Steuererklärung für Studenten: So holst du dir deine Studienkosten zurück

Steuererklärung für Studenten: So holst du dir deine Studienkosten zurück

Studieren wird seit Jahren auch in Deutschland immer teurer. Doch hohe Studienkosten sollten nicht vor einer akademischen Ausbildung abschrecken. Denn an vielen Kosten im Rahmen eines Studiums beteiligt sich der Staat. Hier erfährst du, wie du bereits als Student mit einer Steuererklärung viele Studienausgaben zurückholen kannst.

Inhalt

  1. Infos
  2. Werbungskosten
  3. Studienkosten
  4. Verlustvortrag
  5. Steuererklärung machen

Infos zur Steuererklärung für Studenten auf einen Blick

Was ist eine Steuererklärung?

Die Steuererklärung umfasst alle Angaben einer steuerpflichtigen juristischen oder natürlichen Person über ihr erworbenes Vermögen, Einkommen oder Gehalt in einem Jahr. Diese Erklärung muss dem Finanzamt vorgelegt werden, damit die Höhe der zu entrichteten Steuern festgelegt wird.

Muss ich als Student eine Steuererklärung abgeben?

Als Student bist du in der Regel nicht verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Es gibt jedoch Ausnahmen (siehe nächster Punkt). Dennoch kannst du eine freiwillige Steuererklärung abgeben. Das lohnt sich in den meisten Fällen, da du dir damit Steuern zurückholst.

Wann bin ich als Student verpflichtet, eine Steuererklärung zu machen?

Als Student bist du verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, wenn

  • du selbstständig oder freiberuflich auf Rechnung tätig bist und im Jahr mehr als den Grundfreibetrag verdienst. Dieser lag 2016 bei 8.652 Euro und 2017 bei 8.820 Euro.
  • du Mieteinnahmen oder Kapitaleinkünfte hast, die zusammen mehr ergeben als den Grundfreibetrag.
  • du bei mehreren Arbeitgebern angestellt warst.

Bis wann muss ich eine Steuererklärung vorlegen?

Bist du aufgrund der genannten Gründe dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, musst du diese bis zum 31. Mai des darauffolgenden Jahres beim Finanzamt abgeben. Das heißt, die Steuererklärung von 2016 musst du bis zum 31.05.2017 abgeben.

Bei welchem Finanzamt muss ich meine Steuererklärung als Student einreichen?

Deine Steuererklärung musst du bei dem Finanzamt in der Stadt bzw. Region abgeben, in welcher du gemeldet bist. Bist du für dein Studium nach Berlin gezogen, bist aber noch bei deinen Eltern in Hintertupfingen gemeldet, musst du deine Steuererklärung beim Finanzamt in Hintertupfingen abgeben.

Wann lohnt es sich als Student eine Steuererklärung abzugeben?

Sobald du als Ferienjobber gearbeitet oder ein bezahltes Praktikum absolviert hast, lohnt es sich, eine Steuererklärung abzugeben. Denn in diesen Fällen wurde dir von deinem Gehalt Lohnsteuer abgezogen, die du dir zurückholen kannst. Auch kannst du dir alle Ausgaben, die eindeutig im Zuge einer Ausbildung oder eines Studiums entstehen, durch die sogenannten Werbungskosten zurückholen.

Kann ich auch nach meinem Abschluss noch eine Steuererklärung für mein Studium machen?

Momentan können Steuererklärungen für die Studienzeit noch bis zu sieben Jahre rückwirkend beim Finanzamt eingereicht werden. Solltest du also bisher noch nie daran gedacht haben, eine Steuererklärung zu machen, oder schon mitten im Berufsleben stehen, kannst du dir immer noch deine Studienkosten zurückholen.

Werbungskosten als Student bei der Steuererklärung nutzen

Was sind Werbungskosten und wie helfen dir diese für deine Steuererklärung?

Alle Ausgaben, die eindeutig im Zuge einer Ausbildung oder eines Studiums entstehen, zählen zu den sogenannten Werbungskosten.

Werbungskosten können in unbegrenzter Höhe steuerlich geltend gemacht werden und führen letztlich zu einer Steuererstattung.

