Rhetorik pur

Eine Rede halten

Eine Rede halten

Eine Rede zu halten ist nicht jedermanns Sache. Aber früher oder später kommt ein jeder in die Situation, vor Leuten sprechen zu müssen. Das ist kein Grund sich verrückt zu machen! Dieser Leitfaden für das Halten einer Rede hilft, gut vorbereitet zu sein, wenn man eine Rede halten muss.

Klingt komisch, ist aber so: Untersuchungen haben ergeben, dass die Wirkung einer Rede zu ca. 50 Prozent durch die Körpersprache (nonverbal), ca. 40 Prozent durch die Stimme (paraverbal) und nur ca. 10 Prozent durch die gesprochenen Worte erzielt wird (verbal).

Das heißt die Darbietung und somit die Rhetorik einer Rede ist oft deutlich wichtiger als der eigentliche Inhalt. Früher oder später kommt jeder im beruflichen Alltag oder im privaten Umfeld in die Situation, vor einer Gruppe sprechen zu müssen. Dazu ist es sehr hilfreich, einen Leitfaden im Hinterkopf zu haben und die wichtigsten rhetorischen Mittel für das Halten einer Rede zu kennen. Solche Tipps helfen Dir in Situationen wie der Selbstpräsentation im Assessment Center oder anderen Gelegenheiten in der Du präsentieren oder repräsentieren musst.

Eine Rede halten

Mache Dir im Vorfeld klar, um was für eine Rede es sich handelt. Für das Halten von Reden gibt es nämlich die verschiedensten Anlässe. Je nach Anlass solltest Du die Rede anders gestalten. Unter anderem gibt es die Gelegenheitsrede oder auch Anlassrede, weiterhin die Informationsrede und die Meinungs-, Argumentations- oder Überzeugungsrede. Auch über die Vortragsweise solltest Du Dir im Klaren sein. Soll es eher eine vorformulierte Rede oder eine freie Rede mit Stichworten sein? Als Stichworthilfe können Stichwortzettel, Mind Map, Folie, Flip Chart etc. dienen. Das Sprechen nur mit einer Stichworthilfe gilt als Qualitätsmerkmal, denn es zeigt die Vorbereitung des Sprechers, und dass er das Gesagte auch wirklich im Kopf hat und nicht einfach nur abliest.

Drei Phasen einer Rede

Die drei Phasen einer Rede sind Einleitung, Hauptteil und der Schluss, wie bei einem Aufsatz. Für umfangreiche Reden gilt dabei: Sag zu Beginn, was Du sagen wirst. Sag im Hauptteil, was Du zu sagen hast. Und sage am Ende in einer kurzen Zusammenfassung, was Du gesagt hast. Hier geht es aber primär um rhetorische Techniken und um grundlegende Prinzipien - weniger um den Inhalt der Rede. Kommunikative Kompetenzen sind in fast allen Lebensbereichen hilfreich und von hoher Bedeutung. Deshalb ist es wichtig, grundlegende Techniken zu kennen und diese auch zu üben.

Die richtige Atemtechnik - Stimmjogging

Los geht es mit der Atemtechnik, dem sogenannten „Stimm-Jogging“. Diese Übung solltest Du vor einer Rede durchführen, damit Du die richtige Atemtechnik für Deinen Vortrag aufnimmst. Zähle z.B. bis 15 oder sage die Wochentage auf. Sprich dabei in der Tonlage, in der Du Dich wohl fühlst. Sprich dabei auch mit Höhen und Tiefen und mache nach jedem Wort eine kurze Pause. Der Ablauf ist wie folgt: Einatmen, mit dem Ausatmen sprechen, Pause. Auch solche Atemtechniken werden in einem Rhetorikkurs häufig geübt.

Einsatz von Bogensätzen

Sprecher und Moderatoren aus Radio und TV verwenden so genannten „Bogensätze“. Dabei hebt sich die Stimme im Verlauf des Satzes und senkt sich am Satzende. Anschließend folgt eine kurze Pause. Die Hebung der Stimme füllt das Gesagte mit Dynamik und Lebendigkeit und die Senkung signalisiert Sicherheit. Die Pause am Ende unterstützt zudem die Wirkung des Gesagten. Das Gegenteil von Bogensätzen sind so genannte „Girlandensätze“. Wenn die Stimme im Satz zunächst nach unten geht, und dann unmittelbar vor dem Satzende wieder nach oben, wirkt der Satz unvollständig. Bei unsicheren Sprechern findet der Satz dadurch keinen erlösenden Abschluss. Dies erzeugt weder Ausstrahlung noch Sicherheit.

Panne beim Rede halten? Nobody is perfect!

Aber keine Angst, ein Vortrag muss nicht perfekt sein. Der Redner empfindet eine Panne meist dramatischer als seine Zuhörer. Sollte eine Panne doch etwas größer sein gilt: Möglichst locker bleiben und dazu stehen! Das kann sogar durchaus sympathisch wirken und zeigt Deine Schlagfertigkeit.

Lesetipp:
>> 5 Notfall-Tipps, wenn man eine Rede halten muss

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei GULP: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei GULP: Einblicke vom Arbeitgeber

Maren Simon ist Personalreferentin bei der GULP Information Services GmbH. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen, erklärt, wie der Auswahlprozess bei GULP abläuft und verrät, worauf in der Unternehmenskultur des IT-Personaldienstleisters besonders Wert gelegt wird.

Zum Artikel
Assessment Center „Join the best“ Erfahrungsbericht

Assessment Center „Join the best“ Erfahrungsbericht

Julian Marwitz (21) studiert in Freiburg Jura und hat an dem Assessement Center für das internationale Praktikums-Stipendiaten-Programm von MLP mitgemacht. Im Karriereblog der Jobbörse ABSOLVENTA berichtet er, welche Aufgaben er dort gestellt bekam und gibt Tipps, wie sich solch ein Assessment Center gut meistern lä...

Zum Artikel
Stimme und Körpersprache
Stark voneinander abhängig

Stimme und Körpersprache

Die Stimme ist in Gesprächen hinsichtlich der Wirkung auf andere Menschen ein entscheidender Faktor. Sei es beim Smalltalk, in einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Vortrag. Dabei gilt folgende Grundregel: Sprich laut, deutlich und mit einem mittleren Tempo. Die Zuhörer müssen den Sprecher verstehen können. Atem...

Zum Artikel