Tipps für den Berufseinstieg als Informatiker

Tipps für den Berufseinstieg als Informatiker

Informatik-Absolventen gehören zu den am stärksten nachgefragten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt. Dementsprechend groß ist das Angebot an IT-Jobs. Dennoch sollte man nicht blind auf die hohe Nachfrage vertrauen. Die Jobbörse ABSOLVENTA zeigt, wie man sich schon während des Studiums auf den Berufseinstieg vorbereiten sollte, um nicht nur irgendeinen IT-Job zu finden, sondern seine Chancen auf einen tollen Job und ein hohes Gehalt deutlich zu vergrößern.

Praxiserfahrung bringt Know-how und Kontakte

Praxiserfahrung ist für Personaler häufig wichtiger als die Abschluss-Note. Theorie ist das eine, doch es ist entscheidend, seine Kenntnisse auch in konkrete Ergebnisse umsetzen und praktische Probleme lösen zu können. Als Informatiker kann man dies gegenüber potentiellen Arbeitgebern auf verschiedenen Wegen unter Beweis stellen, z.B. durch Praktika, Nebenjobs, praktische Abschlussarbeiten oder eigene IT-Projekte.

Mit einem IT-Praktikum kann man ins Berufsleben hineinschnuppern. Hier kann man von Profis aus der Praxis lernen, eigene Aufgaben übernehmen und Ideen einbringen. Weiterer Vorteil eines Praktikums: IT-Spezialisten haften das eine oder andere Vorurteil an: Nerds, kontaktscheu, eigenwilliger Humor etc. Wer Praktika abgeleistet hat, zeigt damit, dass er in einem Team arbeiten kann. 

Etwa 1/3 aller Jobs werden durch Empfehlungen oder persönliche Kontakte vergeben. Ob man das gerecht finden mag oder nicht, man tut sich keinen Gefallen, wenn man bei der Jobsuche nicht auf seine Kontakte zurückgreift. Wenn man im Unternehmen als Praktikant, Werkstudent oder freier Mitarbeiter tolle Arbeit geleistet und einen guten Eindruck hinterlassen hat, ist man bei einer Bewerbung gegenüber seinen Mitbewerbern deutlich im Vorteil. Arbeitgeber und Arbeitnehmer wissen beide, mit wem sie es zu tun haben und gehen dadurch kaum ein Risiko ein, dass es sich um eine Fehlbesetzung handeln könnte.

Je kürzer der Zeitraum zwischen Praktikum und Berufseinstieg ist, desto besser die Chancen auf einen Job. Eine exzellente Gelegenheit stellen hier praktische Abschlussarbeiten da. Der Abschluss steht kurz bevor, und man arbeitet bereits in dem Unternehmen an einem bestimmten Projekt. Daraus ergibt sich häufig eine Festanstellung. Doch selbst wenn es zu keiner direkten Übernahme kommt, ist eine praktische Abschlussarbeit häufig ein dickes Plus bei einer Bewerbung.

Kostenlos registrieren!

IT-Abschluss in der Tasche. Und dann?

Als Informatiker ist ein Praktikum nach dem Hochschulabschluss unüblich. Das Phänomen „Generation Praktikum“ trifft auf IT-Absolventen nicht zu. (Ausnahmen bestätigen die Regel). Im Normalfall finden IT-Absolventen recht schnell „richtige“ und meist auch gut bezahlte Jobs. Die Einsatzbereiche sind dabei überaus breit gefächert. Es gibt kaum ein Unternehmen, das ohne IT-Mitarbeiter auskommt. Der Wandel zur Informationsgesellschaft sowie die zunehmende Bedeutung des Internets treiben diese Entwicklung noch weiter voran.

Eine besonders attraktive Einstiegsmöglichkeit für Hochschulabsolventen sind IT-Trainee-Programme. In ein bis zwei Jahren werden die Nachwuchskräfte zu Fach- und Führungskräften von morgen aufgebaut. Dadurch ergeben sich glänzende Karriereperspektiven mit guten Verdienstmöglichkeiten.

Verschiedene Wege zum IT-Job

Wie kommt man nun an diese Stellen ran? Als Informatiker kann man sich natürlich ganz klassisch auf Informatik-Stellenangebote bewerben. Zudem kann man auf Jobmessen gehen und sich dort bei verschiedenen Arbeitgebern im persönlichen Gespräch nach Möglichkeiten für den Berufseinstieg als Informatiker erkundigen. So weit, so bekannt. Eine dritte (weit weniger bekannte) Form der Jobsuche ist das Anlegen von Bewerberprofilen.

In Zeiten des Fachkräftemangels nutzen immer mehr Arbeitergeber bei der Personalsuche die Möglichkeit des „Aktive Sourcing“. Das bedeutet, dass Personaler nicht mehr einfach nur Stellenangebote schalten und dann auf Bewerbungseingänge warten, sondern dass sie über Business-Netzwerke oder Lebenslaufdatenbanken aktiv auf passende Kandidaten zugehen. Für Jobsuchende bedeutet das: Gefunden werden statt bewerben!

Auch die Jobbörse ABSOLVENTA bietet Informatikern diese Möglichkeit. Über 4.000 Unternehmen aus ganz Deutschland nutzen bereits die Möglichkeit, in der CV-Datenbank von ABSOLVENTA nach Studenten, Absolventen und Young Professionals zu suchen. Jeden Monat nehmen die Firmen hier ca. 20.000 Profilaufrufe vor und stellen 5.000 Kontaktanfragen. Informatik-Absolventen sind hier besonders gefragt. Auch du kannst davon profitieren!

→ Jetzt kostenlos Bewerberprofil erstellen und Jobanfragen erhalten

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Die Gehaltsanalyse
Unterschiede beim Einkommen

Die Gehaltsanalyse

Die Gehälter können zwischen einzelnen Branchen und Regionen sehr stark voneinander abweichen. Da aber kaum jemand über sein Gehalt spricht, können Berufseinsteiger ihren eigenen Marktwert oft nicht richtig einschätzen. Eine individuelle Gehaltsanalyse, die die vielen verschiedenen Einflussfaktoren berücksichtigt, s...

Zum Artikel
Karriere bei BearingPoint: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei BearingPoint: Einblicke vom Arbeitgeber

Tim Verhoeven ist Leiter der Abteilung Recruiting & Personalmarketing bei der BearingPoint GmbH. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er über Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten, Anforderungen an Bewerber und den Ablauf des Auswahlprozesses bei der Unternehmensberatung.

Zum Artikel
So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt
Entgeltfortzahlung

So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt

Was passiert, wenn du länger krank im Job bist? Wie lange muss dein Arbeitgeber überhaupt das Gehalt weiterzahlen? Fragen, die du dir vielleicht eher selten stellst, die aber bei einer Operation oder einer schweren Krankheit plötzlich wichtig werden. ABSOLVENTA erklärt dir, was es mit der Lohnfortzahlung im Krankhei...

Zum Artikel