„Frechmut“ zeigen – neue Wege im Recruiting und Personalmarketing

„Frechmut“ zeigen – neue Wege im Recruiting und Personalmarketing

Es tut sich etwas in der Personalarbeit – das zeigte sich in der vergangenen Woche auf dem HR BarCamp in Berlin, dem Jahrestreffen der Personalverantwortlichen und Recruiter. Das Konzept der Veranstaltung besteht darin, dass die Themen der Sessions erst zu Beginn der Veranstaltung durch die Gäste gewählt werden. Viele Referenten entscheiden sich erst vor Ort, einen Vortrag anzubieten, sodass die Sessions nicht bis ins kleinste Detail durchstrukturiert waren, sondern viel Raum für Gespräche und den Gedankenaustausch ließen.

In entspannter und inspirierender Atmosphäre diskutierten die Teilnehmer aktuelle Entwicklungen und Trends, oftmals verdeutlicht anhand von aktuellen Beispielen. Bei der Themenvielfalt wurde besonders deutlich, dass die Personalverantwortlichen derzeit ihre Rollen in den Unternehmen reflektieren und auch überdenken – sie sind eben nicht mehr reine Recruiter, sondern übernehmen vielfältige Aufgaben. Besonders der Wandel der Organisations- und Führungsstrukturen spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Mark Poppenborg sprach es in seiner Session zur Rolle der HR in der agilen Netzwerkorganisation ganz deutlich aus: „Die Art und Weise, wie wir Organisationen denken, wird sich fundamental ändern. Zukünftig wird es neue Organisationsmodelle geben, in die wir die Rolle der HR einordnen müssen.“

Neue Wege im Recruiting
Heutzutage muss der Personaler eben auch als interner und externer Berater sowie als Relationship Manager mit fachübergreifendem Wissen sowie Medien-, Kommunikations- und Vertriebskompetenz agieren. Wolfgang Brickwewde hat diese Kompetenzen in seiner Session “Recruiting 2.0: Proaktiv statt Post & Pray. Was ändert sich für Personaler?“ gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet. Als eine der wichtigsten Eigenschaften, um zukünftig im Unternehmen bestehen zu können, waren sich die Teilnehmer einig, dass Personalverantwortliche selbstbewusst und authentisch auftreten müssen. Das ist besonders im Recruiting-Prozess von großer Bedeutung, zumal auch hier zukünftig neue Wege beschritten werden, um geeignete Kandidaten zu erreichen.

Ein weiterer Trend der Bewerberansprache ist das Mobile Recruiting, also die mobile Optimierung der verschiedenen Recruiting-Kanäle eines Unternehmens. Das reicht von der Verfügbarkeit von Karriereseiten auf mobilen Endgeräten bis hin zur Gestaltung von Karriere-Apps. „We need to stop thinking web and start thinking mobile!“, fasste es Lutz Leichsenring in seiner Session zum Mobile Recruiting zusammen.

Selbstbewusst auftreten und neue Wege gehen
Auch der Einsatz von Social Media war ein wichtiges Thema auf dem diesjährigen HR BarCamp. Im Vortrag von Jürgen Sorg, Florian Schrodt und Jörg Buckmann zum Thema „Internes ‚Marketing’ bei der Einführung von Social Media und pfiffigen Ideen“ wurden die Sorgen und Lösungsmöglichkeiten dieses Kanals diskutiert. Viele Unternehmen tun sich immer noch schwer mit dem Einsatz des Social Web. Personalverantwortliche stoßen im Unternehmen oft auf viel Skepsis, Widerstand und die Angst vor externer Kritik.  „Frechmut“ ist die Lösung! Also einfach frech sein, Mut zeigen, etwas Neues wagen und die Skeptiker mit den Ergebnissen überzeugen. Der Personalverantwortliche muss selbstbewusst auftreten und die Sicherheitskultur ein Stück weit verlassen, um neue Wege zu gehen – es geht schließlich darum, das eigene Unternehmen zu vermarkten und so gezielt neue Bewerber anzusprechen.

HR BarCamp lässt so manche HR Konferenz hinter sich
Das HR BarCamp 2013 war eine inspirierende Veranstaltung in nahezu familiärer Atmosphäre und bot den passenden Rahmen für den Austausch über die neue Rolle der Personalverantwortlichen in den sich wandelnden Unternehmen. Schlüsseleigenschaften sind dabei, neben fachlichen und interdisziplinären Kompetenzen, vor allem Authentizität, Selbstbewusstsein und Vertrauen. Davon brauchen Personaler zukünftig eine gehörige Portion, besonders wenn es darum geht, die eigene Rolle im Unternehmen 2.0 zu definieren und zu stärken.

ABSOLVENTA war auch dabei und hat die Berichterstattung aus den Sessions übernommen. Die Zusammenfassung wird in Kürze auf der Webseite des HR BarCamps zur Verfügung getsellt.

Das HR BarCamp bot viele Möglichkeiten, sich anhand von Best Practice Beispielen über Trends zu informieren und sich Anregungen zu holen. Auch gab es viele Gelegenheiten zum Netzwerken und für gute Gespräche! Vielen Dank an die Organisatoren Jannis Tsalikis und Christoph Athanas für die gelungene Veranstaltung, die viele der existierenden Konferenzen und Tagungen weit hinter sich lässt ABSOLVENTA ist im nächsten Jahr gern wieder dabei!

Über den Autor

Ralf Junge
Ralf Junge

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt
Entgeltfortzahlung

So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt

Was passiert, wenn du länger krank im Job bist? Wie lange muss dein Arbeitgeber überhaupt das Gehalt weiterzahlen? Fragen, die du dir vielleicht eher selten stellst, die aber bei einer Operation oder einer schweren Krankheit plötzlich wichtig werden. ABSOLVENTA erklärt dir, was es mit der Lohnfortzahlung im Krankhei...

Zum Artikel
Karriere bei BSH: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei BSH: Einblicke vom Arbeitgeber

Brigitte Steuck ist Abteilungsleitering im HR Marketing und Coporate Human Resources bei BSH Hausgeräte. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt sie die Einstiegsmöglichkeiten bei dem Elektrotechnik-Hersteller, der international 53.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern beschäftigt. Außerdem gibt sie Einblicke in die Arbeit...

Zum Artikel
Firmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher
Frauen-Power

Firmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher

Kaum ein anderes Thema erhitzt die Gemüter mehr als die Einführung einer sogenannten Frauenquote in Deutschland. Nun sorgt eine Studie für neuen Zündstoff. Das Ergebnis spricht für sich: Firmen mit Frauen in Führungspositionen behaupten sich erfolgreicher im Markt als Unternehmen mit einer rein männlichen Führungset...

Zum Artikel