Nicht ganz eindeutig

Was ist eigentlich Arbeit? Eine Definition

Was ist eigentlich Arbeit? Eine Definition

Der Begriff Arbeit ist leider weniger eindeutig, als das auf den ersten Blick zu erahnen ist. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt existiert nur eine feste Definition und die stammt aus der Mechanik: „Arbeit ist das Produkt aus entlang eines Weges wirkender Kraft mal der zurückgelegten Wegstrecke“. Wird über einen Zeitraum Arbeit verrichtet, spricht man von Leistung. Viel Nutzen (noch so ein Begriff) hat jemand, der sich mit der von Menschen verrichteten Arbeit befasst, von dieser Definition jedoch nicht.

Inhalt

  1. Arbeit ist zielgerichtet, sozial, geplant und bewusst
  2. Arbeit als Produktionsfaktor
  3. Arbeit und Religion – Der Weg zur Erleuchtung

Mittlerweile beschäftigen sich die verschiedensten Wissenschaften mit der Thematik und sie alle kommen zu ihren eigenen Deutungen. In diesem Artikel beleuchten wir kurz und knapp einige der Definitionen und geben einen Ausblick, warum Arbeit so wichtig für den Menschen ist.

Arbeit ist zielgerichtet, sozial, geplant und bewusst

Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert Arbeit als zielgerichtete, soziale, planmäßige und bewusste, körperliche und geistige Tätigkeit. Im Nachschlagewerk findet der Leser also eine Definition, die weitere Definitionen erfordert. Die Erklärung des Lexikons wird nach kurzem Überlegen jedoch recht schnell klar. Zielgerichtet ist Arbeit deshalb, weil der Arbeiter ein bestimmtes Ziel im Auge hat, sei es ein hergestelltes Produkt, ein geschriebener Text oder das Festdrehen einer Mutter an einem Werkstück. Sozial ist Arbeit, weil sie in den meisten Fällen in einer Beziehung zur Gesellschaft steht,  und planmäßig, weil man einen Plan entwickeln muss, um sein Ziel zu erreichen. Daher kann Arbeit eben nur bewusst stattfinden. Die Unterteilung in geistiger und körperlicher Arbeit scheint ebenso logisch zu sein. Aber auch diese Definition hat ihre Schwächen. Ist Sport eigentlich Arbeit, schließlich passen die genannten Kriterien auf jede körperliche Ertüchtigung? Und was ist mit Hobbys, wie zum Beispiel die Welt bereisen, Lesen oder Puzzeln?

Missverständnisse, wie die genannten Beispiele sie hervorrufen können, entstehen aus dem weiten Feld, dass mit Arbeit assoziiert wird. Die Definition des Gabler Wirtschaftslexikons spricht nämlich nicht von Arbeit im Allgemeinen, sondern meint vielmehr die Erwerbsarbeit. Sie ist eine Form von Arbeit, wie etwa die Hausarbeit auch. Um die Sache einfach zu halten, ist auch in diesem Artikel Erwerbsarbeit gemeint, wenn von Arbeit die Rede ist.

Zweck der Erwerbsarbeit ist die Existenzsicherung. Sie war zu Beginn unmittelbar – Menschen jagten ihre Nahrung und beschafften sich direkt die Materialen für den Bau ihres Unterschlupfs. Soziale Differenzierung, die zunehmende Spezialisierung (Arbeitsteilung) und die Tauschwirtschaft haben dazu beigetragen, dass heutzutage die meisten Menschen in kapitalistischen Gesellschaftssystemen ihr Leben mittelbar sichern können. Der Normalbürger geht in seine Firma, verrichtet dort Arbeit, bekommt dafür Geld und kauft im Supermarkt ein. Die Risiken bei der Nahrungsbeschaffung von einem Jaguar gerissen zu werden, ist nur noch theoretischer Natur.

