Das Zwischenzeugnis.

Das Zwischenzeugnis.
Ein Zwischenzeugnis kann aus verschiedenen Gründen wichtig sein. Der Arbeitgeber ist dazu ver­pflichtet, ein vorläufi­ges Zeugnis auszu­stellen, wenn Arbeit­nehmende dafür einen triftigen Grund vor­bringen können. Absolventa erklärt, welche Gründe ein Zwischen­zeugnis erfordern und welche Rechte Arbeit­nehmende in Bezug auf ihr Zwischen­zeugnis haben.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Definition Zwischenzeugnis.

    Das Zwischenzeugnis ist eine vorläufige Bewertung der Arbeit oder aber eine Bestätigung darüber, dass Arbeitnehmende aktuell einer Tätigkeit nachgehen. Es dient zur Vorlage bei Bewerbungen oder verschiedenen Ämtern und Institutionen.

    Wie für das Arbeitszeugnis nach Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses gibt es auch für das Zwischenzeugnis rechtliche Vorgaben. Obwohl bei einer Bewerbung vor allem die Zeugnisse eines abgeschlossenen Beschäftigungsverhältnisses zählen, kann das Zwischenzeugnis die Aufgaben von Arbeitnehmenden in der aktuellen Position beschreiben. Ein Zwischenzeugnis ist dann sinnvoll, wenn Arbeitnehmende sich auch bei ungekündigter Stellung oder vor Ablauf eines befristeten Arbeitsverhältnisses bei anderen Unternehmen bewerben.

    Die passenden Jobs je nach Berufsfeld, Tipps für die Bewerbung und Infos zu deinen Gehaltsaussichten findest du hier:

    Berufsfeld Gehaltsaussichten Bewerbungstipps Jobs
    IT & Development Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Ingenieurwesen & Technik Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Management & Beratung Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Vertrieb Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Wirtschaft, Kommunikation & Digitalisierung Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Finanz- & Versicherungswirtschaft Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Personalwesen Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Logistik, Verkehr & Transport Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Naturwissenschaften Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Design, Gestaltung & Medien Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Gesundheit Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Jura & Rechtwesen Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Verwaltung & Assistenz Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
    Bildung & Soziales Zu den Infos Zu den Tipps Zu den Jobs
  2. Formalien beim Zwischenzeugnis.

    Ein Zwischenzeugnis ist ein vorläufiges Arbeitszeugnis. Für die Zeugnissprache und den Aufbau des Zeugnisses gelten die gleichen Richtlinien wie für ein reguläres Arbeitszeugnis.

    Ein Zwischenzeugnis sollte im Gegensatz zu einem Abschlusszeugnis immer im Präsens formuliert sein, da es um aktuelle Leistungen geht. Eine Ausnahme besteht bei der Bewertung abgeschlossener Aufgaben.

  3. Gründe für die Erstellung eines Zwischenzeugnisses.

    Der Arbeitgeber ist nur dann verpflichtet, ein Zwischenzeugnis auszustellen, wenn dafür ein sogenannter „triftiger Grund“ besteht. Dieser liegt – gemäß einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts von 1993 – vor, wenn das Zwischenzeugnis für Bewerbungen oder zur Vorlage bei Ämtern oder anderen Institutionen – wie etwa einem Kreditantrag –benötigt wird.

    Bei der Fusion zweier Unternehmen oder einer Neugründung ist es beispielsweise ratsam, die Vorgesetzten nach einem Zwischenzeugnis zu fragen. Arbeitnehmende können den Wechsel einer direkten Führungskraft ebenfalls als Grund für die Erteilung eines Zwischenzeugnisses anführen.

    Speziell bei einer Umbenennung des Unternehmens können Arbeitnehmende mit der Forderung nach einem Zwischenzeugnis möglichen Missverständnissen bei späteren Bewerbungen vorbeugen. Ein weiterer Grund für ein Zwischenzeugnis liegt vor, wenn Arbeitnehmende seit mehreren Jahren für ein Unternehmen arbeiten, aber keine regelmäßigen Zwischenbewertungen erhalten haben.

  4. Leistungsbewertungen bei einem Zwischenzeugnis.

    Der Arbeitgeber kann einen reinen Tätigkeitsnachweis (einfaches Arbeitszeugnis) oder ein Zwischenzeugnis mit Leistungsbewertung (qualifiziertes Arbeitszeugnis) ausstellen.

    Ein späteres Arbeitszeugnis darf nicht schlechter ausfallen als das Zwischenzeugnis, sofern sich die Leistungen von Arbeitnehmenden nicht dramatisch verschlechtert haben, wie das Landesarbeitsgericht Köln 1997 urteilte. Der Arbeitgeber muss unter bestimmten Umständen die Formulierungen des Abschlusszeugnisses sogar auf den Stand des Zwischenzeugnisses korrigieren, wenn diese negativer ausgefallen sein sollten.

    Das Zwischenzeugnis ist für den externen Gebrauch wie für Bewerbungen oder Nachweise bestimmt. Für eine Beurteilung, welche nur für interne Zwecke vorgesehen ist, gelten andere Maßstäbe als für ein Zwischenzeugnis: Die Bewertung in einem Zwischenzeugnis darf sich nicht ändern, eine Leistungsbewertung in der Beurteilung schon.

    Wie bei einem qualifizierten Arbeitszeugnis sind Arbeitnehmende auch bei einem Zwischenzeugnis in der „Holschuld“: Du musst nach dem Zeugnis fragen und es gegebenenfalls auch abholen. Achtung: Du solltest nur dann nach einem Zwischenzeugnis fragen, wenn du es wirklich benötigst. Ansonsten könnte es signalisieren, dass du auf der Suche nach einer neuen Stelle bist. Um Missverständnissen vorzubeugen ist es daher ratsam, den Arbeitgeber darüber zu informieren, wenn du das Zwischenzeugnis beispielsweise für Behördengänge benötigst.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.