Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6363 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

In Bewerbungsgespräch und Debatten

Aktives Zuhören: So geht´s

Aktives Zuhören: So geht´s

Aktives Zuhören ist eine Grundvoraussetzung für einen verständnisvollen Dialog. Nur so können eine Vertrauensebene aufgebaut und Missverständnisse vermieden werden. ABSOLVENTA erklärt, was aktives Zuhören im Detail bedeutet und in welchen Situationen du es für dich nutzen kannst.

Zugegeben, seinem Gesprächspartner aufmerksam und aktiv zuzuhören ist nicht immer einfach, aber die Grundvoraussetzung für ein gelungenes Gespräch. Kommunizieren heißt daher auch, sein Gegenüber aussprechen zu lassen, ihm die Möglichkeit zu geben, sich zu erklären und als Zuhörer Empathie zu zeigen. Bestimmte Fragetechniken, wie zum Beispiel das Stellen offener Fragen, unterstützen das aktive Zuhören.

Carl Ransom Rogers – Begründer des „aktiven Zuhörens“

Nach Carl Ransom Rogers, dem Begründer der Gesprächstherapie in der medizinischen Psychologie, bilden drei wesentliche Elemente die Basis des „aktiven Zuhörens“:

  1. Die Grundhaltung sollte empathisch und offen sein.
  2. Die Gesprächspartner sollten authentisch und kongruent auftreten.
  3. Man sollte seinem Gegenüber Akzeptanz und bedingungslose positive Beachtung entgegenbringen.

Rogers medizinischer Ansatz ist heute noch grundlegend für die generelle Gesprächsführung der alltäglichen Kommunikation des „aktiven Zuhörens“. Folgende Verfahren nach Rogers unterstützen das Verstehen des Gegenübers:

Der Unterschied: Hören – Hinhören – Zuhören

Hören ist nicht gleich Hören. Man unterscheidet zwischen dem „Hören“, „Hinhören“ und „Zuhören“. Sich beim Zuhören passiv zu verhalten ist falsch. Wie der Name „aktives Zuhören“ bereits nahelegt, ist Aktivität eine Grundvoraussetzung, um das Anliegen des Gegenübers richtig zu verstehen und eine Vertrauensebene aufzubauen.

Aktives Zuhören in einer Gruppendiskussion

Der Vorteil aktiven Zuhörens besteht auch darin, dass du selbst Zeit gewinnst, um deine Gedanken zu sortieren. Zudem musst du deinen Standpunkt nicht als Erster in der Gesprächsrunde preisgeben. Das nennt man auch „taktisches Zuhören“. Sammle die Argumente und erfahre die Meinungen und Motive deiner Gesprächspartner. Je nach Situation kannst du dann entweder dagegen argumentieren oder aber die Argumente unterstützen und eine gemeinsame Basis aufbauen. Diese Art der Zuhörerschaft mag zunächst den Anschein der Passivität erwecken und ungünstig auf den Überzeugungsprozess erscheinen. Die gewonnenen Informationen über die Gesprächspartner lassen sich aber zum Aufbau einer schlagkräftigen Argumentationskette nutzen. Das kann beispielsweise im Assessment Center oder in Diskussionsrunden ein entscheidender Vorteil sein.

Meinungen respektieren heißt nicht, Meinungen zu akzeptieren

Auch wenn du dich als aktiver Zuhörer auf das Gesagte deines Gesprächspartner einlässt und seine Meinung respektieren sollst, bedeutet das nicht, dass du die Meinung auch selbst annehmen musst. Du kannst und solltest selbst deine eigene Meinung vertreten. Sei dabei aber nicht unfair oder egoistisch, sondern greife die Punkte deines Gegenübers auf und baue sie in deine Argumentation ein.

Ein Beispiel: „Dein Argument ABC leuchtet mir ein, und ich kann es vollkommen nachvollziehen. Ich erachte Argument XYZ allerdings als weitaus schwerwiegender, da…“. So signalisierst du dem anderen, dass du aktiv zugehört hast und sein Argument bei dir angekommen ist. Außerdem nimmst du ihm in einer Kontroverse auch etwas den Wind aus dem Segel: Er kann somit nicht einfach auf dem einem Argument beharren, sondern ist gefordert, weitere Punkte zu nennen, um seinen Standpunkt zu untermauern.