Arbeit als Produktionsfaktor

In der Volkswirtschaft versteht man die Arbeit hingegen als Produktionsfaktor, wie Boden und Kapital. Eine solche Definition vernachlässigt jedoch den Menschen, der untrennbar mit der Arbeit verbunden ist. Warum das problematisch sein kann, lässt sich am Beispiel der Arbeitsteilung und der Spezialisierung beschreiben. Durch größere Trennung der Arbeitsschritte und einer weiter vorangetriebenen Spezialisierung erhöht sich die Produktion. Das ist richtig. Und auch falsch. Denn irgendwann leidet der Beschäftigte unter den immer gleichen Tätigkeiten und kann sich nicht frei entfalten. Geistige und körperliche Beschwerden sind die Folge. Schlussendlich resultiert das Ganze in eine verminderte Produktionsleistung (Sicht des Arbeitgebers) und einer schlechteren Gesundheit (Sicht des Arbeitnehmers).

Arbeit und Religion – Der Weg zur Erleuchtung

Auch die verschiedenen Religionen beschäftigen sich mit dem Thema Arbeit und haben ihre eigene Definitionen. Im Islam ist es die Pflicht eines jeden, sich seinen Unterhalt selbst zu erarbeiten und zwar auf einem ehrlichen Wege. Abgesehen von seinen Anfängen kann im Buddhismus die Arbeit zu geistiger Erleuchtung führen. Das vielzitierte Beispiel mit den Mönchen, die einen Geistesblitz bei der Gartenarbeit bekamen, kommt einem hier in den Sinn. Im Christentum galt die Arbeit lange Zeit als Strafe Gottes, denn „Im Schweiße [s]eines Angesichts“ soll der Mensch außerhalb des Paradieses seinen Lebensunterhalt verdienen.

Wie auch immer man die Definition nun auslegt, eines dürfte auf jeden Fall klar geworden sein: Erwerbsarbeit beinhaltet stets den Menschen. Ohne eine Person kann keine (Erwerbs-)Arbeit verrichtet werden und der Mensch bestimmt im Wesentlichen die Größe des Faktors Arbeit. Sie ist aber nicht nur sein Produkt, Arbeit wirkt auch immer auf denjenigen ein, der sie ausübt. Der Bäcker freut sich über die leckere Torte, der Klempner dreht zufrieden den Wasserhahn zu und der Manager hetzt von einem Termin zum nächsten. Wie wichtig gerade die Beobachtung der Wechselseitigkeit ist, zeigen zahlreiche Studien, die sich mit der sogenannten Arbeitspsychologie befassen und die psychischen Auswirkungen der Arbeit diskutieren. Denn ein Angestellter, der Freude an seiner Arbeit hat, bringt in der Regel auch mehr und bessere Leistung.

Aus diesem Grund rücken wir in unserer großen Serie der Arbeitspsychologie auf den sprichwörtlichen Leib und zeigen, weshalb sie sowohl für Jobsuchende, für Angestellte aber auch für die Unternehmen von gesteigertem Interesse ist.

Lies auch:
Roter Faden im Lebenslauf verliert an Bedeutung
Arbeiten auf dem Land: Vom Arbeitsplatz im Grünen
Was Unternehmen vom Fußball lernen können

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei MLP: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei MLP: Einblicke vom Arbeitgeber

Nancy Diesterweg ist Mitarbeiterin in der Standortentwicklung bei der MLP Finanzdienstleistung AG. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über die Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen, gern gesehene Soft Skills sowie die Karrierechancen für Berufseinsteiger.

Zum Artikel
Das Deckblatt
Das Aushängeschild

Das Deckblatt

Ein Deckblatt kann bei einer Bewerbung sinnvoll sein, muss es aber nicht. Es kommt immer darauf an, wie es gestaltet ist und ob es bei der Bewerbung auf eine bestimmte Stelle überhaupt sinnvoll ist. Es gehört zu den optionalen Bewerbungsunterlagen. Es ist keine Pflicht, sondern wenn überhaupt eine Kür. Es kann als V...

Zum Artikel
Pareto-Prinzip im Zeitmanagement
Alles Pareto oder was

Pareto-Prinzip im Zeitmanagement

Schon im Studium und später dann im Job zählt vor allem eins: Gutes Zeitmanagement. Diese Kompetenz ist auch 45 Prozent der Personaler bei Absolventen wichtig. Dabei kann das Pareto-Prinzip helfen. Noch nie gehört? Hier erfährst du, was das Pareto-Prinzip, auch 80/20-Regel genannt, besagt und wie dieses eine Möglich...

Zum Artikel