Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7562 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Mitarbeit auf Probe

Probezeit: Rechte, Regelungen und Verhaltenstipps

Probezeit: Rechte, Regelungen und Verhaltenstipps

Einem Arbeitnehmer wurde am Ende seiner Probezeit wegen seines Schweißgeruches und seines ungepflegten Erscheinungsbildes gekündigt. Unrechtmäßig, findest du? Rechtmäßig, entschied das Arbeitsgericht Köln. Deswegen informieren wir dich, was es alles in der Probezeit zu beachten gilt – und was du besser bleiben lässt.

Inhalt:

  1. Warum Probezeit
  2. Regelungen zur Probezeit
  3. Urlaub in der Probezeit
  4. Kündigung in der Probezeit
  5. 9 Tipps für die Probezeit

​Fakten zur Probezeit

  • In der Regel dauert die Probezeit zwischen drei und sechs Monaten.
  • Die Bedingungen und Dauer der Probezeit müssen dabei im Arbeitsvertrag aufgeführt werden.
  • In der Probezeit kann Arbeitnehmern ohne Angaben von Gründen gekündigt werden.
  • Nach sechs Monaten greift der normale Kündigungsschutz.

Warum gibt es überhaupt eine Probezeit?

Hast du (endlich) deinen ersten Arbeitsvertrag in der Tasche, hast du eigentlich keine Lust, diesen auch gleich wieder zu verlieren. Doch Probezeit heißt, sich erstmal zu beweisen. Denn zwar führen HR-Abteilungen ausgeklügelte Personalauswahlverfahren durch, doch ob der neue Mitarbeiter wirklich für die Position tauglich ist, zeigt sich oft erst in der beruflichen Praxis. Die Probezeit ist also eine Testphase – sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer.

  • Der Arbeitgeber kann sich während der Probezeit einen Eindruck verschaffen, ob der neu eingestellte Arbeitnehmer die Fähigkeiten und Kompetenzen besitzt, um in dem jeweiligen Unternehmen erfolgreich zu arbeiten.
  • Der Arbeitnehmer wiederum sollte die Probezeit nutzen, um herauszufinden, ob er selbst über einen längeren Zeitraum in der Firma und in der Position arbeiten möchte. Wenn zum Beispiel im Vorstellungsgespräch falsche Versprechungen gemacht wurden, kann man den Job guten Gewissens quittieren.

Regelungen zur Probezeit

Was es nun für einzelne Regeln in der Probezeit zur Dauer, zum Arbeitsvertrag, zu Urlaub und zu Krankheit gibt und was du wissen solltest, haben wir im Folgenden einmal für dich zusammen gefasst. 

Dauer der Probezeit

Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, nach der ein Arbeitsverhältnis mit einer Probezeit beginnen muss. Es kann also komplett darauf verzichtet werden. In Tarifverträgen wird die Probezeit oft auf drei Monate begrenzt. Allgemein üblich ist eine Probezeit zwischen drei und maximal sechs Monaten. Doch auch hier gibt es Ausnahmen, zum Beispiel bei einer sehr verantwortungsvollen Tätigkeit.

Bei einer Berufsausbildung ist die Probezeit gesetzlich auf mindestens einen Monat und höchstens drei Monate befristet.

Probezeit im Arbeitsvertrag

Die Probezeit geht in den meisten Fällen direkt in einen Arbeitsvertrag über, sofern weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer einen Grund sehen, das Arbeitsverhältnis vorher zu beenden. Ob das dann ein befristeter oder ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist, hängt von dem zu Beginn des Arbeitsverhältnisses abgeschlossenen Vertrag ab.

Eine andere Variante ist, dass ein befristeter Arbeitsvertrag über die Dauer der Probezeit geschlossen wurde. In diesem Fall muss nach Ende der vereinbarten Probezeit ein neuer Arbeitsvertrag aufgesetzt werden, wenn beide Parteien auch weiterhin zusammenarbeiten wollen. Ist das nicht der Fall, wird das Arbeitsverhältnis zum Ende der Probezeit bzw. des befristeten Arbeitsvertrages aufgelöst.

Krankheit in der Probezeit

Die gute Nachricht zuerst: Deine Probezeit verlängert sich nicht um die Zeit deines krankheitsbedingten Fehlens. Die schlechte Nachricht: Krankheit schützt in der Probezeit nicht vor einer Kündigung. Solange dein Arbeitgeber die Sittenwidrigkeit nicht erfüllt, kann er dir bei Krankheit kündigen.

Urlaub in der Probezeit

Auch in der Probezeit hast du ein Recht auf Urlaub. Die genaue Anzahl der dir zustehenden Urlaubstage regelt das Bundesurlaubgesetz. Paragraph 5 besagt, dass ein Arbeitnehmer auch in der Probezeit pro Monat ein Zwölftel seines Jahresurlaubs in Anspruch nehmen kann. Das heißt, bei 24 Urlaubstagen im Jahr kannst du in der Probezeit pro Monat zwei Tage Urlaub nehmen. Allerdings kann dein Chef während der Probezeit eine Urlaubssperre verhängen, das muss jedoch im Arbeitsvertrag verankert sein. Wenn dir in der Probezeit gekündigt wird und du noch Urlaubstage übrig hast, muss dein Arbeitgeber diese auszahlen. Die Höhe richtet sich nach dem Gehalt.

