Das Publikum fesseln

Körpersprache im Vortrag

Körpersprache im Vortrag

Die Körpersprache im Vortrag entscheidet maßgeblich darüber, wie die Zuhörer die Sachverhalte und den Standpunkt des Redners aufnehmen. Wer sich hinter dem Rednerpult versteckt oder Mimik und Gestik nicht bewusst einsetzt, hat kaum eine Chance, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. ABSOLVENTA zeigt, wie man es richtig macht. 

Inhalt

  1. Körperhaltung beim Vortrag und der freien Rede
  2. Körpersprache im Vortrag mit Hand und Fuß
  3. Blickkontakt zum Publikum halten

Körperhaltung beim Vortrag und der freien Rede

Die Körpersprache beim Vortrag oder einer freien Rede unterscheidet sich grundlegend von der Körpersprache im Alltag, da ein guter Rhetoriker seine Körpersprache in einem Vortrag gezielt einsetzt.

Vorträge und Reden werden in den allermeisten Fällen im Stehen gehalten. Das Publikum sieht also den ganzen Körper des Sprechers. Besonders wenn kein Rednerpult vor dir steht, solltest du deshalb umso mehr auf deine Körperhaltung achten. Um präsenter zu erscheinen und automatisch eine aufrechte Körperhaltung einzunehmen, stelle dir vor, du hättest Scheinwerfer am gesamten Körper. Diese schaltest du zu Beginn des Vortrags ein. Dabei ist dein Solarplexus der größte und wichtigste Scheinwerfer. Mit dieser Assoziationstechnik arbeiten viele Präsentations-Coaches. 

Wende bei einem Vortrag immer deinen Oberkörper dem Publikum zu. Dabei gilt es jedoch einige Dinge zu beachten: Verschränkte deine Arme nicht, denn das wirkt unnahbar bis latent aggressiv. Auch eine steife Grundhaltung mit erhobenem Zeigefinger wirkt belehrend. Wenn du stattdessen ab und zu leicht(!) mit den Knien wippst, wirkst du lockerer.

Einen Vortrag oder eine Rede sollte man möglichst frei halten. Man kann das Publikum nicht für sich gewinnen, wenn man mit gesenktem Kopf von seinem Skript abliest. Eine freie Rede ermöglicht die Interaktion mit dem Publikum und den Einsatz verschiedener Medien wie Flipcharts oder einem Beamer.

Körpersprache im Vortrag mit Hand und Fuß

Die Hände können bei einem Vortrag oder in einer freien Rede wichtige Informationen vermitteln oder das gesprochene Wort untermauern und somit Argumente verdeutlichen. Deshalb ist es essenziell, dass man sie weder blockiert noch mit den Fingern herumspielt und auch nicht verkrampft. Falls du nicht weißt, was du mit deinen Händen machen sollst, kannst du in einer Hand ein Hilfsmittel wie einen Stift, ein Zeigegerät oder Notizen halten. Damit solltest du aber nicht wild „herumwedeln“. Diese Hand sollte weitgehend unbewegt bleiben, während die andere die Rhetorik unterstützt. So kannst du deinen Vortrag oder deine freie Rede lebhafter gestalten. Wenn du deine Hände hingegen schlaff an dir herunterhängen lässt, wirkt das kraftlos.

Im Video erfährst du, wie deine Grundhaltung im Vortrag aussehen sollte

Die Gestik mit Armen sollte sich hauptsächlich vor dem Oberkörper abspielen, dann entfaltet sie ihre volle Wirkung. Du solltest auch auf deine Füße achten: Drehe sie keinesfalls nach innen, denn das ist ein Zeichen von Schüchternheit und Unsicherheit.

Folgende Gesten kannst du bei einem Vortrag oder einer freien Rede maßvoll einsetzen:

  • Geballte Faust, um machtvolle Aussagen zu unterstützen
  • Daumen und Zeigefinder aneinander legen, um etwas zu akzentuieren
  • Bei Pro-Contra-Argumentationen die Hände wie Waagschalen halten
  • Die Hände wie eine Kugel halten, um den Kern eines Sachverhalts darzulegen
  • Wenn Fakten offen gelegt werden, die Handfläche zum Publikum halten 
  • Ausgestreckter Zeigefinger für eindringliche Hinweise 

Hier findest du eine Bilderstrecke, die dir veranschaulicht, welche Gesten du bei Vorträgen einsetzen solltest und welche nicht

Blickkontakt zum Publikum halten

Den Blickkontakt mit einem gesamten Auditorium zu halten, ist sehr schwierig. Wähle deshalb im Raum verteilt einige Zuschauer als Fixpunkte und wechsle deinen Blick zwischen ihnen in kurzen Zeitabständen, d.h. circa alle zwei bis drei Sekunden. Je weiter du vom Publikum entfernt stehst, desto mehr Zuhörer haben den Eindruck, dass du sie ansiehst. Das ist hilfreich, denn Blickkontakt ist der Schlüssel zu einem gelungenen Vortrag.

Nicht zuletzt das Wissen über Körpersprache unterscheidet schlechte Redner von erfolgreichen Rednern. Dementsprechend kannst du deine Körpersprache im Vortrag oder bei einer freien Rede zu deinem Vorteil nutzen. Oft reichen schon kleine Bewegungen, Gesten und Blicke, um deinen Vortrag aufzupeppen und das Publikum für sich zu gewinnen. In Rhetorikseminaren kannst du den richtigen Umgang und die wichtigsten Grundlagen für einen gelungenen Vortrag erlernen.

>> Weitere Infos zur Körpersprache

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Salesforce: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Salesforce: Erfahrungen

Esther Friesen hat International Business an der Hult International Business School studiert bevor sie als Enterprise Business Development Representative bei Salesforce eingestiegen ist. Im Gespräch mit ABSOLVENTA gibt sie Einblicke in den Bewerbungsablauf und den Arbeitsalltag bei Salesforce und verrät, welche Eige...

Zum Artikel
Assessment Center bei Trainee-Stellen
Experten-Interview

Assessment Center bei Trainee-Stellen

Assessment Center (AC) werden in Unternehmen zu verschiedenen Zwecken eingesetzt. Sie dienen zum einen der internen Beurteilung und Entwicklung von Personal und Management. Zum anderen wächst die Bedeutung von Assessment Centern bei der externen Bewerberbeurteilung und Kandidatenauswahl. Im Interview mit der Jobbörs...

Zum Artikel
Erfolgreich kommunizieren
Reden ist Gold

Erfolgreich kommunizieren

Seit jeher kommunizieren Menschen miteinander. Unser ganzes Leben ist geprägt von verbaler und nonverbaler Kommunikation. Egal in welcher Sprache oder mit welchen nonverbalen Mitteln wir unsere Intentionen mitteilen: Wir befinden uns ständig in Interaktion. Wir kommunizieren im beruflichen und privaten Bereich mit K...

Zum Artikel