Roter Faden vs. Mut zur Lücke: So überzeugst du mit deinem Lebenslauf.

Roter Faden vs. Mut zur Lücke: So überzeugst du mit deinem Lebenslauf.
Das Wichtigste im Lebenslauf ist, dass er schön geradlinig ist – wurde dir das auch eingeredet? Vor einigen Jahren mag das noch zutreffend gewesen sein, aber der Arbeitsmarkt, die Bedürfnisse der Arbeitnehmer und der Unternehmen haben sich verändert. Hier erfährst du, worauf es im Lebenslauf heutzutage ankommt und warum der ein oder andere Bruch darin zum Erfolg führen kann.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Der Arbeitsmarkt 2018.

    Während es früher gang und gäbe war, nach dem Studium einen Job zu beginnen und dort zehn oder fünfzehn Jahre lang zu bleiben – wenn nicht sogar noch länger –, hat sich das in der GenY gewandelt:

    • Die durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt bei gerade mal zwei Jahren.
    • Kündigungsfristen sind kürzer geworden und oft nur vier Wochen lang.
    • Stellen werden von heute auf morgen nachbesetzt.

    Kurzum: Die Arbeitswelt ist flexibler geworden und legt darauf auch viel Wert. Das hat natürlich viele Vorteile: Bist du unzufrieden in deinem Job, kommst du schnell raus, und interessieren dich verschiedene Bereiche, kannst du dich ausprobieren und unterschiedlichste Erfahrungen sammeln. Doch was für einen Eindruck macht es auf potenzielle Arbeitgeber, wenn dein Lebenslauf Brüche hat oder der rote Faden eher bunt ist?

  2. Brüche im Lebenslauf.

    Ob dein Lebenslauf geradlinig ist, entscheidet sich oft schon im Studium. Es gibt viele Studiengänge zur Auswahl, sodass man je nach Zulassungsvoraussetzungen leicht wechseln kann. Studierst du erst BWL und schwenkst dann auf Ingenieurwesen um, stellt sich natürlich die Frage, wie zwei so unterschiedliche Dinge zusammenpassen. Dasselbe gilt für Jobwechsel, zum Beispiel von der Unternehmensberatung in den Einkauf oder vom Vertrieb ins Online Marketing. Ein weiteres Phänomen ist der häufige Jobwechsel – wer innerhalb von zehn Jahren fünfmal den Arbeitgeber wechselt, gilt als sogenannter Jobhopper und wird von Personalern erstmal kritisch betrachtet. Oder du hast einfach mal ein paar Monate nur gejobbt und gechillt nach dem Studium, was zunächst nicht offensichtlich auf deine berufliche Zukunft einzahlt.

    Deine Chance.

    Natürlich werfen Unregelmäßigkeiten im Lebenslauf Fragen auf, die spätestens im Vorstellungsgespräch geklärt werden müssen. Doch dadurch, dass es viele Bewerber mit Lücken oder Brüchen im Lebenslauf gibt, fällst du damit nicht zwingend negativ auf. Im Gegenteil: Du giltst im Idealfall als sehr vielseitig interessiert, als jemand, der über den Tellerrand hinausschaut – und damit als Allrounder, der die Komplexität von Prozessen ganzheitlich durchdringen kann. Und vielseitige Generalisten waren noch nie so gefragt auf dem Arbeitsmarkt wie heute.

  3. Lebenslauf ohne roten Faden schreiben.

    Im Lebenslauf werden klassischerweise nur die einzelnen Stationen angegeben – viel Platz für eine Erklärung hast du nicht. Arbeitsplatzwechsel solltest du im Anschreiben thematisieren, aber konzentriere dich hier dennoch auf deine Skills und deine Motivation. Überzeugst du damit, macht das im Idealfall einfach neugierig darauf, dich kennenzulernen.

    Wichtig ist ein ehrlicher Umgang mit den vermeintlichen Makeln in deinem Lebenslauf. Verschleierst du sie, kannst du davon ausgehen, entlarvt zu werden. Diese Dinge solltest du also nicht tun:

    • Jahreszahlen ohne Monate angeben
    • Vorgeben Sprachkurse oder ähnliches belegt zu haben, für die du keine Bescheinigung vorzuweisen hast
    • Einen zweiwöchigen Malle-Trip zum selbstorganisierten Backpackererlebnis aufbauschen

    Bist du hingegen transparent, signalisierst du, dass du dich Fragen stellst und Erklärungen parat hast. Warst du zum Beispiel nach dem Studium acht Monate in Südamerika unterwegs, gibst du das selbstverständlich an – und beweist dadurch schon mal Mut, Organisationstalent und interkulturelle Kompetenz.

  4. Lücken verpacken im Vorstellungsgespräch.

    Entscheidend ist, dass du Lücken oder Brüche im Lebenslauf plausibel erklären kannst. Sobald sie im Lebenslauf stehen, musst du damit rechnen, dass du im Vorstellungsgespräch danach gefragt wirst. Und so solltest du damit umgehen:

    • Komm zum Punkt: Um den heißen Brei herumrumzureden stiehlt nur Zeit, in der du eigentlich zeigen könntest, was du draufhast. Statt rumzudrucksen oder zu stottern sprichst du offensiv an, was du dir vorher zurechtgelegt hast.
    • Fass dich kurz: Vermutlich war die Entscheidung für die Kündigung oder den Studienabbruch nicht ganz leicht. Verliere dich dennoch nicht in Erklärungen, was du durchgemacht hast. Beschränke dich stattdessen auf die Fakten und darauf, positiv nach vorne zu schauen.
    • Entschuldige dich nicht: Stehe zu den Entscheidungen, die du getroffen hast. Damit strahlst du Selbstbewusstsein und Entschlossenheit aus.
    • Hebe Positives hervor: Stelle deinen letzten Job, die Semester vor Studienabbruch oder den lockeren Ferienjob nicht als verlorene Zeit dar, sondern hebe hervor, was du aus der Zeit mitnimmst.
    • Stelle Verbindungen her: Zeige vor allem, wie das, was du gelernt und an Erfahrungen gemacht hast, dir in deinem neuen Job helfen wird.
  5. Fazit.

    Dass der rote Faden an Bedeutung verloren hat, heißt natürlich nicht, dass du ihn nun künstlich aus dem Lebenslauf ziehen sollst. Es gibt auch nach wie vor Unternehmen, die sich im Zweifel für den Bewerber entscheiden, der den Bilderbuch-Lebenslauf mitbringt. Doch du hast in den meisten Fällen dieselben Chancen wie deine Mitbewerber, solange du Jobwechsel und Co. gut verpackst – und rüberbringst, dass du nicht aus Prinzip nach zwei Jahren wieder von der Bildfläche verschwindest.

    Versuche daher, den roten Faden in der Bewerbung eher in Bezug auf die Stellenanzeige zu sehen: Schaffst du es, von der Anrede im Anschreiben bis hin zur Unterschrift auf dem Lebenslauf zu zeigen, dass du der Richtige für den Job und hochmotiviert bist, wird dir ein Bruch oder eine Lücke im Lebenslauf den Weg zum Traumjob nicht verbauen.

  6. Bewerbungsvorlagen.

    Eine überzeugende Bewerbung zu verfassen – vor allem, wenn es Unregelmäßigkeiten im Lebenslauf gibt –, ist nicht ganz einfach. Unsere Bewerbungsvorlagen zum kostenlosen Download liefern dir Inspiration für deine Bewerbung, egal, ob du dich im Controlling, als Informatiker oder als Bauingenieur bewirbst.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.