Die Liste an studienbedingten Ausgaben bzw. Werbungskosten ist umfangreich. Zu den typischen Werbungskosten für Studenten zählen zum Beispiel:

  • Semesterbeiträge und Studiengebühren
  • Fahrtkosten zwischen Wohnung und Uni oder Bibliothek
  • Studienfahrten und Exkursionen
  • Auslandssemester oder Praktika
  • Fachliteratur und Arbeitsmittel (Ordner, Schreibutensilien etc.)
  • Drucken und Binden von Abschluss- und Seminararbeiten
  • Drucker, Laptop, Smartphone & Co.

Dafür musst du anhand von Belegen und Rechnungen nachweisen, dass du diese Aufwendungen hattest. Es ist also sinnvoll, Tickets von Fahrten sowie die Rechnung deines neuen Laptops aufzuheben, um diese einzureichen. Jedoch brauchst du nicht für jeden Bleistift, den du dir kaufst, einen Rechnungsnachweis. Bestimmte Aufwendungen im Studium fallen unter die sogenannte Studienkosten-Pauschale.

Diese Studienkosten zahlt der Staat zurück

Was gehört alles zur Studienkosten-Pauschalen?

Während bei den oben genannten Studienkosten das Finanzamt einen Nachweis in Form von Rechnungen oder anderen Belegen verlangen kann, gibt es auch viele Kosten, die nicht explizit nachgewiesen werden müssen. Folgende Pauschalbeträge kannst du ohne Vorlage von Nachweisen für dein Studium beanspruchen:

Pauschalbetrag für

Betrag

Fahrtkosten

Für Fahrten zur Uni, zur Bibliothek oder zum Nebenjob 30 Cent/km

Verpflegungsmehraufwand

24 Euro/Tag Praktikum, Studienfahrt etc.

Bei Auslandssemester oder -praktikum kann die Verpflegungspauschale um ein Vielfaches höher liegen.

Arbeitsmittel

Für Ordner, Kugelschreiber, Taschenrechner etc. gibt’s 110 Euro/Jahr

Telefon-/Internet

20 Euro/Monat bzw. 240 Euro/Jahr

Bewerbung

8,50 Euro/Bewerbungsmappe oder 2,50 Euro/Online-Bewerbung

Kontoführung

16 Euro/Jahr

Umzug

730 Euro für den Umzug in die Universitätsstadt

Jedoch zahlt der Fiskus nur an denjenigen Steuern zurück, der schon einmal Steuern bezahlt hat. Das ist der Fall, wenn du zum Beispiel ein Auslandspraktikum absolviert oder in deinen Ferien gejobbt hast. Hierbei wurde nämlich von deinem Gehalt schon Lohnsteuer abgezogen, die du dir durch eine Steuererklärung zurückholen kannst. Daneben gibt es aber noch einen weiteren Vorteil, eine Steuererklärung zu machen, auch wenn du noch nicht als Student Lohnsteuer bezahlt hast.

Verlustvortrag: Der Steuerbonus für den Berufseinstieg

Da viele Studierende noch keine Lohnsteuer bezahlt haben, bietet das deutsche Steuerrecht eine willkommene Lösung an – nämlich den Verlustvortrag.

Bei einem Verlustvortrag teilst du dem Finanzamt jährlich per Steuererklärung mit, in welcher Höhe du im entsprechenden Jahr Ausgaben – also Verluste – für dein Studium hattest. Das Finanzamt merkt sich die von dir angegebenen Verluste solange, bis du nach dem Studium in einen Job einsteigst, das erste Mal eigenes Geld verdienst und damit Steuern zahlen musst. Sobald du nach dem Berufseinstieg deine erste Steuererklärung machst, werden die über die Studienjahre angesammelten Verluste mit der von dir gezahlten Einkommensteuer verrechnet und du bekommst deine Studienkosten erstattet. Der Verlustvortrag kann damit auch als eine Art Steuerbonus für den Berufseinstieg bezeichnet werden.

Das heißt also, dass es sich für dich lohnt, auch nach deinem Studium noch eine Steuererklärung für deine Studienzeit zu machen. Bis zu sieben Jahren rückwirkend kannst du deine Steuern nachweisen und dir damit Geld zurückholen.

