ABSOLVENTA erzählt sie, welche Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten das Unternehmen bietet, welche Studiengänge die besten Chancen bei der Bewerbung für das Trainee-Programm haben und wie es um das Einstiegsgehalt beim ...

Zum Artikel
Kündigung bei befristetem Arbeitsvertrag
Nur in Ausnahmefällen möglich

Kündigung bei befristetem Arbeitsvertrag

Eine Kündigung bei einem befristeten Arbeitsvertrag ist nicht nötig. Mit Ablauf der Vertragslaufzeit endet das Arbeitsverhältnis automatisch. Eine vorzeitige Kündigung ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Zum Artikel