Sinn oder Unsinn?

Bewerbungsflyer

Bewerbungsflyer

Ein guter Bewerbungsflyer kann eine sinnvolle Alternative zu einer klassischen Bewerbung sein, zum Beispiel bei einer Jobmesse oder ähnlichen Karriereveranstaltungen. Dazu muss man aber einige Dinge beachten, sonst geht die Aktion nach hinten los. ABSOLVENTA gibt Tipps.

Inhalt

  1. Erklärung
  2. Anlass
  3. Tipps

Erklärung zum Bewerbungsflyer

Der Bewerbungsflyer gehört zu den Sonderformen der Bewerbung und ist eine kreative Möglichkeit, bei einer Jobmesse einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Tragen andere Bewerber eine ganze Bewerbungsmappe mit sich herum, kannst du dein Profil auf einem Bewerbungsflyer kurz und bündig mit einem ansprechenden Design verbinden. Dazu noch ein passendes Bewerbungsfoto oder eine andere innovative Idee was Grafik oder Inhalt angeht, und der Personaler behält dich im Hinterkopf.

Achte dabei auf eine fehlerfreie und ansprechende Gestaltung des Bewerbungsflyers, ansonsten ist die Aussicht auf Erfolg sehr gering.

Bewerbungsflyer für jede Gelegenheit?

Bewerbungsflyer haben jedoch auch ihre Tücken. Ein Tintenstrahldruck neigt schnell dazu, billig auszusehen, wenn es über ein standardisiertes schwarz-weiß hinausgeht, zum Beispiel weil die Farbe ineinanderläuft oder fleckig wird. Drucke deinen Bewerbungsflyer deshalb in einem Copyshop aus, um eine bessere Qualität zu erhalten.

Ein professionelles Bewerbungsfoto, innovatives Design und zuletzt eine gute Druckqualität machen sich bei einem Bewerbungsflyer wie auch bei den konventionellen Bewerbungsunterlagen bezahlt.

Bewerbungsflyer eignen sich neben dem Einsatz auf Jobmessen auch besonders für kreative Berufe, da man seinen Ideen freien Lauf lassen kann. Ist man zum Beispiel als Grafiker, Architekt oder Designer im Kreativbereich tätig, hat man auch oft Zugang zu der richtigen Technik. Für diese Berufsgruppen ist es eine Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen, ohne Arbeitsproben zuzuschicken.

Neben Print-Flyern gibt es auch die Möglichkeit, Bewerbungsflyer für das Internet auf der eigenen Homepage zu erstellen.

Nur mit einem guten Bewerbungsflyer lässt sich punkten

Wenn du die nötigen Vorkenntnisse hast, tob dich ruhig aus. Wenn du einen Bewerbungsflyer erstellen möchtest, müssen aber alle relevanten Daten darauf eingebracht sein, zum Beispiel in Form einer Kurzbewerbung. Besonders wichtig sind die Kontaktdaten, die idealerweise auffällig und zentral positioniert sind. Auf dem restlichen Platz kannst du deine bisherige Laufbahn und die wichtigsten Daten wie Studium, Beruf und aktuelle Position auflisten.

Tipp: Verweise bei dem Bewerbungsflyer darauf, dass du bei Interesse weitere Unterlagen gerne nachreichst. Denn ein Bewerbungsflyer kann eine Bewerbungsmappe nicht ersetzen. Nur in Ausnahmefällen wie Jobmessen oder als Teaser für eine Initiativbewerbung in einem kreativen Beruf ist die Erstellung eines Bewerbungsflyers sinnvoll.

>> Tipp: Kurzbewerbung per Autogrammkarte

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Die Assessment Center Vorbereitung
Die halbe Miete

Die Assessment Center Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung auf das Assessment Center (AC) ist die halbe Miete, um das Auswahlverfahren erfolgreich zu bestehen. Man sollte es aber nicht übertrieben und nicht versuchen, alles bis ins Detail durchzuplanen, denn die Arbeitgeber wollen authentische Bewerber. Das Karriereportal ABSOLVENTA erklärt, wie eine ...

Zum Artikel
Die klassische Bewerbungsmappe
Schön analog

Die klassische Bewerbungsmappe

Bewerbungsmappe – wie unmodern! Und überhaupt: Wer braucht die noch in Zeiten von Online-Bewerbung & Co.? Stimmt, Bewerbungsmappen werden stetig weniger nachgefragt. Dennoch bevorzugen rund 30 Prozent der Unternehmen diese Art der Bewerbung. Wenn du außerdem weißt, welche Inhalte in eine klassische Bewerbungs...

Zum Artikel
Der Mindestlohn: Pro und contra Argumente
Mehr Pro als Contra

Der Mindestlohn: Pro und contra Argumente

Die Bundesregierung hat es beschlossen: Nun gilt auch in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Mit dem neuen Gesetz bekommt somit jeder Arbeitnehmer in Deutschland 2017 eine Vergütung von mindestens 8,84 Euro pro Stunde. Etwa alle zwei Jahre überprüft ein unabhängiges Gremium die Höhe des Mindestlohns und setzt ...

Zum Artikel