Steuererklärung einfach machen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Steuererklärungen für die Studienjahre zu erstellen. Da du sehr wenige Angaben hast, ist es meist nicht nötig, einen Steuerberater hinzuzuziehen, sondern du kannst deine Steuererklärung auch alleine ausfüllen und einreichen.

Als klassische und kostenlose Methode nimmst du hierzu die Steuerformulare der Finanzämter oder meldest dich über das staatliche Portal Elster an, um deine Steuererklärung online abzuwickeln. Daneben gibt es auch kostenpflichtige Steuer-CD-ROMs, die bei der Bearbeitung helfen und durch die einzelnen Seiten führen.

Der Nachteil ist leider bei beiden, dass die Formulare bzw. die Steuersoftware fast ausschließlich auf die Bedürfnisse von Arbeitnehmern ausgelegt sind. Für Steuerlaien ist es damit meist schwierig, den Überblick zu behalten, wo welche Studienkosten eingetragen werden müssen und welche Seiten überhaupt auszufüllen sind.

Mittlerweile haben sich außerdem Online-Anbieter etabliert, die sich explizit auf die besondere Situation von Studenten bzw. Uni-Absolventen spezialisiert haben und gegen eine geringe Gebühr bei der Steuererklärung helfen. Einfach zu bedienende Steuer-Tools leiten dich in Interviewform in wenigen Schritten durch deine Steuererklärung und stellen sicher, dass du keine wichtigen Studienkosten vergisst, damit du eine möglichst hohe Steuererstattung erzielen kannst. Zudem kannst du anhand eines Erstattungsrechners in jedem Schritt der Erklärung nachvollziehen, wie hoch deine Steuererstattung oder dein Verlustvortrag voraussichtlich ausfallen.

>> Ein Tool für die Steuererklärung für Studenten bietet die Plattform studentensteuererklärung.de.

Egal für welche Option du dich entscheidest: Klar sollte dir sein, dass du etwas Zeit mitbringen und in Ruhe arbeiten solltest. Dennoch lohnt sich der Aufwand eigentlich immer, um schon während oder nach dem Studium Studienkosten erstattet und damit Geld zurück zu bekommen.

>> Wenn du merkst, dass du ein Händchen für Zahlen und Abrechnungen hast, wie wäre es mit einem Einsteiger-Job im Bereich Controlling?

Lies auch: 

>> Unterschied zwischen Gehalt und Lohn

>> Alles Wissenswerte zur BAföG-Rückzahlung

Über den Autor

Noemi Haderlein
Noemi Haderlein

Als Content Managerin kümmert sich Noemi Haderlein seit 2015 um die Inhalte von ABSOLVENTA und schreibt zu allen Themen, die Studenten und Berufseinsteiger rund um Studium, Bewerbung und ersten Job interessieren.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

9 Sätze, die ITler nicht mehr hören können

9 Sätze, die ITler nicht mehr hören können

„Du hast doch Informatik studiert …“ – wir haben die Top-Phrasen an ITler gelistet und einen waschechten Technology Advisor bei BearingPoint gefragt, wie es wirklich aussieht mit den gängigen Klischees.

Zum Artikel
Arbeitszeugnis: Was darin stehen darf und muss
„Na, wie war ich?“

Arbeitszeugnis: Was darin stehen darf und muss

Das Arbeitsrecht macht dem Arbeitgeber klare Vor­gaben, wann und wie er ein Arbeits­zeugnis erstellen muss. Jeder Arbeit­nehmer hat nach Ablauf des Arbeitsverhältnisses das Recht, von seinem Arbeitgeber eine Bewertung seiner Leistungen zu erhalten. Falls das Arbeitszeugnis nicht den rechtlichen Vorgaben entspricht, ...

Zum Artikel
Konfliktmanagement im Beruf
Sachlich bleiben

Konfliktmanagement im Beruf

Sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Alltag können aus den unterschiedlichsten Situationen und Gesprächen Missverständnisse und Konflikte entstehen. Konfliktmanagement dient dazu, auch schwierige Gespräche oder Verhandlungen nicht eskalieren zu lassen. Außerdem trägt Konfliktmanagement dazu bei, Kompromisse...

Zum Artikel