Kündigung in der Probezeit

Während der Probezeit kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer ohne Angabe von Gründen kündigen, da in der Probezeit der gesetzliche Kündigungsschutz noch nicht greift. Das heißt, dass die Kündigung auch am letzten Tag der Probezeit ausgesprochen werden kann. 

Auch ist die Kündigungsfrist in der Probezeit kürzer als in einem festen Arbeitsverhältnis. Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer dreimonatigen Probezeit beträgt sie 14 Tage.

Die Kündigungsfrist steigt mit der Zugehörigkeit zu einem Betrieb. Erst nach sechs Monaten im Job hast du eine Kündigungsfrist von einem Monat, nach fünf Jahren von zwei Monaten und nach zehn Jahren von vier Monaten. Genaueres regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Paragraph 622. Wenn es in einem Unternehmen jedoch zu betrieblichen Kündigungen kommt, müssen laut dem Gesetzgeber die Mitarbeiter auf Probezeit zuerst entlassen werden. Geschützt werden nur Schwangere – diese sind bis einen Monat nach der Geburt des Kindes unkündbar.

Gründe für eine Kündigung in der Probezeit

  • unterschiedliche Vorstellungen über die Zusammenarbeit
  • mangelnde Fachkenntnisse
  • unzureichende Integration ins Arbeitsteam

Ein Hauptkündigungsgrund ist für mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer ein schlechtes Arbeitsklima, wie die folgende Grafik zeigt.

Quelle: statista.de (2016): http://de.statista.com/statistik/daten/studie/214558/umfrage/umfrage-zu-gruenden-fuer-einen-arbeitsplatzwechsel/

Wenn du als Arbeitnehmer in der Probezeit kündigst, ist es wichtig, nicht alles wutentbrannt hinzuwerfen. Auch tabu: Beim nächsten Vorstellungsgespräch über den alten Arbeitgeber lästern. Eine mögliche Lösung: Im gegenseitigen Einvernehmen kann das Arbeitsverhältnis in einen Projektvertrag abgeändert werden, der planmäßig endet und ein ordentliches Arbeitszeugnis beinhaltet.

>> Keinen Bock mehr auf deinen Job? Hier findest du passende Stellen! 

Mit diesen 9 Tipps überstehst du die Probezeit erfolgreich

Um die Probezeit erfolgreich zu bestehen, gibt es hier unsere neun Verhaltenstipps:

  • Gliedere dich ins Team ein, aber nicht zu übertrieben. Geh zum Beispiel mit deinen Kollegen Mittagessen oder bleib noch für ein Feierabendgetränk.
  • Warte nicht nur, bis du Aufgaben bekommst, sondern zeige Eigeninitiative und mache selbst Vorschläge.
  • Kein Klugscheißer sein! Bevor du Vorschläge machst, solltest du verstehen, warum dieses oder jenes bisher genau so gemacht wird.
  • Frag deine Kollegen, ob du helfen kannst, wenn du mal nichts zu tun haben solltest.
  • Faustregel bei Jobs mit Internetzugang: Erst googlen, dann Kollegen fragen.
  • Beobachte, wie die hierarchischen Strukturen und Abläufe in der Firma und der Abteilung sind.
  • Lass dir regelmäßig Feedback geben, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.
  • Reagiere auf Kritik nicht gereizt, sondern versuche dich selbstkritisch zu reflektieren.
  • Und unser Extra-TippLies die Erfahrungsberichte von Berufseinsteigern in deinem Unternehmen, dann hast du im Blick, was auf dich zukommt.

Lies auch:

>> Selbst kündigen – Kündigung als Arbeitnehmer
>> Inhalte im Arbeitvertrag – Rechte und Pflichten
>> Abmahnung – Gelbe Karte für Angestellte

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei AUTOTASK: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei AUTOTASK: Erfahrungen

Nach ihrem BWL und Business Management Studium in Augsburg und Würzburg hat Julia Brendel den Berufseinstieg bei AUTOTASK geschafft. Im Gespräch mit ABSOLVENTA gibt sie Einblicke in den Bewerbungsprozess und ihre Arbeit bei dem IT-Software-Unternehmen und verrät, welche Karriere sie bei AUTOTASK anstrebt.

Zum Artikel
Düfte beeinflussen unsere Wahrnehmung
im Beruf und im Alltag

Düfte beeinflussen unsere Wahrnehmung

Schon vor Generationen haben Bäckereien ihre Ofenrohre nach außen verlegt, damit es vor der Bäckerei nach frisch gebackenen Brötchen roch. Bei den vorbeilaufenden Kunden wurde somit die Lust auf frisch Gebackenes geweckt und ihre Kauflust animiert. Düfte beinflussen unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Handeln...

Zum Artikel
Akademisierung der Pflegeberufe
Infografik

Akademisierung der Pflegeberufe

In Deutschland fehlen rund 10.000 Pflegekräfte. Die Lücke ist jetzt schon eklatant, doch wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten, wird sich der Mangel an Fachkräften noch weiter vergrößern. Ein Ansatz ist die Akademisierung des Pflegeberufs. Die Jobbörse ABSOLVENTA ist der ...

Zum Artikel