IT: Infos zum Berufsfeld

Wenige Branchen bieten so viel Potenzial wie die IT. Erhalte hier die wichtigsten Infos zum Berufseinstieg, den Aufgaben und Karriereperspektiven als Informatiker.

Definition IT

IT steht abgekürzt für Informationstechnologie. Diese widmet sich den digitalen Informationen – von der Entwicklung über die Übertragung bis hin zur Speicherung und Archivierung. Dafür benötigt werden sowohl Hard- als auch Software und Kommunikationsnetze, die lexikalisch allesamt unter den Oberbegriff IT fallen. Fakt ist: Mittlerweile hat die Informationstechnologie in allen Bereichen der modernen Gesellschaft Einzug gehalten.

Arbeitgeber aus dem Bereich IT & Development

Bereiche in der IT

Innerhalb der IT gibt es unzählige Berufe. Viele davon sind erst im vergangenen Jahrzehnt entstanden. So verzeichnet die Branche ein ungebrochenes Wachstum, aus dem immer wieder neue Jobs hervorgehen. Zu den bekanntesten Bereichen in der IT zählen heute:

Unternehmen im Bereich IT & Development:

IT Studium

Nicht immer ist ein Studium der Informatik zwangsläufig Voraussetzung, um in der IT Fuß zu fassen. Dennoch vermittelt es dir ein breites Grundlagenwissen, das du dann im Laufe deiner akademischen Karriere individuell verdichten kannst. So lauten klassische Module zu Beginn des Bachelorstudiums „Theoretische Informatik“, „Datenbanken“ oder „Cyber Security“.

Ab dem dritten oder vierten Semester kannst du häufig Wahlmodule belegen, die jeweils einen eigenen Schwerpunkt besitzen. So hast du beispielsweise die Möglichkeit, dich auf Big Data oder Künstliche Intelligenz zu spezialisieren.

Was muss man studieren, um ITler zu werden?

Das Studienangebot ist so weit gefächert wie die IT selbst. Bist du dir noch nicht sicher, wo dein beruflicher Weg hinführen soll? Dann bist du mit einem klassischen Informatik Studium gut beraten. Weitere Studiengänge mit hohem Zukunftspotential sind:

  • Data Science
  • Artificial Intelligence
  • Angewandte Künstliche Intelligenz

Was muss man in der IT können?

Informatiker und Informatikerinnen sollten ein grundlegendes Verständnis der Mathematik besitzen – denn darauf basiert schließlich das gesamte Berufsfeld. Zudem ist es entscheidend, dass du logisches und analytisches Denkvermögen mitbringst. Nur dann wird es dir gelingen, Probleme und Herausforderungen der Informationstechnologie zu lösen.

Da das gesamte Berufsfeld der IT extrem dynamisch ist und in ungebrochener Geschwindigkeit wächst, solltest du stets aktuelle Trends und Entwicklungen auf dem Schirm haben. Gleichzeitig hilft dir Flexibilität in der Arbeitsweise. Teamspirit solltest du ebenfalls mitbringen, immerhin arbeitest du für gewöhnlich in Projektteams. Übrigens: Die Entwicklersprache ist Englisch. Ein Auslandssemester während des Studiums kann dir dabei helfen, deine Sprachkenntnisse auf ein höheres Level zu katapultieren.

Was macht ein Informatiker?

Deine konkreten Aufgaben hängen davon ab, in welchen Bereich es dich innerhalb der IT verschlägt. Als Webentwickler programmierst du beispielsweise hauptsächlich im Kontext von Websites oder Apps. Fachinformatikerinnen kümmern sich dagegen um die Systemintegration. Hier richtest du IT-Systeme ein – abgestimmt auf die Bedürfnisse und Anforderungen des jeweiligen Auftraggebers.

Vor allem in der IT tummeln sich zahlreiche Beraterjobs. Zu deinen Aufgaben als IT Consultant gehört es, in Abstimmung mit dem Kunden ganzheitliche IT-Konzepte zu entwickeln. Für den Job reicht das reine Technik-Verständnis jedoch nicht aus. Vielmehr musst du den Kunden mit deiner Redekunst und Überzeugungskraft kommunikativ ins Boot holen. Dabei gewinnt das Thema IT-Sicherheit eine immer wichtigere Rolle. Zum Job des ITlers oder der ITlerin gehört es deshalb auch, Schwachstellen von IT-Systemen zu entdecken – und bestenfalls in einem Rutsch zu beheben.

Berufsaussichten im Bereich IT

Jobangebote und Stellenanzeigen sprießen in der IT aus dem Boden. Zahlreiche Unternehmen finden keine passenden Fachkräfte, offene Positionen bleiben häufig lange unbesetzt. Als studierter oder ausgebildeter Informatiker triffst du also auf einen Markt, der um dich wetteifert.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Du kannst in puncto Einstiegsgehalt und Arbeitsbedingungen prinzipiell hoch pokern. Wie schnell und auf welche Weise du am Ende dann Karriere machst, ist dir überlassen. Zieht es dich eher ins Management, solltest du versuchen, schnell Führungserfahrung zu sammeln. Möchtest du dich dagegen zum absoluten Fachspezialisten entwickeln, lohnen sich Fort- und Weiterbildungen. Die Entwicklung deines Gehalts wird dabei vor allem von der Qualität und Dauer deiner Berufserfahrung gelenkt.

Diese Unternehmen bieten den Benefit Weiterbildung:

Hier findest du 8585 Jobs im Bereich IT & Development.
Zu den Jobs
WAS WILLST DU ALS NÄCHSTES LESEN?