Vor- und Nachteile

Fernstudium – ja oder nein?

Fernstudium – ja oder nein?

Gründe um ein Fernstudium in Erwägung zu ziehen gibt es viele – eigene Regie führen, weiterhin berufstätig bleiben oder die Kinder erziehen – die Gründe sind wahrlich individuell. Und bei überfüllten Hörsälen, mäßiger Betreuung, First-Come-First-Served-Disputen vorm Bibliotheks-Schließfach und unfreundlichem Servicepersonal fühlt es sich in der heimischen Wohnung doch bei weitem bequemer an.

Absolventen einer Fern-Uni, die ihren Abschluss parallel zur Berufstätigkeit erreicht haben, wird häufig überdurchschnittliche Motivation, starkes Durchhaltevermögen und hohe Belastbarkeit nachgesagt. In diesem Fall wird ein Abschluss durch Fernstudium seitens der Arbeitgeber positiver gewertet als der Abschluss an einer Präsenzuniversität. Doch wie alles im Leben hat auch das Fernstudium seine Vor- und seine Nachteile.

Des eigenen Glückes Schmied

Einer der relevantesten Vorteile des Fernstudiums ist wohl die Freiheit über Ort und Zeit des Lernens. Man wählt sein eigenes Lerntempo und bestimmt somit den Arbeits-Rhythmus seines Studiums.

Natürlich gibt es auch hier Grenzen, denn das Studium erfüllt sich schließlich nicht von alleine.
Durch die gegebene Unabhängigkeit ist ein Fernstudium auch eine Alternative für Berufstätige, die sich weiterbilden oder einen akademischen Abschluss nachholen wollen, denn meist wird sowohl Erst- als auch Aufbaustudium angeboten. Zudem legen Fernstudien lediglich Präsenztermine für die Prüfungszeiträume fest, was auch für Eltern mit jüngeren Kindern ein Vorteil darstellt.

Loslösen vom Konkurrenzgedanken

Die Qualität der Lehre an einer Fern-Universität unterscheidet sich in der Regel nicht sonderlich von der einer klassischen Uni. Regelmäßige Kontrollen (Abgabe von Hausarbeiten, Aufsätzen, etc.) sowie virtuelle Betreuung über das Internet sorgen für den notwendigen Druck vorwärts zu kommen und das Studium nicht schleifen zu lassen.
Andererseits: Kein Campus, keine Studenten. Durch die fehlende Konkurrenz klingt der Konkurrenzdruck ungemein ab. Sicher hat man noch die Erwartungen von sich selber/Familie/Partner im Rücken – doch es fehlt der Ansporn, sein Studium genauso schnell zu beenden wie seine Kommilitonen.

Allein in virtuellen Welten

Die innovative Nutzung des Internet ist Fluch und Segen zugleich. Zum einen ist es schnell, effektiv und kostengünstig. Zum anderen ersetzt es aber schlichtweg keinen Campus. Ohne Campus gibt es keinen sozialen Anschluss an Kommilitonen und keinen Netzwerkaufbau. Auch auf die bisweilen wilden Partys wird man verzichten.

Ein weiterer Nachteil ist die oft extrem lange Studiendauer - häufig benötigen Studenten im Fernstudium doppelt so viel Zeit wie „Vollzeit-Studenten“. Auch die Kosten liegen im Durchschnitt höher als bei einem regulären Studium an einer Hochschule. Von Examensgebühren über Fahrtkosten kann sich hier einiges anhäufen! Die Längere Studiendauer liegt allerdings auch darin begründet, dass die Studenten nebenbei noch arbeiten oder Kinder erziehen.

Um in der Regelstudienzeit zu bleiben, erfordern Fernstudien ein immens hohes Maß an Selbstdisziplin, Ausdauer und Organisation. Zudem können die fehlende Konkurrenz und die damit verbundene soziale Kontrolle durch die Kommilitonen zu Motivationsverlust führen.
Zudem ist es in einem Fernstudium nur schwer möglich ein Netzwerk aufzubauen, das Berufseinstieg und Karriere unterstützen kann. Es ist deutlich mehr persönliches Engagement nötig als an klassischen Universitäten, wo man sich von anderen teilweise „mitziehen“ lassen kann.

Tipps für die Auswahl einer Fern-Uni

Die Fernuni Hagen ist wohl die bekannteste Fernuniversität, es gibt aber noch weitere. Hier eine Übersicht verschiedener deutscher Fernuniversitäten:


Achte bei der Auswahl einer Fern-Uni unbedingt darauf, dass die angebotenen Inhalte akkreditiert, also die Abschlüsse auch staatlich anerkannt sind! Ansonsten könnte es die anschließende Jobsuche erschweren.

Informiere dich vorher gründlich über die anfallenden Kosten! Grundsätzlich sind Studiengänge privater Universitäten teurer als die von staatlichen. Berücksichtige in der Gesamtrechnung auch die anfallenden  Fahrtkosten!

Ein Studium ist nicht nur eine wertvolle Erfahrung, sondern auch der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit, egal ob man sich für ein Fernstudium entscheidet oder den heimischen Campus vorzieht. Eine Entscheidung zu treffen ist keine leichte Aufgabe. Doch eines ist sicher: Es gibt nur einen richtigen Weg…deinen eigenen!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei trivago: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei trivago: Einblicke vom Arbeitgeber

Julia Grab ist Teamleiterin im Bereich Talent Attraction bei trivago. Im Gespräch mit Absolventa.de erzählt sie, welche Studiengänge für den Berufseinstieg bei dem Hotelpreisvergleichsportal besonders gefragt sind, wie es um das Einstiegsgehalt und die Mitarbeiterbenefits steht und wie sich Familie und Karriere im U...

Zum Artikel
Die Initiativbewerbung
Das Glück erzwingen

Die Initiativbewerbung

Mit einer Initiativbewerbung kann man sich bei einem Unternehmen bewerben, auch wenn es zur Zeit keine Stellenangebote ausgeschrieben hat. Das kann erfolgreich sein, muss es aber nicht. Doch viele Arbeitgeber wissen diese Eigeninitiative zu schätzen. Selbst wenn in der Firma aktuelle keine Stelle zu besetzen ist, ko...

Zum Artikel
Karriere bei der REWE Group: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei der REWE Group: Einblicke vom Arbeitgeber

Alexander Pape ist als HR-Experte für das Thema Arbeitgebermarketing/Employer Branding bei der REWE Group zuständig. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über die Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen, Gehalt und Benefits für Mitarbeiter sowie die Unternehmenskultur des Handels- und Touristikkonzerns.

Zum Artikel