War for Talents - Firmen kämpfen um junge Nachwuchs-Talente

War for Talents - Firmen kämpfen um junge Nachwuchs-Talente

„War for talents“ ist kein Kriegsfilm von Oliver Stone. Noch nicht, denn Studien zeigen, dass es die Unternehmen in Zukunft immer schwerer haben werden, hochqualifiziertes Personal zu rekrutieren. War for talents bezeichnet den zunehmenden Konkurrenzdruck der Firmen im Kampf um junge Nachwuchs-Talente.

War for Talents bietet mehr Chancen für Absolventen

War for talentsDer Begriff „War for Talents“ stammt von Steven Hankins, der bereits 1997 im Rahmen einer McKinsey-Studie den Wandel in der Personalwirtschaft untersuchte. Die Schwierigkeit einen Job zu finden, nimmt bei hervorragend ausgebildeten Absolventen mit guten Studienabschlüssen ab, während sich der Druck für die Personaler erhöht, geeignete Mitarbeiter für Vakanzen zu finden. Hochqualifizierte Mitarbeiter sind zum knappen Produktionsfaktor geworden. Dadurch ergeben sich für Absolventen bessere Chancen bei der Jobsuche und es verschafft ihnen eine günstigere Verhandlungsposition. Um den War for Talents besser zu verstehen, haben wir uns die Gründe für diese Entwicklung angeschaut.

War for Talents – Gründe für den Wandel

1. Der zunehmende Wettbewerb führt zu mehr Qualität und Quantität, wobei offene Märkte und globale Netze wesentliche Merkmale der heutigen Wirtschaft sind. Unternehmen konkurrieren nicht mehr nur mit regionalen Anbietern, sondern müssen sich der internationalen Konkurrenz stellen. Wer auf Dauer auf dem Markt erfolgreich sein will, muss hohe Qualität und hohe Absatzzahlen stemmen. Jede noch so starke Arbeitsteilung, jeder noch so gut ausgeklügelter Businessplan und jede noch so präsente Marketingkampagne funktioniert nur, wenn die Mitarbeiter diese auch umsetzen können. Personaler suchen daher Kandidaten, die mit ihren Fähigkeiten aber auch ihrer Persönlichkeit am besten zum Job und zum Unternehmen passen. Um konkurrenzfähig zu bleiben müssen sie geeigneten Nachwuchs finden und die guten Mitarbeiter an das Unternehmen binden.

2. Der demographische Wandel verschärft den War for Talents. In den Industriestaaten sinkt die Geburtenrate seit langer Zeit und führt in Folge dessen zwangläufig zu einem Engpass an Nachwuchskräften. Dadurch haben es Absolventen aller Studiengänge zukünftig leichter, einen Job zu finden, da sie sich gegen weniger Mitbewerber durchsetzen müssen. Für bestimmte Fachrichtungen beginnen viele große Unternehmen beginnen schon jetzt sehr früh mit der Rekrutierung und holen sich ihre Fachkräfte der Zukunft bereits auf dem Campus der Hochschulen ab.

3. In der sich stetig weiterentwickelnden Wissensgesellschaft gewinnen die Fähigkeiten und Kompetenzen der Arbeitskräfte eine immer größere Bedeutung. Dabei müssen die Angestellten nicht nur viel wissen, sie müssen sich vor allem schnell neues Wissen aneignen können. Alle fünf bis zwölf Jahre verdoppelt sich das Wissen der Menschheit. Nur Mitarbeiter und Unternehmen, die sich weiterentwickeln, haben eine Chance auf nachhaltigen Erfolg.for.

4. Mit dem steigenden Wissen entstehen mehr Jobs. Noch vor einhundert Jahren hat niemand etwas von einem Flugzeugpiloten gehört, vor dreißig Jahren waren Entwickler für Computerspiele unbekannt und noch vor zehn Jahren hätte sich jeder hilflos am Kopf gekratzt, wenn er das Aufgabengebiet eines SEO-Manager hätte erläutern sollen. Es fallen zwar alte Jobs weg, aber das betrifft vor allem Jobs für geringer qualifizierte Arbeitskräfte wie z.B. in der verarbeitenden Industrie, weil dort vielfach nun Maschinen deren Arbeit übernehmen.

5. Der Wertewandel in der Gesellschaft ist ein weiterer Grund für den War for Talents. Frühere Generationen strebten vor allem nach Sicherheit und einem üppigen Gehalt. Insbesondere jüngere Generationen stellen jedoch andere Ansprüche an ihren Arbeitgeber. Unternehmen müssen Arbeitszeiten flexibel gestalten, ihren Angestellten genügend Raum geben, um sich entfalten zu können und Arbeitsprozesse nach den neuesten Erkenntnissen der Arbeitspsychologie gestalten. Daher müssen die Unternehmen besondere Anreize schaffen, um neue Mitarbeiter für sich zu gewinnen und längerfristig an ein Unternehmen zu binden.

6. Die Wirtschaft der sogenannten Peripheriestaaten wächst teilweise rasant und heizt den War for Talents weiter an. Gut ausgebildete Absolventen drängen aus dem Ausland auf den europäischen Arbeitsmarkt, umgekehrt zieht es viele junge deutsche Akademiker ins Ausland. Je größer die Flexibilität der jungen Talente, umso stärker müssen sich die Unternehmen um die Mitarbeiter bemühen.

All diese Faktoren des War for Talents zeigen, dass die Chancen für Absolventen am Arbeitsmarkt steigen. Dies gilt zwar im Besonderen für Studiengänge mit notorischem Fachkräftemangel wie Informatik und Ingenieurswesen, aber viele Unternehmen geben auf Grund des Mangels an Bewerbern auch vermehrt Quereinsteigern die Möglichkeit, sich in einem fachfremden Gebiet zu beweisen. Ein Ende des War for Talents ist jedenfalls nicht in Sicht.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Trainee-Programm: Spezialausbildung für Hochschulabsolventen
Was ist eigentlich ein Trainee-Programm?

Trainee-Programm: Spezialausbildung für Hochschulabsolventen

Ein Trainee-Programm kann sich von Unternehmen zu Unternehmen deutlich unterscheiden. Nicht nur inhaltlich sondern auch in Aufbau, Ablauf und der Dauer. Das liegt daran, dass „Trainee-Programm“ kein geschützter Begriff ist. Jedes Unternehmen kann eine Trainee-Stelle anbieten, völlig unabhängig davon, wie das Program...

Zum Artikel
Assessment Center bei Trainee-Stellen
Experten-Interview

Assessment Center bei Trainee-Stellen

Assessment Center (AC) werden in Unternehmen zu verschiedenen Zwecken eingesetzt. Sie dienen zum einen der internen Beurteilung und Entwicklung von Personal und Management. Zum anderen wächst die Bedeutung von Assessment Centern bei der externen Bewerberbeurteilung und Kandidatenauswahl. Im Interview mit der Jobbörs...

Zum Artikel
Nach dem Vorstellungsgespräch
Ruhe bewahren

Nach dem Vorstellungsgespräch

Yeah, du hast dein Vorstellungsgespräch geschafft! Und jetzt heißt es erstmal Däumchen drehen und warten? Nicht ganz! ABSOLVENTA verrät dir, was du nach einem Vorstellungsgespräch machen solltest und wann es Zeit ist, nachzufragen, wenn du keine Rückmeldung erhalten hast. 

Zum Artikel