Arbeitsplatz im Grünen

Arbeiten auf dem Land

Arbeiten auf dem Land

Wer an Karriere denkt, dem schwebt ein stattliches Gehalt, das Kommando über zig Angestellte, ein luxuriöser Firmenwagen und vor allem ein Großraumbüro im Herzen einer pulsierenden Großstadt vor Augen. Die Begriffe Karriere und Stadt sind assoziativ ebenso eng miteinander verbunden wie Baum und Borke. Dünn besiedelte Ortschaften, ländliche Idylle oder der gemütliche Kleinstadtrhythmus scheinen dagegen kaum mit dem Konzept vom „Karriere machen“ vereinbar. Diesem Trugschluss erliegen viele frisch gebackene Absolventen bei der Planung ihrer beruflichen Zukunft.

Arbeiten auf dem Land

Schneller Karriereaufstieg auf dem Land

Es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass es in einer Millionenstadt wie Berlin oder München eine größere Vielfalt im Hinblick auf die berufliche Entfaltung gibt als in einer beschaulichen Kleinstadt wie Bad Belzig in Brandenburg. Allerdings schafft der Mangel an hochqualifiziertem Fachpersonal in solch kleineren Ortschaften für junge Nachwuchskräfte große Chancen, schnell die Karriereleiter zu erklimmen. Mit weniger Konkurrenz im Nacken winkt für den engagierten Mediziner die Beförderung zum Oberarzt im Bad Belziger Johanniter-Krankenhaus früher als in der Charité in Berlin.

Nachwuchskräfte braucht die Provinz

Aktuelle Studien bestätigen den Ärztemangel in ländlichen Gebieten. Aber nicht nur im medizinischen Bereich besteht eine hohe Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften. Auch Ingenieure, Lehrer, Betriebswissenschaftler oder Landwirtschaftsökonomen werden Hände ringend gesucht. Angesichts eines solch eklatanten Fachkräftedefizits haben hier auch Absolventen mit einem eher durchschnittlichen Abschluss bessere Karriereaussichten als in der Stadt.

Von der Metropole in die Provinz

Der Lebensplan vieler junger Menschen sieht meist zuerst das „Karriere machen“ vor, bevor es sie mit Kind und Kegel in ein Domizil am friedlichen Stadtrand zieht. Haus, Baum und Kind sollen schließlich nicht im einstigen Szenebezirk gedeihen. Doch warum nicht einfach Familienplanung und Karriere verbinden? Ein Arbeitsplatz in einem mittelständischen Unternehmen auf dem Land bietet nicht nur bessere Karrieremöglichkeiten, sondern auch in puncto Lebensqualität viele Vorzüge. „Viele Unternehmen sitzen an Standorten, wo andere Urlaub machen“, erklärt Social Media Experte Henner Knabenreich. Statt Großstadt-Smog, stundenlanger Parkplatzsuche und exorbitanten Mietpreisen lockt das Umland mit frischer Luft, einem eigenen Stellplatz, geringeren Lebenshaltungskosten und oftmals einer räumlichen Vergrößerung. Auch der Traum vom Fußball-Kicken im eigenen Garten stellt im Umland keine große Hürde dar.

Das alte Lied: Stadt vs. Land?

Die Frage nach dem Arbeiten auf dem Land zielt letztlich auf die allzu bekannte Stadt-Land-Konkurrenz ab. Einen überzeugten Großstädter werden selbst die offensichtlichen Vorzüge nicht vom Arbeitsplatz im Grünen überzeugen. Für viele junge Menschen ist die Aussicht, auf dem Land zu arbeiten der blanke Horror. Keine ausgedehnten Einkaufsmöglichkeiten, kein öffentlicher Nahverkehr und längere Wege zum Disco- und Kinobesuch. Doch bessere Jobangebote und schnellere Karrierechancen in ländlichen Gebieten sind starke Argumente für sich. Bei diesen positiven Aussichten lohnt es sich, über den Arbeitsplatz im Grünen nachzudenken.

Die Jobbörse ABSOLVENTA wünscht viel Spaß beim Arbeitsplatz im Grünen!

>> Auf Jobsuche? Zu den Stellenangeboten!

Über den Autor

Claudia Wegner
Claudia Wegner

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei tecis: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei tecis: Einblicke vom Arbeitgeber

Familie, Karriere und Spaß an der Arbeit? Das kann funktionieren. Julian Eilert ist Branch Manager bei tecis und Vater von Zwillingen. Im Interview mit ABSOLVENTA beschreibt er, wie tecis dafür sorgt, dass die Mitarbeiter Zeit für Familie, Beruf und Weiterbildung haben und gibt Tipps, wie auch du den Berufseinstieg ...

Zum Artikel
Erfahrungen als Berufseinsteiger: Ketchum Pleon GmbH
Insider-Interview

Erfahrungen als Berufseinsteiger: Ketchum Pleon GmbH

Daniel Klinge (27) arbeitet als Account Executive bei Ketchum Pleon. Nach seinem Bachelor in Politikwissenschaften und dem Master in European Public Affairs gelang ihm der Berufseinstieg bei der Agentur und so wurde er schließlich fester Bestandteil des Public-Affairs-Teams. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt er vo...

Zum Artikel
Tipps fürs Telefoninterview
Hello from the other side

Tipps fürs Telefoninterview

„Lass doch mal kurz telen“ – sagst du vielleicht zu deinen Freunden, aber mal eben so mit einem potenziellen Arbeitgeber am Telefon schnacken? Schon eine ganz andere Liga. Dennoch hat sich das Telefoninterview in vielen Unternehmen als Teil des Auswahlverfahrens etabliert. Spart die telefonische Vorab-Auslese den Fi...

Zum Artikel