Sinn oder Unsinn?

Bewerbungsflyer

Bewerbungsflyer

Ein guter Bewerbungsflyer kann eine sinnvolle Alternative zu einer klassischen Bewerbung sein, zum Beispiel bei einer Jobmesse oder ähnlichen Karriereveranstaltungen. Dazu muss man aber einige Dinge beachten, sonst geht die Aktion nach hinten los. ABSOLVENTA gibt Tipps.

Der Bewerbungsflyer gehört zu den Sonderformen der Bewerbung und ist eine kreative Möglichkeit, bei einer Jobmesse einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Tragen andere Bewerber eine ganze Bewerbungsmappe mit sich herum, kannst du dein Profil auf einem Bewerbungsflyer kurz und bündig mit einem ansprechenden Design verbinden. Dazu noch ein passendes Bewerbungsfoto oder eine andere innovative Idee was Grafik oder Inhalt angeht, und der Personaler behält dich im Hinterkopf.

Achte dabei auf eine fehlerfreie und ansprechende Gestaltung des Bewerbungsflyers, ansonsten ist die Aussicht auf Erfolg sehr gering.

Bewerbungsflyer für jede Gelegenheit?

Bewerbungsflyer haben jedoch auch ihre Tücken. Ein Tintenstrahldruck neigt schnell dazu, billig auszusehen, wenn es über ein standardisiertes schwarz-weiß hinausgeht, zum Beispiel weil die Farbe ineinanderläuft oder fleckig wird. Drucke deinen Bewerbungsflyer deshalb in einem Copyshop aus, um eine bessere Qualität zu erhalten.

Ein professionelles Bewerbungsfoto, innovatives Design und zuletzt eine gute Druckqualität machen sich bei einem Bewerbungsflyer wie auch bei den konventionellen Bewerbungsunterlagen bezahlt.

Bewerbungsflyer eignen sich neben dem Einsatz auf Jobmessen auch besonders für kreative Berufe, da man seinen Ideen freien Lauf lassen kann. Ist man zum Beispiel als Grafiker, Architekt oder Designer im Kreativbereich tätig, hat man auch oft Zugang zu der richtigen Technik. Für diese Berufsgruppen ist es eine Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen, ohne Arbeitsproben zuzuschicken.

Neben Print-Flyern gibt es auch die Möglichkeit, Bewerbungsflyer für das Internet auf der eigenen Homepage zu erstellen.

Nur mit einem guten Bewerbungsflyer lässt sich punkten

Wenn du die nötigen Vorkenntnisse hast, tob dich ruhig aus. Wenn du einen Bewerbungsflyer erstellen möchtest, müssen aber alle relevanten Daten darauf eingebracht sein, zum Beispiel in Form einer Kurzbewerbung. Besonders wichtig sind die Kontaktdaten, die idealerweise auffällig und zentral positioniert sind. Auf dem restlichen Platz kannst du deine bisherige Laufbahn und die wichtigsten Daten wie Studium, Beruf und aktuelle Position auflisten.

Tipp: Verweise bei dem Bewerbungsflyer darauf, dass du bei Interesse weitere Unterlagen gerne nachreichst. Denn ein Bewerbungsflyer kann eine Bewerbungsmappe nicht ersetzen. Nur in Ausnahmefällen wie Jobmessen oder als Teaser für eine Initiativbewerbung in einem kreativen Beruf ist die Erstellung eines Bewerbungsflyers sinnvoll.

>> Tipp: Kurzbewerbung per Autogrammkarte

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

So klappt’s mit dem Gehaltswunsch
„Mein Preis ist heiß“

So klappt’s mit dem Gehaltswunsch

In den meisten Stellenanzeigen findet sich der Hinweis „Bitte nennen Sie uns Ihre Gehaltsvorstellung“. Auch in Vorstellungsgesprächen ist es nicht unüblich, dass man am Ende auf den Gehaltswunsch des Bewerbers zu sprechen kommt. So wichtig der Gehaltswunsch ist, so schwierig ist es auch, ihn passend zu kommunizieren...

Zum Artikel
Arbeiten bei Lufthansa: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Arbeiten bei Lufthansa: Einblicke vom Arbeitgeber

Julia Schönherr ist Referentin im Corporate Employer Branding im Talent Management von Lufthansa. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über den kollegialen Umgang der Mitarbeiter untereinander, die Lufthansa Unternehmenskultur und die vielen Möglichkeiten, die das Unternehmen zur Vereinbarung von Familie und Karr...

Zum Artikel
Traineeprogramm: Spezialausbildung für Hochschulabsolventen
Was ist eigentlich ein Traineeprogramm?

Traineeprogramm: Spezialausbildung für Hochschulabsolventen

Ein Traineeprogramm kann sich von Unternehmen zu Unternehmen zum Teil deutlich unterscheiden. Nicht nur inhaltlich sondern auch in Aufbau, Ablauf und der Dauer. Das liegt daran, dass „Traineeprogramm“ kein geschützter Begriff ist. Jedes Unternehmen kann eine Trainee-Stelle anbieten, völlig unabhängig davon, wie das ...

Zum Artikel