Aktives Zuhören erleichtert also die Kommunikation und den Informationsaustausch und trägt dazu bei, schwierige Situationen zu klären und aufzulösen. Das gilt für Situationen im Beruf (zum Beispiel Vorstellungsgespräch, Gehaltsverhandlung, Konflikte) aber auch ganz allgemein bei kontroversen Gesprächen aller Art.

Weitere wichtige Mittel für aktives Zuhören

Mit den im Folgenden aufgeführten Mitteln der verbalen und nonverbalen Kommunikation signalisierst du deinem Gesprächspartner, dass du wirklich zuhörst:

Verbal

  • Zustimmen: „Ja“, „Ich verstehe“, „Da gebe ich dir recht“
  • Nachfragen: „Kannst du das bitte noch einmal genauer erklären?“
  • Die eigene Meinung vorerst zurückhalten
  • Pausen aushalten und nicht dazwischenreden

Nonverbal

  • Offener Blick
  • Blickkontakt halten
  • Nicken
  • Notizen machen

Eine Übung zum aktiven Zuhören

Unterhalte dich mit einer befreundeten Person zu einem Thema wie Arbeit, Hobbys oder Urlaub. Lass dir alles erzählen und reagiere als „aktiver Zuhörer“. Frage anschließend deinen Gesprächspartner, wie er die Kommunikationssituation und deine Reaktionen empfunden hat.

Durch eine bewusste Gesprächsführung im Alltag kannst du das aktive Zuhören sehr gut üben. Du wirst an den Reaktionen deines Gegenübers erkennen, inwiefern sie das aktive Zuhören positiv auf den Gesprächsverlauf ausübt. Das wird dir nicht nur privat, sondern auch auf professioneller Ebene viele Vorteile und vor allem gewinnbringende Gespräche bringen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

>> Soft-Skills trainieren und richtig einsetzen
>> Tipps rund um die Bewerbung

 

Du suchst einen Job?

ABSOLVENTA hilft dir dabei: Entdecke zahlreiche Stellenangebote oder lass dir spannende Jobangebote über das kostenlose ABSOLVENTA-Profil direkt zuschicken.

Über den Autor

Luise Köhler
Luise Köhler

Luise schreibt seit 2011 für die ABSOLVENTA-Redaktion und kümmert sich dabei um die Bedürfnisse, Interessen und Fragen junger Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Blickkontakt richtig einsetzen und deuten
Mit den Augen sprechen lernen

Blickkontakt richtig einsetzen und deuten

Der Blickkontakt ist ein zentrales Element der nonverbalen Kommunikation. Er spielt bei der Kontaktaufnahme, im Gespräch und auch bei Vorträgen eine entscheidende Rolle. Wer seinem Gesprächspartner nicht in die Augen schaut oder ihn anstarrt, hinterlässt einen negativen Eindruck. Hier bekommst du Tipps für den richt...

Zum Artikel
Arbeitsrecht: Das Arbeitszeugnis

Arbeitsrecht: Das Arbeitszeugnis

Neuer Job in Aussicht? Bei der nächsten Bewerbung wird Dein letztes Arbeitszeugnis eine große Rolle für den Personaler spielen. Die rechtlichen Grundlagen, was Arbeitgeber in das Zeugnis schreiben dürfen und was nicht, sind sehr deutlich.

Zum Artikel
Erfahrungen als Berufseinsteiger | KCIG
Insider-Interview

Erfahrungen als Berufseinsteiger | KCIG

Kristina Heeg (29) hat ein Master-Studium in Business Administration an der Universität Köln absolviert. Nach ihrem Abschluss ist sie als Junior Projektmanagerin bei KCIG eingestiegen und wurde bei den Ford Werken in Köln Merkenich eingesetzt. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über das Auswahlverfahren, ihre A...

Zum Artikel