(K)ein dramatischer Unterschied

Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen

Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen

Das statistische Bundesamt hat eine alarmierende Zahl bekanntgegeben: Männer verdienten im Jahr 2012 durchschnittlich 19,60 Euro pro Stunde, Frauen jedoch nur 15,21 Euro (jeweils brutto). Das bedeutet einen Gehaltsunterschied von 22 Prozent.  

Gehlatsunterschied von Männern und FrauenUnzureichende Annahmen bei der Berechnung des Gehaltsunterschieds

Wie kommt diese Zahl zu Stande? Im Falle des Statistischen Bundesamtes lautet die Gleichung wie folgt: Durchschnittslohn aller Männer vs. Durchschnittslohn aller Frauen. Diese Rechnung ist jedoch zu einfach, denn sie beinhaltet mehrere Faktoren, die einen fairen Vergleich unmöglich machen:

  • Frauen arbeiten häufiger in typisch schlecht bezahlten Jobs (z.B. Jobs im Sozialwesen) und Männer in gut bezahlten Branchen (z.B. Ingenieurwesen, IT)
  • Fast die Hälfte aller erwerbstätigen Frauen in Deutschland arbeitet in einem Teilzeit-Job, und diese sind häufig schlechter bezahlt als Vollzeitstellen. So fand die Hans-Böckler-Stiftung heraus, dass der durchschnittliche Stundenlohn in einer Teilzeitstelle rund zwei Euro niedriger liegt.
  • Frauen befinden sich häufiger und länger in Elternzeit. Dadurch verpassen sie unter Umständen eine übliche Gehaltserhöhung.
  • Der Anteil an Frauen in der Geschäftsführung, Aufsichtsräten und anderen Führungspositionen ist deutlich kleiner als der Männer.

Absoluter vs. bereinigter Lohnunterschied

Es gibt noch eine andere, aussagekräftigere Zahl: den sogenannten „bereinigten Lohnunterschied“. Dieser berücksichtigt genau die Faktoren, die den Frauenverdienst so schlecht dastehen lassen. Branche, Beruf, Qualifikation und Position werden hier mit einberechnet. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren kommt man auf eine ganz andere Zahl: nämlich nur sieben Prozent Lohnunterschied zwischen Männer und Frauen.

Eine Gehaltslücke von 22 Prozent hört sich erschreckend an, aber dahinter steht eine Milchmädchenrechnung. Bevor man sich von großen Zahlen und erschreckenden Fakten beeindrucken lässt und politische Reden hält, sollte man also die Hintergründe beleuchten.

Auswege aus dem Gehaltsunterschied zwischen Männer und Frauen

Nichts desto trotz ist eine Annäherung der Gehälter von Männern und Frauen zu befürworten. Hierfür gibt es drei zentrale Ansatzpunkte:

  • Es müssen mehr Frauen für typische, gut bezahlte Männerberufe begeistert werden
  • Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine Frauenquote für Führungspositionen (sofern sich an der momentan Diskrepanz nur wenig ändern sollte)

>> Weitere Infos und konkrete Zahlen zum Thema Gehalt

Lies auch:
Unternehmen mit Frauen in der Geschäftsführung sind erfolgreicher
Gehalt ist nicht alles – Kriterien für einen „guten“ (Einstiegs-)Job

Attraktive Frauen werden bei Bewerbungen benachteiligt

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Das Motivationsschreiben
„Ich kann und ich will“

Das Motivationsschreiben

Das Motivationsschreiben entspricht im Prinzip dem Anschreiben einer Bewerbung. Von der Intention her ist es ähnlich, doch im Motivationsschreiben liegt der Fokus noch etwas stärker auf der persönlichen Motivation und den Zielen, die verfolgt werden. Wir haben Tipps für den Aufbau und die wichtigsten Fragen für das ...

Zum Artikel
Beruf und Familie: Karriereknick oder nicht?
Alles unter einem Hut

Beruf und Familie: Karriereknick oder nicht?

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren Beruf und Familie insbesondere für Frauen nur im Einzelfall vereinbar. Während der Mann als Haupternährer der Familie arbeiten ging, kümmerte sich die Frau Zuhause um den Haushalt und um den Nachwuchs. Doch viele Frauen brechen mit dem klassischen Rollenmodell und wollen ...

Zum Artikel
Freie Mitarbeit
Arbeiten als Freelancer

Freie Mitarbeit

Als freier Mitarbeiter (bzw. Freischaffender oder "Freelancer") wird ein Selbständiger bezeichnet, der aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrags für einen Betrieb Aufträge ausführt, ohne dabei in das Unternehmen eingegliedert zu sein. Der freie Mitarbeiter ist also kein klassischer Arbeitnehmer. Er übt keine sozialve...

Zum Artikel