Im Team gewinnen

Die Gruppenpräsentation

Die Gruppenpräsentation

Alle für einen? In der Vorstellungsrunde eines Assessment Centers kann es passieren, dass die Bewerber in Gruppen eingeteilt werden und sich gegenseitig in einer Gruppenpräsentation vorstellen müssen. ABSOLVENTA erklärt, was für die Gruppenpräsentation im Assessment Center wichtig ist.

Übungstyp: Assessment Center Vorstellung
Zeit: ca. 5-10 Minuten 
Vorbereitungszeit: ca. 15-20 Minuten 
Zielsetzung: Erster Eindruck, Teamfähigkeit, Werbung in eigener Sache

Das Verfahren der Gruppenpräsentation

Die Gruppenpräsentation ist, wie auch die Partnerpräsentation und die Selbstpräsentation, häufig ein Element der Vorstellungsrunde. Die Bewerber werden dabei in kleinen Gruppen eingeteilt. Das Ziel ist es, die einzelnen Biographien vorzustellen und die Gemeinsamkeiten der Gruppe herauszustellen. Bei der Gruppenpräsentation wird vor allem darauf geachtet, ob man teamfähig ist.

Der Ablauf gestaltet sich ähnlich wie bei der Partnerpräsentation. Die Gruppenmitglieder interviewen sich gegenseitig und stellen die Ergebnisse dann den Beobachtern des Assessment Centers, den sogenannten Assessoren, vor. Dabei kommt es neben Daten und Fakten zum Werdegang auch auf die Persönlichkeit der einzelnen Gruppenmitglieder an. Hobbys, besondere Fähigkeiten oder besondere Erlebnisse zählen bei dieser Übung genauso wie die fachlichen Kompetenzen.

Tipps für die Assessment Center Gruppenpräsentation

Bei der Gruppenpräsentation kommt es sehr darauf an, dass man sich einbringt und nicht in den Hintergrund trittt. Deshalb ist es ideal, eine gewisse Dramaturgie für den Vortrag zu entwickeln. Dabei kann z.B. ein Teilnehmer die Namen und den Ablauf der Gruppenpräsentation vorstellen, der nächste die persönlichen Daten von zwei Mitgliedern, der Dritte die Daten der anderen zwei Mitglieder und der Vierte präsentiert dann die Gemeinsamkeiten der Gruppe. Damit lässt sich verhindern, dass einer zu viel und ein anderer womöglich gar nichts vorträgt.

>> Weitere nützliche Tipps und Infos zum Thema Assessment Center

Über den Autor

Hannes Reinhardt
Hannes Reinhardt

Redaktionsprakti Hannes kommt frisch von der Uni und schreibt bei ABSOLVENTA über die Möglichkeiten, die sich jungen Berufseinsteigern heute bieten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Guerilla-Bewerbung
Von der grauen Masse abheben

Guerilla-Bewerbung

Eine Guerilla-Bewerbung soll Personaler überraschen sowie dabei helfen, aus dem mitunter großen Bewerberpool herauszustechen und so die Job-Chancen zu erhöhen. Wie bei herkömmlichen Bewerbungen auch, gibt es allerdings keine Erfolgs-Garantie. Aber in manchen Berufen und Branchen kann es sich durchaus lohnen, mutig u...

Zum Artikel
Das qualifizierte Arbeitszeugnis
Vollumfängliche Bewertung

Das qualifizierte Arbeitszeugnis

Das „qualifizierte Arbeitszeugnis“ enthält im Unterschied zum „einfachen Arbeitszeugnis“ nicht nur einen Nachweis und eine Bewertung über die Leistungen während der voran­gegangen Tätigkeit. Das Dokument wird zum qualifizierten Zeugnis, in dem der Arbeit­geber auch die sozialen Kompetenzen des Arbeit­nehmers beurtei...

Zum Artikel
Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt
„Say cheese“

Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt

Wir machen ständig Fotos für Facebook, Instagram oder Snapchat – aber wenn es um das Bewerbungsfoto geht, fällt das Lächeln plötzlich gar nicht mehr leicht. Verkrampft, verkniffen, unnatürlich – dabei wollte man doch freundlich, seriös und unglaublich kompetent wirken. Wir verraten dir, auf was es beim Bewerbungsfot...

Zum Artikel